Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.812 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.07.2020:
Vorschrift
Verbindliche Regelung, deren Einhaltung überwacht wird.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  DJB von Teichhüpfer (27.05.20)
Recht lang:  KV Doping Regeln von HEMM (683 Worte)
Wenig kommentiert:  Stop oder nicht? von Strobelix (1 Kommentar)
Selten gelesen:  Digitalisierung leicht gemacht - Gezieltes Marketing nötig von Manzanita (nur 40 Aufrufe)
alle Vorschriften
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ta Taxídia mas sta Kýthira / Unsere Reisen nach Kýthira. Deu Teilübers.
von ThymiosGazis
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man jeden hier freundlich aufnimmt." (sundown)

Gesicht der Nacht

Gedicht zum Thema Romantik


von RainerMScholz

Der Räuber in der Nacht
- der Mond am Himmel hält die Wacht -
steht hinter der Hecke,
er bringt dich um die Ecke
im Schein des Nebellichts.

Ich seh´ ihn jeden Tag dort stehen,
er ist bei hellem Glanze unbesehen;
die Menschen rennen dran vorbei,
als wär´ es ihnen einerlei,
doch denke ich, er ist nicht nichts.

Er klaubt mir die Gedanken auf;
er frisst sich in der Welten Lauf;
heimlich flüstert er die Lügen,
die uns mit uns selbst betrügen,
wenn wir sein´ nicht achten.

Es ist der Traum, der nie erlischt:
wenn man uns aus dem Trüben fischt,
dann gehen uns die Lichter auf,
wir verzichten auf den Kauf,
den wir um unsere Seele machten.

Lass das Licht des Mondes scheinen.
Pflege die Saat, die schon am keimen
war als alles begann
und der Gärtner ersann,
dass wir seien wie wir sind:
des Räubers und der Götter Kind.


© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

RainerMScholz
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 13.03.2020. Textlänge: 153 Wörter; dieser Text wurde bereits 31 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 04.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Wolkenschwarzhell
Mehr über RainerMScholz
Mehr von RainerMScholz
Mail an RainerMScholz
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von RainerMScholz:
Internat Rosa Lisbeth F Feder des Roten Jägersfreud C. Gottvertrauen der Tiefe August Sol Jutta
Mehr zum Thema "Romantik" von RainerMScholz:
Nacht über Viernheim
Was schreiben andere zum Thema "Romantik"?
Zwischen Menschen (Xenia) Tinder statt Kinder Pt. 2 (XtheEVILg) Tief versunken (plotzn) Neulich bei Burger King (Tangalur) Wenn ich doch ein Schwärmer wär (GastIltis) Romantizismen (Regina) An der Laterne (wa Bash) FRAKTUR DER ROMANTIK (hermann8332) Der Himmel hängt voller Romanzen (GastIltis) sans souci (GastIltis) und 82 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de