Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.803 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 12.07.2020:
Ansprache
Fest- oder Gedenkrede zu unterschiedlichen Anlässen mit relativ großem Gestaltungsspielraum.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ihr Helden von Stuttgart von eiskimo (21.06.20)
Recht lang:  Der Trabi - Vehikel der Freiheit, des Friedens und der Bescheidenheit. von stromo40 (1217 Worte)
Wenig kommentiert:  Een Berlina plappert...Wat hat euch heute jeärgert? von Fuchsiberlin (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mein Trollbeitrag von Teichhüpfer (nur 40 Aufrufe)
alle Ansprachen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sichtweisen
von souldeep
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man jeden hier freundlich aufnimmt." (sundown)
Warum sie trotz Angst mutig istInhaltsverzeichnisHinter Mauern

An der Ampel

Text zum Thema Annäherung


von Xenia

Die Ampel wird einfach nicht grün. Wahrscheinlich werde ich zu spät kommen. Das ist das Letzte, was ich gebrauchen kann. Neben mir steht eine junge Frau, die wohl auch über diese Straße muss, und tanzt. Ich schaue sie an und sie grinst mich richtig frech an. Jetzt steht sie wieder ganz still da, ihr Gesicht ist mir noch immer zugewandt. Sie beobachtet mich. Ihr Blick durchdringt mich, es ist mir unangenehm. "Was istn los mit Ihnen?", fragt sie, ihr Gesicht berührt jetzt fast meine Nase. Ich zucke zurück, und betrachte sie mit etwas Abstand genauer von unten bis oben.

Sie trägt ziemlich heruntergekommene Kleider, trägt keine Schuhe, hat eine seltsame Frisur (vorne rasiert, hinten ungepflegte Dreadlocks), Piercings im Gesicht und ein Lächeln, das über ihr ganzes Gesicht geht, wobei es einen fehlenden Zahn mittig links im Oberkiefer offenbart. "Schau mal", sagt sie, dann wackelt sie mit dem großen Zeh. Fast muss ich lachen, drehe mich aber demonstrativ weg von ihr, und warte, dass endlich die Ampel grün wird. Als es so weit ist, laufe ich über die Straße, so schnell es mir möglich ist. Schließlich habe ich heute noch was zu tun.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (19.01.2020)
Könnte man auch ganz anders darstellen: Frau, die gerade aus ihrer Mittagspause kommt, trifft Junkie an der Ampel. Wahrscheinlich Berlin.
diesen Kommentar melden
Xenia meinte dazu am 19.01.2020:
Amüsant, wie du dich hier selbst zum Klischee stilisierst. Danke dafür, made my day.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund antwortete darauf am 19.01.2020:
Könnten wir bitte mal diese persönliche Ebene außen vor lassen? Hier geht es nicht um mich. Ich wollte einfach nur eine andere Perspektive aufzeigen. Danke.
diese Antwort melden
Xenia schrieb daraufhin am 19.01.2020:
Punkt 1: Die Frau ist auf dem Weg zur Arbeit, nicht in ihrer Mittagspause. Sie ist eine zuverlässige Mitarbeiterin, die es nicht leiden kann, zu spät zu kommen, was sie mit so ziemlich allen Menschen gemeinsam hat, die mir angenehm sind.

Punkt 2: Wenn sie davon ausgehen würde, dass die andere Frau ein Junkie ist, nur weil sie ist, wie sie ist, hätte sie Vorurteile, die ich ihr nicht zusprechen möchte. Warum sollte ich das tun? Es gäbe natürlich noch die Möglichkeit, einen Sprecher aus dem Off dazu zu benutzen, die junge Frau mit den Dreads als Junkie zu skizzieren. Die Frage ist, wofür das wichtig ist.
diese Antwort melden
Xenia äußerte darauf am 19.01.2020:
Punkt 3: Die meisten deiner Kommentare sind so unnötig, dass der Schluss, es gehe sehr wohl um dich, naheliegend ist.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund ergänzte dazu am 19.01.2020:
Ein weiterer, unnötiger Kommentar:
Die Stärke dieser kurzen Schilderung liegt in der Unterschiedlichkeit der beiden Menschen. Aber warum stellst Du den Junkie so positiv und die Mittagspausenfrau so negativ dar? Der Leser kann selbst entscheiden, Du solltest im Sinne eines besseren Texts nichts vorkauen.
diese Antwort melden
Xenia meinte dazu am 19.01.2020:
Hase, das ist deine subjektive Ansicht meiner Schilderung. Vielleicht ist die Frau, die auf dem Weg zur Arbeit ist, auch lange arbeitslos gewesen und hat jetzt Angst, ihren neuen Job wieder zu verlieren. Ich frage mich eher, wie du von dem Aussehen der Tänzerin auf einen Junkie schließt. Hast du Vorurteile?


Achja, nur so nebenbei: Die gestresste Frau auf dem Weg zur Arbeit war übrigens ich.

Antwort geändert am 19.01.2020 um 13:45 Uhr
diese Antwort melden
juttavon
Kommentar von juttavon (19.01.2020)
Ein winziger Moment aus dem Alltag, der eine Fülle von Menschlichem entwirft. Der augenzwinkernde Zeh gefällt mir!
Schön.

HG Jutta
diesen Kommentar melden
eiskimo
Kommentar von eiskimo (11.02.2020)
Gut wiedergegeben, diese "Beziehungskrise". Meist leben wir ja wie geschmiert aneinander vorbei. Aber manchmal hakt es auch, und dann wird einem das Theater bewusst.
lG
Eiskimo
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Warum sie trotz Angst mutig istInhaltsverzeichnisHinter Mauern
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de