Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.729 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 10.07.2020:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Gesundheitswesen von Manzanita (03.07.20)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5458 Worte)
Wenig kommentiert:  Schreibe 200-mal Dialektik an die Tafel von Ephemere (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  SSH im Film 4: Richard Jewell von Terminator (nur 25 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wenn Abend übers Land sich legt
von Beaver
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...ich es als Geschenk betrachte, hier willkommen zu sein." (HEMM)

Winteres

Gedicht zum Thema Lebensweg


von Lluviagata

Mein Mund spürt den Atem der Nacht, ihr Kadaver
zersetzt sich bereits, wird zu schwammigem Blau,
Das Funkeln der Sterne vergreist im Palaver
und fällt in den Rinnstein, zerschlissen und mau.

Ich mag kein verkrustendes Sehnen mehr, schleiche,
mein Herz in der Tasche, am Ufer entlang.
Die Wasser sind sprachlos, und Sturm trägt das bleiche
Gewölle der Zuversicht über den Hang.

Das Ding aber flattert, erbarmungslos brennend
wie schwärendes Blut unter baumhohem Grind,
zerstörerisch krampft es mich nieder zu zwingen.

Doch endlich ertrinkt es. Ein trotziges Kind,
das wütend zurückschlägt, sein Schicksal erkennend:
Vermag eine Nachtigall winters zu singen?

 
 

Kommentare zu diesem Text


LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (14.02.2020)
Eine Nachtigall singt das gesamte Jahr über, nur wo ist die Frage.



Lotti - Pionti
diesen Kommentar melden
tueichler
Kommentar von tueichler (14.02.2020)
Saustark! Ein Gedicht, das Gedicht!

😎
diesen Kommentar melden
Kommentar von Ralf_Renkking (14.02.2020)
, Llu, echt .

Ciao, Frank
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de