Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.533 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 07.04.2020:
Epigramm
Das Epigramm ist eine besondere Form der Gedankenlyrik, ein zweizeiliges Gedicht, das eine Aussage in prägnanter und... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Immissionarische Hoffnung von Ralf_Renkking (11.03.20)
Recht lang:  Aphorismen im Bündel von Caracaira (357 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Martial vom Engelbosteler Damm von toltec-head (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kurswechsel von Ralf_Renkking (nur 33 Aufrufe)
alle Epigramme
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Dialog der Farben
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es Neugierde gibt" (TassoTuwas)

Du fehlst

Gedicht zum Thema Sehnsucht


von fritz

Wenn es garstig wird um mich herum
Grantig, kratzig wie ein Schal aus Stroh
Wenn kühle Winde in zu kurze Hosenbeine kriechen
Künstliches Licht künstlich flackert und künstlich surrt
Wie eine immer wiederkehrende Fliege

Wenn am Nebentisch einer laut auflacht
Stets auf’s Neue und gegen den Takt
So dass ich verlässlich erschrecken muss

Wenn Deine Witze nicht mehr wirken
Und mein Lächeln bleibt tief bemüht
Deiner Augen Glanz mich tödlich umglückt
bestechend meinen trüben Blick
in seinem weiten Schatten birgt
umarmend noch ins Leere greift.

Wenn was immer das Kind an der Ampel auch sagt
Mich nichts als wieder Kind sein wollen lässt

Dann ziehe ich Dinge Grund legend in Betracht
Breche in Gedanken aus
Entschwinde weit, wo nur das Meer noch rauscht
Dann möchte ich fallen in Federnnetz
In Wonnewasser springen

Mit euch sitzen, sicher am Kamin
Augen einander streifen lassen
Und über schönere Zeilen …

Und läge ich nicht in Deinem Schoß
Nur um noch nicht zu schlafen
Lehnte an Deiner warmen Schulter weich

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de