Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Poxy1979 (23.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.), Henri (08.03.), Nighthawk (08.03.), katjyeesss (03.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 628 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.958 Mitglieder und 434.243 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.03.2020:
Sage
Sagen sind Erzählungen über für wahr gehaltene oder auf einem wahrem Kern beruhender Begebenheiten, die im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ätznatron verliert den Verstand und gewinnt das ewige Leben von LotharAtzert (13.03.19)
Recht lang:  Maria & Joshua von wa Bash (3152 Worte)
Wenig kommentiert:  Quaksundrem von leorenita (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wahrsager von LotharAtzert (nur 356 Aufrufe)
alle Sagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ein Tag geht schlafen
von sensibelchen13
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich genauso wie die anderen ein Schreiberling auf dem Weg bin" (Yukiko)

Geplatzter Traum

Minnesang zum Thema Allzu Menschliches


von Walther

Geplatzter Traum

Ich hatte eine helle Sichtung
Ganz tief im Wald auf einer Lichtung.
Das Licht schien schräg in eine Richtung,
Da trat der Urgrund aller Dichtung

In es hinaus, und ich war weg
Und rührte mich nicht mehr vom Fleck.
Uff, diese Schönheit tanzte keck,
Und ich verging in dem Versteck,

In dem ich stand und mich erst rührte,
Als ich den leisen Hauch verspürte,
Des warmen Winds, der mich berührte
Und mich letztendlich doch verführte,

Aus meinem Schatten vorzutreten,
Um diese Sichtung anzubeten.
Sie band die Schuhe im Konkreten,
Und dadurch ging die Stimmung flöten.

 
 

Kommentare zu diesem Text


LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (22.01.2020)
Ein herrlicher Minnesang ganz nach meinem Geschmack!

Das Gedicht beginnt mit einer sanften Melodie, einer, die, so ist man sich sicher, den Tag zu wecken vermag, einer, die dahinweht wie ein lauer Morgenwind, der die Gräser am Waldrand streift. Die Wortwahl unterstreicht diese Atmosphäre und lullt den Leser ein. Schööön, mag er denken. Und so gelangt er an die beiden letzten Verse, die in einem lauten Lachen münden, einem Aufschrei (so dieser Leser Lotta heißt).
Und genau das macht mein unendliches Gefallen daran aus.

Klasse!

Es grüßt Lotta
diesen Kommentar melden
Walther meinte dazu am 22.01.2020:
danke, lb Lotta,
manchmal sticht der hafer den scherzkeks in mir - und dann kommt das hinten raus. ich bitte um entschuldigung. daß ich solche schrecklichen dinger tippe, die einen aus den schönsten träumen aufschrecken.
lg W.

ps: der dichter dankt bescheiden für die ehre der doppelempfehlung und gelobt keine besserung.
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (22.01.2020)
Schade, dass der Traum geplatzt ist. LG
diesen Kommentar melden
Walther antwortete darauf am 22.01.2020:
Hi AZU2O,
nachdem das verswerk da so stand, war ich mich mehr so sicher.
lg W.

ps: der dichter dankt AZU2O und tulpenrot.
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (22.01.2020)
Hallo Walther,

wenn ich nicht gerade einen Schlichter, um wegen drei Quadratmetern, die meine Nachbarin dichter an mein Anwesen meinte, zurecht heranrücken zu müssen, angeschrieben hätte, natürlich in dem Glauben, dass ich am Ende nicht noch verzweifelt ausraste und stünde vorm Richter, wäre mir bei einem Titel, z.B. „Erfüllter Traum“ schon wohler. Nun machst du mit „Geplatzter Traum“ alles zunichte. So bist du. Deine und meine Stimmung in eine Sack. Und dann voll drauf!
LG von Gil.

PS: das mit dem Schlichter ist übrigens nicht (!) erfunden ...
diesen Kommentar melden
Walther schrieb daraufhin am 22.01.2020:
lb GiL,
die vergeblichkeit friedlichen träumens wurde regelmäßig durch das platzen von träumen bestätigt. dem mußte versige ehre angetan werden.
danke fürs reinlesen und gelassen platzen lassen.
lg W.

PS: der dichter dankt mit GiL dem 4. empfehlenden. Und mit Llu sind es jetzt 5! danke!!!

Antwort geändert am 22.01.2020 um 17:22 Uhr
diese Antwort melden

Walther
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 22.01.2020. Textlänge: 97 Wörter; dieser Text wurde bereits 42 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.03.2020.
Lieblingstext von:
LottaManguetti, Lluviagata.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Fata Morgana Stimmung Traumbild
Mehr über Walther
Mehr von Walther
Mail an Walther
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Mehr zum Thema "Allzu Menschliches" von Walther:
Der Überläufer. Der nützliche Idiot Schlechter Witz Eichhörnchenweisheit
Was schreiben andere zum Thema "Allzu Menschliches"?
Pampig (Teichhüpfer) LEERE (regenfeechen) Artenvielfalt (Teichhüpfer) Wortverwurstungen (Omnahmashivaya) Erlösung (regenfeechen) Der Wertstoffhof ein Abstellplatz an Erinnerungen (elvis1951) Spreu und Weizen (SKARA666) Jagdszenen aus Thüringer Niederungen (Oggy) Ansicht (Epiklord) ALARM IM WEIH-RAUF-ZELT (Heor) und 1647 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de