Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Blickfang (01.06.), PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 616 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.988 Mitglieder und 435.989 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 04.06.2020:
Parodie
Der Begriff Parodie bezeichnet die verzerrende, übertreibende oder verspottende Nachahmung eines bekannten Werkes, wobei zwar... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Alte Filme , virusbedingt, in neuem Licht... von eiskimo (19.05.20)
Recht lang:  8 von Dart (3282 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Brandung Hunger von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Rückgekästnert - Selbstschnellschüsse von Anyango (nur 50 Aufrufe)
alle Parodien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Heißer Hauch der Sinne
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil mich das nicht stört." (Ralf_Renkking)

Der Kuss

Text zum Thema Erotik


von RainerMScholz

Zur Essensweiterreichung. Wie bei Vögeln. Extrem intim. Direkt nach der Abnabelung und der Entwöhnung von der Brust. Ganz banal und existentiell.
Diese Lippen, und ich kann nicht beschreiben wie warm und weich sie waren, wie viel Liebe und Herausforderung in ihnen lagen. Der erste Kuss in meinem Leben auf diese Art, ein Mutwillen, auch eine Herausforderung zur völligen Vernichtung, eine Röte und ein Versprechen für alle Zeit, die Zukunft. Das angedeutete Anschmiegen der Körper, die unbeholfene Umarmung, das Erspüren dieser Nähe und Wärme – ich liebte Ulrike, die Freundin meiner Mutter, und wusste nicht, was Liebe ist, so körperlich und nah. Eine Weiche in eine neue Welt. Und dann lächelte sie ganz offen, ungespielt, unprätentiös. Ganz natürlich. Und ich war wie benommen. Sie wusste das. Ihr Körper strahlte. Ihre Lippen glänzten ob ihres und dem Rest meines Speichels.
Engel gehen leise und sanft, so stellte ich sie mir vor. Als hätte es sie nie gegeben. Eindrückliche Geisterwesen.
Sie verabschiedete sich und ich saß auf dem Bett und die Sonne schien durch das niedrige Fenster, die Autos fuhren auf der Straße und ich war gefangen in dieser Klarheit und Reine und träumte. Ein kleiner Junge ohne Harm und Reue und frei von Verlangen.


© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de