Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 626 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.962 Mitglieder und 434.380 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 02.04.2020:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Heiterkeit von Lonelysoul (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Masken von desmotes (nur 1276 Aufrufe)
alle Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Veilchen-Anthologie Band 1
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder willkommen ist" (Butterblume)
An der AmpelInhaltsverzeichnis

Hinter Mauern

Prosagedicht zum Thema Abschied


von Xenia

Hinter Mauern seh ich
Mauern lauern.
Hinter Mauern seh ich
Einen Garten und in diesem Garten
Seh ich mich warten,
Warten auf mich.

Hinter Mauern seh ich
Gefahren verstohlen kauern.
Hinter Mauern seh ich
Hoffnung und Zuversicht.
Sie tragen meinen Namen
Und mein Gesicht.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (18.01.2020)
Das hat Musik, Stille, Pathos und Raum. Schönes Gedicht!



Der Sphinx zu begegnen, war mit tödlicher Gefahr verbunden. Doch, siehe des Teufels drei goldene Haare, wer sich von nichts uns niemand wirklich schrecken lässt, findet sich selbst und wer weiß, was darüber hinaus!

Kommentar geändert am 18.01.2020 um 16:07 Uhr
diesen Kommentar melden
Xenia meinte dazu am 18.01.2020:
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

An der AmpelInhaltsverzeichnis
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de