Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
raffzahn (25.05.), LEONIDAJA (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.), Marlena (18.04.), Terminator (09.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 618 Autoren* und 72 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.984 Mitglieder und 435.796 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.05.2020:
Bericht
Wertungsfreie Beschreibung eines datierbaren Geschehens.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zu - Das ist Jens Schulte von Teichhüpfer (10.05.20)
Recht lang:  Erwachen in einer anderen Dimension von aliceandthebutterfly (3103 Worte)
Wenig kommentiert:  Sauen - ein Leben lang zwangsfixiert von modernwoman (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Familie von Teichhüpfer (nur 19 Aufrufe)
alle Berichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Kritische Körper
von Bergmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich auch andere willkommen heissen kann." (WortGewaltig)

Herbst 2012

Gedicht zum Thema Jahreszeiten


von Herbstlaub

Die Sommertage sind verklungen
Und was einst blühte ist verweht,
Die frohen Lieder sind gesungen;
Die Welt im letzten Lichte steht.

Was Sommertage dir versprochen,
Weht nun vom letzten Apfelbaum.
Und vor dir liegen Jahre, Wochen
Voller Leere – ohne Traum.

Das Licht verlöscht im bunten Rot
Und Schatten fall’n auf dein Gesicht.
Und vage schon des Hauches Tod,
Zu halten was er jäh verspricht.

Und dort! Nun ist er dir ganz nah.
Du legst dich hin zur letzten Ruh,
Erinnerst dich an das, was war
Und siehst dir selbst beim Welken zu.

(c) Herbstlaub, 15.10.2012

Herbstlaub
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 05.01.2020. Textlänge: 96 Wörter; dieser Text wurde bereits 40 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 02.05.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Herbstlaub
Mehr von Herbstlaub
Mail an Herbstlaub
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 4 neue Gedichte von Herbstlaub:
Niemals frei Lebensfluss Bitterer Lohn Zeit
Was schreiben andere zum Thema "Jahreszeiten"?
Idylle am See (hei43) Erwachen (Ginkgoblatt) Witterung im Mai (hei43) Trauernder Winter (hei43) Meiner Eltern Name ist Jahreszeiten (Februar) A Venus joined a greater crowd (DanceWith1Life) Frühlingslauf (hei43) Der Winter (BerndtB) Herbstliche Almwiesen (hei43) Märzgefühle. (franky) und 804 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de