Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Schachtelsatzverfasserin (11.08.), Dreamer (10.08.), blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 67 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.020 Mitglieder und 437.487 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 12.08.2020:
Geschichte
Ziemlich neu:  An der Grenze von Schachtelsatzverfasserin (12.08.20)
Recht lang:  Strich von tastifix (5022 Worte)
Wenig kommentiert:  Verrat von ThalayaBlackwing (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Später Start ins Sportler-Glück von eiskimo (nur 29 Aufrufe)
alle Geschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Uferlos
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich anständig benehme" (AlmaMarieSchneider)

Ein Anfang

Gedicht zum Thema Jahreswechsel/ Silvester


von Lluviagata

Adieu, vorbei! Mein altes Herz,
zu wund bist du, verschlissen.
Kein junger Tag vorm Abend tot,
kein Tand, kein Ring, kein Band, kein Rot,
kein Dürfen und kein Müssen.

Der Falbe hebt den stolzen Kopf,
als hörte er mein Flüstern.
Ach, magst du noch ein wenig Heu?
Mein alter Schlitten ist ihm neu,
er tänzelt, bläht die Nüstern.

Und los geht sie, die wilde Jagd!
Wir gleiten, knirschen, bringen
den Sturm ins Winterbilderbuch,
zerschneiden Holles Tafeltuch
mit silberhellem Klingen.

Die schlafertrunkne Lauterkeit
zerstiebt in Schneefontänen.
Wir branden durch das Morgenlicht
mit Wolkenstaub im Angesicht
und herrlich frischen Tränen.

Das Dunkel blieb am Horizont,
ist murrend ausgestiegen.
Im Zauber weißer Einsamkeit
verschmelzen wir mit Raum und Zeit,
Ho! Pferdchen, lass uns fliegen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (01.01.2020)
Das Jahr beginnt herrlich, mit frischen Tränen. Tränen vom Winde. Doch woher Pferd und Schnee nehmen?
diesen Kommentar melden
DanceWith1Life
Kommentar von DanceWith1Life (01.01.2020)
erfrischende Wort- und Bildkomposition, gutes Neues, gern gelesen
diesen Kommentar melden
franky
Kommentar von franky (01.01.2020)
Hi liebe Llu!


Eine wahre Freud, wie dein Gedicht dahertänzelt.
Bin von deiner Frische und Mutes begeistert.

Ganz liebe Neujahrsgrüße fliegen zu dir

Von
Franky
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (01.01.2020)
Hallo Andrea,
eine schöne Vision. Es gibt keine größere Freiheit, als mit Raum und Zeit zu verschmelzen.
Ich wünsche dir ein frohes und kreatives neues Jahr.
Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
Kommentar von aliceandthebutterfly (36) (01.01.2020)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
millefiori
Kommentar von millefiori (01.01.2020)
Eine zauberhafte, poetische Winterreise.
Liebe Grüße ins neue Jahr
millefiori
diesen Kommentar melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (01.01.2020)
das klingt so recht dynamisch-da kann man nur frohes Gelingen wünschen-Jo
diesen Kommentar melden
Kommentar von Carlito (24.01.2020)
Schöner als jedes Feuerwerk!
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de