Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), LEONIDAJA (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 618 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.986 Mitglieder und 435.833 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 27.05.2020:
Volksbuch
Das Volksbuch ist ein in Prosa gehaltenes Literaturwerk, vorwiegend aus dem 15. und 16. Jahrhundert und aus der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Kein Kürbis von LotharAtzert (10.05.20)
Recht lang:  Schiller oder Locke - ein paar Takte aus dem Jenseits von LotharAtzert (1390 Worte)
Wenig kommentiert:  Quark mit Soße und andere (K)leckereien von RomanTikker (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Erst endet das Leben, dann die Nacht und dann, ja dann, sammelt man die Scherben der Weinflaschen am Boden auf, damit man nicht 'rein tritt, denn das tut verdammt weh von Lucifer_Yellow (nur 20 Aufrufe)
alle Volksbücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Maskaron
von autoralexanderschwarz
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil jeder Anfänger als "Schreiber" eine Chance verdient hat." (Marie-N)
Zucker und SalzInhaltsverzeichnisGedanke zur Denkpause

News from a paradiser

Bild zum Thema Mystik


von LotharAtzert

Das Entdecken des Dinges an sich war im Grunde kein Ding.

Anmerkung von LotharAtzert:

Kein KdT



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (18.02.2020)
Keen Ding, ick schwööör, Lothar!

diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 18.02.2020:
Ick roll mit dir, Lotta!
Danke.

Antwort geändert am 18.02.2020 um 15:16 Uhr
diese Antwort melden
Kommentar von Ralf_Renkking (18.02.2020)
Herzliches Beileid, Mann.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert antwortete darauf am 18.02.2020:
du kennst den zweiten Teil noch nicht, Mann. So lies denn:

Sondern dieses ist unbedingt:

Grenzenloses Raumempfinden,
Grenzenlose Seligkeit
Aller Grenzen ledig. (= Neptun)

Danke
diese Antwort melden
Kommentar von Cora (29) (18.02.2020)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 18.02.2020:
Das ist kein Adelstitel. sondern Politik: das KdT ist auf der Startseite, wo sich vielleicht schon entscheidet, ob sich jemand neu anmeldet oder besser doch nicht. Das gibt dem Gremium eine gewisse Machtstellung, durchaus im unbewußten Bereich, welche steuerbar wird. Ich überlasse es deiner Phantasie, dir auszumalen, wie das ideologisch umgesetzt werden kann.


Noch leide ich übrigens nicht unter Entbehrungen, aber wenn mal Not am Manne ist, könnt' ich auf ich zählen, Cora?

Antwort geändert am 18.02.2020 um 14:33 Uhr
diese Antwort melden
niemand äußerte darauf am 18.02.2020:
Habt Erbarmen mit dem Armen

Gebt dem Lothar doch sein Eckchen,
sei das Eckchen noch so klein -
ohne diesem kleinen Fleckchen,
geht der Ärmste uns noch ein.

Gebt den Platz ihm, auf der Seite,
dann verflüchtigt sich sein Weh,
dann ist er in voller Breite
endlich mal ein KdT
diese Antwort melden
Cora (29) ergänzte dazu am 18.02.2020:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 18.02.2020:
Dann glaubst du also nicht an die Macht des Wortes. Und das auf einer Literaturseite, naja, das, was noch übrig ist.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 18.02.2020:
Irene, hatten wir das nicht schon hundert mal? - Ich scheiße auf alle Auszeichnungen, solange sie von ******* kommen

Aber ich bin auch bereit, es noch hundert mal zu sagen. Also aufs neue Jahrzehnt.

Antwort geändert am 18.02.2020 um 15:21 Uhr
diese Antwort melden
AchterZwerg meinte dazu am 18.02.2020:
Was issen überhaupt ein KdT?
Hab ich was versäumt?
diese Antwort melden
niemand meinte dazu am 18.02.2020:
Ach, Lothar, Du redest immerzu vom "darauf scheißen".
Rede nicht, scheiß einfach.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 18.02.2020:
Irene, ich kann einfach nicht verstehen, was daran so schwer zu verstehen ist: Die im Gremium entscheiden mit ihrer Wahl die Richtung von kV - ein Schuß, der nach hinten losgeht (siehe Abmeldungen). Du aber unterstellst mir Geltungssucht und das ausgerechnet hier, wo keine Literaten mehr hinkommen (nach Aussage sogar deiner Freundin Agneta). Vielleicht spiegle ich dir da ja was. Würde zu deinem nick passen.

Antwort geändert am 18.02.2020 um 19:56 Uhr
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 18.02.2020:
@ 8
Die Kotze des Tantalus.

(hab die dann zu Plätzchen … äh, nein, ich mach nur Spaß …)

Antwort geändert am 18.02.2020 um 21:16 Uhr
diese Antwort melden
AchterZwerg meinte dazu am 19.02.2020:
"Die Kotze des Tantalus", Lothar?
Ach, du meinst das flauschige, kleine Tagespony?Mal ganz im Ernst: Was erwartest du von einer selbst ernannten Jury? Objektivität?
Dazu müssten alle Beiträge und Wertungen anonym sein.
Das sind sie aber nicht, was wiederum auch Vorteile birgt; denn nach einiger Zeit gelingt es selbst dem blindesten Huhn, Beiträge am Stil zu erkennnen, das nun seinerseits dem Angefeindeten anonym eins reinwürgen kann.
Derlei passiert jeden Tag und treibt den Teufel mit dem Belzebub aus.
Pfeif drauf. Und halt dich an die Leute, die was von Literatur verstehen - hier und anderswo. Da bewegst du dich in einem überschaubaren Rahmen ...

Schöne Grüße
der8.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 19.02.2020:
Eine treffende Zusammenfassung, 8!
Nein, eigentlich erwartete ich, daß wir in einem Punkt alle übereinstimmen: kV sollte nicht an der 500er-Hürde zerschellen. Und da kann man nicht tagtäglich weiter irgendein Käse da hinkleistern, bloß weil die Schreiberlein einen selbst unter-stützen. Das ist alles, was mich diesbezüglich bewegte. Und was muß ich mir dazu anhören? - Ok, Thema erledigt!

Auch schöne Grüße und vielen Dank nochmal
Lothar.
diese Antwort melden
una
Kommentar von una (18.02.2020)
Das Wort „Tomate“ ist aus der mexikanischen Indianersprache Nahuatl entlehnt, mundartlich als „tomatl“ übernommen. Der „Paradeiser“ ist jedoch schlichtweg ein „Paradiesapfel“. Als die roten Früchte von Amerika nach Europa kamen und einem Apfel recht ähnlich waren, nannte man ihn im Süden des deutschen Sprachraums einfach „Paradeis-­Apfel“, also aus dem Paradies – und vom Paradeisapfel war es dann auch nicht mehr weit zum Para­deiser.

Dass sich dann der norddeutsche Begriff „Tomate“ in Westösterreich festgesetzt hat, mag an der differierenden Völkerverständigung zwischen Ost und West liegen und erinnert an Erdapfel, Marille oder Melanzani. Das tut aber der Beliebtheit der Frucht keinen Abbruch.

Hallo Lothar,
das hab ich zum Wort Paradiser in der Überschrift gefunden.
Guten Appetit. Jeden Tag ein wenig Obst und Gemüse und der Tag ist Dein Freund.
LG una

Kommentar geändert am 18.02.2020 um 15:27 Uhr
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 18.02.2020:
Hallo una
Ja die Tomate. Indianersprache, das wusste ich auch noch nicht, aber die mexikanischen Zauberer hatten ja auch solche, wie Don Juan, von dem Castaneda erzählte, in ihren Reihen.

Ich hatte das Wort auch in seiner englischen Bedeutung gemeint: als einen Paradiesbewohner.

Mmmh Marillenknödel, ein Dankesgruß an dich und auch an die Alpenrepublik.
diese Antwort melden
una meinte dazu am 18.02.2020:
Also Lothar:
Es gibt das englische Wort *paradise*
Das Wort* paradiser* kann dann nur eine Wortschöpfung sein.

Oder Du bist ein paradise resident = Paradiesbewohner.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 18.02.2020:
Ok, dann isses eine Wortschöpfung.
Also Neues von einem Tomater wäre schon ganz schön schräg
diese Antwort melden
una meinte dazu am 18.02.2020:
Ne ..: * Neues vom Paradiesapfel *
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 18.02.2020:
Ja*
diese Antwort melden
Teichhüpfer
Kommentar von Teichhüpfer (18.02.2020)
Wer hat denn von Einfach gesprochen?
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 18.02.2020:
Noch nicht einmal niemand
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 18.02.2020:
Pariser oder Paradiser, darüber sollten die mal abstimmen.
diese Antwort melden
Teichhüpfer meinte dazu am 18.02.2020:
, wer war das nochmal?
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 18.02.2020:
Mit dem Einfach?
Ja das pfeifen die Spatzen von den Dächern, jeden morgen.
diese Antwort melden
Teichhüpfer meinte dazu am 19.02.2020:
Ich antworte mit Bachstelze.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 19.02.2020:
Mein Opa Konrad (mütterlicherseits) sang immer und ohne Gebiss:

"Der Uhuhu, der Uhuhu, der macht die Fensterläden zu, fiddirallala fidi …"
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (18.02.2020)
Hammermäßig tiefsinnig, so, als würde man mindestens 2m poröse postchristianisierte Steinkohle mit einem riesen Nietzsche-Hammer zertrümmern, doch leider nicht angemessen verschwurbelt, um als tiefsinniger philosophischer Aphorismus zu einem externen Lehrauftrag einer philosophischen Fakultät zu führen. Frag im Zweifelsfall Graeculus, wie das funktioniert. Doch der schreibt ebenfalls verständlich und ist sogar ein richtiger Doktor, wenn auch leider kein Arzt.

Kommentar geändert am 18.02.2020 um 20:48 Uhr
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 18.02.2020:
Dieter, ich versuche, immer auch den Kommentarstrang thematisch mit einzubinden, so daß er bis zum Schluß ein Leseerlebnis bleibt und nie zur Lobhudlerei verkommt. Dazu bedarf es natürlich immer auch der Mithilfe der Kommentatoren.
Danke, daß du es so sensibel auf den Punkt gebracht hast.

Gruß Ätznatronius
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Zucker und SalzInhaltsverzeichnisGedanke zur Denkpause
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de