Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.463 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.04.2020:
Politisches Gedicht
Politische Lyrik hat immer dann Hochkonjunktur, wenn die Zeiten zu politischer Einmischung herausfordern. Auf der einen Seite... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Hamsterern geht's an den Kragen von Jorge (22.03.20)
Recht lang:  Deutsch sein von Harmmaus (461 Worte)
Wenig kommentiert:  Und ein Lächeln bleibt am Ende von Prinky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Trojanische Gewinnoptimierung von KopfEB (nur 28 Aufrufe)
alle Politischen Gedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Verdächtige und andere Katastrophen
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

Vorfrühling

Gedicht zum Thema Jahreszeiten


von EkkehartMittelberg

Vorfrühling

Krähen krächzen und verspotten
deine Frühlingssehnsucht.
Letzte frostverprellte Blätter
klammern sich noch immer
an den Rosenstrauch.
Aber du lässt dich
nicht beirren,
banale Beweise festzuhalten,
als könntest du
mit der Natur diskutieren.

Die Schneefelder am Berghang
werden Tag für Tag
kleiner.
Du siehst den zerzausten Rasen
und färbst ihn
mit jedem Blick grüner.
Im Windschutz der Sträucher
grinsen ein paar Winterlinge.
Die Luft ist still
und wartet
auf die Frühlingsstürme.
Du aber bist ungeduldig
und erträumst dir schon
Veilchen.

März 2013

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Ralf_Renkking (10.02.2020)
Hi Ekki,

das allerdings könnte auch ins Auge gehen.

Ciao, Frank
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 10.02.2020:
hahaha, merci, Frank, das ergäbe ein blaues Auge. Nein, Veilchen klingt viel schöner.. Ich würde aber immer dem schönen Lenz den Vortritt lassen-
Servus
Ekki
diese Antwort melden
BeBa
Kommentar von BeBa (10.02.2020)
Lass uns träumen, lieber Ekki! das wird schon ...

LG an dich,
BeBa
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg antwortete darauf am 10.02.2020:
Merci, mein Freund. Wie sagte doch Altmeister Mörike: "Veilchen träumen schon - wollen balde kommen- Frühling, ja du bist's - dich hab ich vernommen.
Beste Grüße
Ekki
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (10.02.2020)
Romantisch.

Und ich meine mich zu erinnern, dass es 2013 noch Schnee gab...
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg schrieb daraufhin am 10.02.2020:
Merci, Trekan, das Lebensgefühl ist romantisch, die Darstellung realistisch.
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (10.02.2020)
Jetzt weiß ich wenigstens, wer uns Sabine an den Hals gewünscht hat!



diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg äußerte darauf am 10.02.2020:
Grazie, Picola, es ist ein heftiges Rückzugsgefecht, aber nicht mehr. Die Veilchen werden siegen.
Heitere Grüße
Ekki
diese Antwort melden
AchterZwerg ergänzte dazu am 10.02.2020:
Lieber Ekki,
dieser Rückzug ist schon verdammt heftig.
Ich musste vorhin die Feuerwehr rufen, weil eine riesige Fichte vor unserem Mietshaus umgestürzt war und mit ihrem Gewicht einen weiteren Baum belastete, der nun ebenfalls gefällt werden musste.
Als ich vor 12 Jahren hier einzog, gab es eine dichte Wand von Bäumen mit Eichhornfamilien, zahlreichen Vögeln usw.
Jetzt gibt es nichts mehr - nur noch den Ausblick auf die Nachbargärten und Häuser.
Selbst das Vogelhäuschen ging zu Bruch!

Traurige Grüße
Picola
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (10.02.2020)
als könntest du
mit der Natur diskutieren.
...
Du siehst den zerzausten Rasen
und färbst ihn
mit jedem Blick grüner.


Schöne Bilder, Ekki!
Nur - irgendwie gelüstet es mich erstmals nicht so sehr nach Frühling. Hm. Das liegt wohl daran, dass der Winter noch gar nicht da war?

Lieben Gruß
Lotta
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 10.02.2020:
Merci, Lotta, ich kann dich gut verstehen. Ich bin eine inkonsequente Ausnahme, weil mir ein ewiger Lenz im Gemüte steht.
diese Antwort melden
Stelzie
Kommentar von Stelzie (10.02.2020)
Bäume fallen um, der Strom fällt aus, das Internet spinnt...
Mit deinem Gedicht ist das aber alles zu ertragen, lieber Ekki.
Liebe Grüße
Kerstin
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 10.02.2020:
Hallo Kerstin, es freut mich, dass du mein Gedicht als kleinen Lichtstrahl empfindest..
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (10.02.2020)
Lieber Ekki,
am Großen Schweineohr* blühen wie immer um diese Jahreszeit die Kirschen. Auch bei Frost. Krokusse, keine Frage, Schneeglöckchen sowieso, die Namensänderung ist von der Bundesregierung durch die Stimmenmehrheit der Grünen beschlossen worden, die AfD hat sich enthalten, und gelbe Blumen, deren Namen mir entfallen sind, Naturfreund Ekki, habe ich heute auch schon entdeckt. Mit Berghängen sieht es in diesem Jahr allerdings schlecht aus.
Sei herzlich gegrüßt trotz Sabines ohnmächtiger Schauer von Gil.

*Großes Schweineohr: inoffizieller Name einer Straße wegen ihrer besonderen Form. Alles in unserer Stadt.
Den Kontrast bildet das Kleine Schweineohr.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 10.02.2020:
Grazie Gil, wie schön, dass mit dir deine ganze Stadt meiner Sehnsucht folgen konnte.
Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (10.02.2020)
sehr schön ,lieber Ekki und mir aus der Seele gesprochen-einen Abendgruß-Jo
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 10.02.2020:
Merci, Jo. das freut mich sehr.
LG
Ekki
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 10.02.2020:
Merci, Jo. das freut mich sehr.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Al-Badri_Sigrun
Kommentar von Al-Badri_Sigrun (11.02.2020)
Lieber Ekki,

da gerate ich ins Träumen.

Liebe Grüße
Sigi
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 11.02.2020:
Grazie, Sigi, dabei nehme ich dich sehr gerne mit.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
millefiori
Kommentar von millefiori (11.02.2020)
Lieber Ekki,
das erinnert mich daran, dass ich immer mit dem Herbst diskutiere, dass der Sommer noch nicht vorbei ist.Grins

Sehr schön!

Liebe Grüße
vom Blümchen
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 12.02.2020:
Grazie Blümchen, das machst du richtig. Ich möchte alle Jahreszeiten festhalten und schaue immer hinterher.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (12.02.2020)
Schöne Beobachtungen. LG
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 12.02.2020:
Merci, Armin, in diesem Falle musste ich nur das Schöne beschreiben.
LG
Ekki
diese Antwort melden

EkkehartMittelberg
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 10.02.2020. Textlänge: 82 Wörter; dieser Text wurde bereits 103 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 30.03.2020.
Lieblingstext von:
franky, AchterZwerg, GastIltis, Jo-W..
Leserwertung
· berührend (1)
· romantisch (1)
· stimmungsvoll (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über EkkehartMittelberg
Mehr von EkkehartMittelberg
Mail an EkkehartMittelberg
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von EkkehartMittelberg:
Ein unsolider Flaneur Zeit des Gegenglücks Ode auf die Muße Weiße Nächte über dem Meer Ode auf meine Träume Lest Oden und die Fahrpläne, meine Kinder Ode auf den Sommer Ode auf die Erinnerung Dichter Nebel Das Superweib
Mehr zum Thema "Jahreszeiten" von EkkehartMittelberg:
Ein unsolider Flaneur Abgehoben. Spiel mit Stereotypen Ode auf den Sommer Lenzgefühle Immer wieder Frühling Frühlingsträume Frühjahrsputz Interview mit dem Lenz Durchgedreht An den Herbst, den Tausendsassa Ein unsolider Flaneur Sentimental Journey mit Lenz Meine Frühlingsgedichte Herbstgesicht Ein Meister des Streichens
Was schreiben andere zum Thema "Jahreszeiten"?
Trauernder Winter (hei43) A Venus joined a greater crowd (DanceWith1Life) Meiner Eltern Name ist Jahreszeiten (Februar) Frühlingslauf (hei43) Der Winter (BerndtB) Herbstlicher Abendgang (hei43) Die Acht steht! Da: (Walther) Blättertanz (hei43) Kunstvoller Winter (hei43) Herbst 2012 (Herbstlaub) und 788 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de