Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Terminator (09.04.), kleinschreibe (08.04.), felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 626 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.966 Mitglieder und 434.584 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 09.04.2020:
Tagebuch
Ein Tagebuch ist eine individuell geführte Aufzeichnung über die Ereignisse verschiedener Tage. Meistens wird es zum eigenen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zahlen, die für sich sprechen von eiskimo (09.04.20)
Recht lang:  Tagebuch des JWSCG (oder Hommage an Christian Morgenstern) von Schreiber (5505 Worte)
Wenig kommentiert:  Wahnsinnsfragmente von Kleist (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Tag 25: Dienstag, der 7.4. von Manzanita (nur 20 Aufrufe)
alle Tagebücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Der gestohlene Weihnachtsfrieden
von Borek
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil die Mischung machts." (Anu)
NachforschungenInhaltsverzeichnisAus dem Ruder gelaufen

Grau

Szene zum Thema Allzu Menschliches


von Sätzer

Er fuhr mit der rechten Hand über seine blonden Haare, die allerdings fast vollständig von Grau belagert wurden. Das Leben empfand er als ein einziges Jammertal. Wenn er in der Frühe vor dem Spiegel stand, strengte er sich an, die Enttäuschung herunterzuschlucken. Seine leise schlurfenden Schritte zerrten an der Morgenstille. Beim Ankleiden versuchte er verzweifelt seine Hose richtig herum anzuziehen. Als er es endlich geschafft hatte, ließ ihm der Spiegel seine abgemagerte Gestalt scharf und kantig erscheinen. Die Hose schlotterte bei jedem Schritt um die Beine und wirkte wie eine Erweiterung ihres Spielraums. Er stieg vorsichtig die Stufen hinunter in die Küche, seine linke Hand am Geländer, seine Gedanken an den röchelnden Atem geklammert. An die kalte und feuchte Luft in der ungeheizten Küche hatte er sich gewöhnt. Das Geld für neues Heizmaterial war ihm ausgegangen. Aber er freute sich auf einen warmen Kaffee.
Nachdem seine Frau gestorben war, hatte die Zeit sein geordnetes Leben in immer Banaleres verwandelt. Manchmal fragte er sich, was er unter solchen Umständen ändern könnte. Es akzeptieren und weitergehen war bisher immer seine Devise. Freiwillig wollte er auf keinen Fall ins Altersheim. Seine Frau sagte immer, dass das Geheimnis des Überlebens darin besteht, Wandel und Veränderung anzunehmen und sich daran anzupassen. Aber ist ein Überleben im Altersheim bei dem Personalmangel noch akzeptabel?, fragte er sich.
Von draußen ertönte der Pfiff der Diesellok, die fünf Wagons in die Stadt brachte, voll mit zur Arbeit fahrenden Menschen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AZU20
Kommentar von AZU20 (21.02.2020)
Meine Schwiegermutter liegt im Altersheim. Eine andere Lösung gab es nicht mehr. Er sollte trotz allem so lange wie möglich zu Hause ausharren. LG
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 21.02.2020:
Leider kommt es oft so, dass Angehörige völlig überfordert sind.
Dank für deine Empfehlung und
LG Sä
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (21.02.2020)
Hallo Sätzer,
dein Text passt super zu Jennys heutigen "Vergesslichkeiten."

Ins Altersheim möchte wohl niemand. Wenn es aber keinen Menschen mehr gibt, mit dem sich der Betroffene austauschen kann, ist das vielleicht trotzdem eine Option.
Und eine Geldfrage. Denn es gibt ja ganz wunderbare, personell bestens ausgestattete Einrichtungen, die wie Luxushotels geführt werden; sie liegen direkt am Meer und müssen auch kulturell keinen Mange leiden ...

tja.
Der8.
diesen Kommentar melden
Sätzer antwortete darauf am 21.02.2020:
Mit viel Geld läßt sich halt alles kaufen, so auch ein luxuriöser Altersheimplatz, wenn denn noch einer frei ist.
LG Sä
diese Antwort melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (21.02.2020)
Seit menem 50.Lebensjahr feiern meine fast gleichaltrige Schwägerin und ich die runden Geburtstage gemeinsam-vor einem Jahr überlegten wir noch ,ob wie den 80.wohl wieder ähnlch feiern wollten-inzwischen starb mein Bruder,ihre beginnende Demenz verschlimmerte sich-jetzt wurde sie ins Heim gebracht-es ist einfach nur traurig-einen Gruß-Jo
diesen Kommentar melden
Sätzer schrieb daraufhin am 21.02.2020:
Die 80 ist eine Marke, die nicht jeder in gesundem Zustand schafft. Ein hohes Alter kann zur Geissel werden.
Dank für deine Empfehlung und LG Sä
diese Antwort melden
Moja
Kommentar von Moja (21.02.2020)
Mich berührt Deine Geschichte sehr, lieber Sätzer, ich kenne ähnliche traurige Schicksale von einsamen Menschen, deren Freude sich auf einen warmen Kaffee reduziert. Besonders gelungen das Bild am Ende - der volle Zug, zur Arbeit fahrende Menschen, keiner hat Zeit, der Zug fährt vorbei. Bleibt Hoffnung? Bis er "gefunden" wird eines Tages...

lieben Gruß,
Moja
diesen Kommentar melden
Sätzer äußerte darauf am 21.02.2020:
Danke für deine Loorbeeren und die Empfehlung.
LG Sä
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (21.02.2020)
Also heutzutage ist extrem selten, dass Dieseloks Personenzüge ziehen. In der DDR haben sie vielerorts keine Streckenelektrifizierung hingekriegt, soll das damals in der DDR spielen? Oder ganz woanders?
Also eigentlich ist es mir egal, ich will nur auf diesen Stolperstein hinweisen, der so viele Fragen nach sich zieht, sodass der Rest ins Hintreffen gerät. War das Dein Ziel?
diesen Kommentar melden
Sätzer ergänzte dazu am 21.02.2020:
Zum Einen fahren dort, wo ich wohne - im Elztal - Dieselzüge im Halb- bzw. Stundentakt von Freiburg nach Elzach und zurück. In diesem Jahr wird mit der Elektrifizierung begonnen. Es gibt sicher noch mehr Strecken in der BRD, die noch mit Dieselzügen befahren werden, weil sich eine Elektrifizierung nicht rechnet, von der Umweltbelastung einmal abgesehen.
Zum Anderen wird nicht gesagt, WANN die Geschichte spielt.
Der Kern dreht sich um den alten Mann.
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 21.02.2020:
Aber ganz sicher hängen hinten an der Diesellok Waggons, nicht Wagons.
diese Antwort melden
Sätzer meinte dazu am 21.02.2020:
Beide Schreibweisen sind möglich: Wagon und älter Waggon.
diese Antwort melden

NachforschungenInhaltsverzeichnisAus dem Ruder gelaufen
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de