Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Terminator (09.04.), kleinschreibe (08.04.), felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 627 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.966 Mitglieder und 434.632 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 10.04.2020:
Verserzählung
Ziemlich neu:  Noten von Borek (08.04.20)
Recht lang:  Rosalind - alias Aschenputtel von Mondsichel (2258 Worte)
Wenig kommentiert:  Weihnachtsgedicht von Xenia (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Et Kink is doo - Das Kind ist da von solxxx (nur 19 Aufrufe)
alle Verserzählungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Weiße Hochzeit
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil vielleicht weil es mir wenigstens in Teilen gelingt, meine gefühlten Gedanken in das Herz eines anderen Menschen zu transportieren" (Fuchsiberlin)

ALARM IM WEIH-RAUF-ZELT

Satire zum Thema Allzu Menschliches


von Heor

ALARM IM WEIH-RAUCH-ZELT

Von Heor

Es war zu Weihnachten im Jahre 2019, da riefen die Zirkusbesitzer das Volk zu einem gemeinsamen Singen unter dem wasserdichten Zeltdach auf. Erwünscht und vorgegeben war Beethovens Ruf nach Einigkeit unter Brüdern und Schwestern. Getreu dem warnenden Aufruf aus der Clique der Rüstungsgesellen, man möge an einem Strang ziehen und einer solle für alle da sein und alle für einen. Doch der Militärische Abschirmdienst und der Schutz der Verfassung vor Unheil steckten beizeiten – nach so genannten Auswegen, sprich Lügen, suchend – ihre glühenden Köpfe zusammen und fummelten an Einsatzplänen für den Fall der Fälle: Könne es doch sein, dass eine Gruppe von Ungehorsamen und EWIG-GESTRIGEN urplötzlich die Strophe „Brüder zur Sonne zur Freiheit...“ in die Welt hinausposaunt. Deshalb wurden im WEIH-NACHTS-ZELT digitale Überwachungsapparaturen angebracht, die jeden unerwünschten Laut umgehend und unverzüglich melden sollten.

Gut gebrüllt Löwe, dachten selbstzufrieden die Aufpasser vom Dienst. Doch es kam noch schlimmer als vermutet, denn die Überwachungskameras konnten auch so genannte gefährliche Träume, bei denen jemand an ein zwar eingezäuntes aber gerade deshalb friedliches Land dachte, digital registrieren.

Plötzlich schrillten tatsächlich im Überwachungszentrum die Alarmglocken. Was tun? Denn im Dunst des Weihrauches schieden sich die Geister. Die einen beschimpften den Träumer mit seinen Erinnerungen, die anderen warfen ihm absolute Dummheit vor. Zur Beruhigung der anscheinend eskalierenden Lage wurden die Medien unverzüglich angewiesen, den Lämmern zum x-ten Male einen Beitrag über einen so genannten Schießbefehl vor die Fernsehglotzen zu schmettern, und das am 21.12.2019 am Abend, so ganz aus heiterem Himmel, was nicht seine Wirkung verfehlte. Denn nun war kein Träumen mehr nötig, dafür aber breitete sich Angst aus vor neuen an die Wand gemalten Feinden. Dem EWIG-GESTRIGEN wurde ein Küchenmesser an die Kehle gelegt und man stimmte erneut das Lied an, dass alle Menschen Brüder seien.

Einige der getreuen und staatsnahen Michels konnten nicht ahnen, dass die ideologische Vermassungsbehörde insgeheim auch diesen Moment der Angsterzeugung im Publikum für sich auszuschlachten wusste. Am nächsten Morgen fanden alle Teilnehmer der Festlichkeit im staatlichen Zirkuszelt unter ihrem Fußabtreter vor der häuslichen Türe einen freiwilligen Einberufungsbefehl. Denn das neue angemahnte Großmanöver von US-Truppen auf deutschem Boden im Jahre 2020, dass sich wiederholt gegen den Osten richten sollte, bräuchte Männer und Frauen, die an einem Strang ziehen für „Volk und Vaterland“. Für alle Fälle! Wie gehabt...

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 24.12.2019. Textlänge: 388 Wörter; dieser Text wurde bereits 32 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 04.04.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Heor
Mehr von Heor
Mail an Heor
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 5 neue Satiren von Heor:
OPERATION AFFEN-DROHNE Bambi für Krieg? AUSBRUCH AUS DER TRANCE DER HÖHLENMENSCH - Leseproben BÖSE SCHATTEN
Mehr zum Thema "Allzu Menschliches" von Heor:
DÄMMERZEIT
Was schreiben andere zum Thema "Allzu Menschliches"?
Wortverwurstungen (Omnahmashivaya) Pampig (Teichhüpfer) LEERE (regenfeechen) Erlösung (regenfeechen) Zerstörte Welt (albrext) Windbeutel. (franky) Artenvielfalt (Teichhüpfer) Spreu und Weizen (SKARA666) Der Wertstoffhof ein Abstellplatz an Erinnerungen (elvis1951) Ansicht (Epiklord) und 1662 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de