Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.445 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 04.04.2020:
Monolog
Der Ausdruck Monolog (v. griech.: Alleinrede) bezeichnet eine scheinbar ohne einen Zuhörer oder Gesprächspartner gehaltene... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Flug zum Mond von IngeWrobel (07.03.20)
Recht lang:  Nekrolog (1) von krähe (1395 Worte)
Wenig kommentiert:  Hilfs-bedürftig. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Du von etiamalienati (nur 42 Aufrufe)
alle Monologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Liebe
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man jeden hier freundlich aufnimmt." (sundown)

Aprikosenwolken

Naturgedicht zum Thema Beobachtungen


von millefiori

Der See liegt wie ein weisses Glitzerband,
von einem bis zum andern Uferrand.
Die Sonne lässt ihn würdig, prachtvoll glänzen,
die Bäume still das Jenseitsufer grenzen.

Der Winter hat mit seinem Charme gemalt.
Ein Blau, ein Violett im Ast verkahlt.
Ein Horizont wie hinter Milchglasscheiben,
lässt mich in Aprikosenwolken treiben.

Mutter Natur strahlt sanft, beruhigt und spricht:
"Wo Wunder sind, entspringt auch Zuversicht."

 
 

Kommentare zu diesem Text


una
Kommentar von una (31.01.2020)
Daran erinnere ich mich auch an das Bild welches Du dazu schicktest.....eines meiner Liebsten Deiner Gedichte .
LG una
diesen Kommentar melden
millefiori meinte dazu am 31.01.2020:
Wie schön, dass Du Dich noch daran erinnerst.
Liebe una
una bella

Liebe Grüße
millefiori
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de