Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Nola (25.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 590 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.207 Mitglieder und 447.873 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.07.2021:
Volksstück
Ziemlich neu:  Die Kanzel. von franky (25.07.21)
Recht lang:  Aetznatrons Sputnick F von LotharAtzert (912 Worte)
Wenig kommentiert:  Der aufhaltsame Massenmord von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Was Frauen wollen: Beta von Terminator (nur 59 Aufrufe)
alle Volksstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Der Gedankenkasten. Prosaminiaturen
von KayGanahl
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder willkommen ist." (Hoehlenkind)

Abstand halten? Das kriegen wir hin.

Satire zum Thema Krankheit/ Heilung


von eiskimo

Corona  verlangt von uns jetzt schier Unmögliches. Wir sollen eng zusammenstehen  und gleichzeitig konsequent  Abstand halten. Ein Balanceakt, der die meisten überfordert.
Abhilfe kommt aus der Auto-Industrie, die zur Zeit ja reichlich Kapazitäten frei hat. Da hat man kurzerhand das Prinzip der Einparkhilfen auf das menschliche Miteinander umfunktioniert. Die im Auto erprobten Sensoren  - vielen schon durch ihr Piepsen vertraut – warnen  uns jetzt vor einer zu  großen menschlichen  Nähe. Ab zwei Meter setzen die Warntöne ein, und je dichter der Abstand, desto schneller und lauter schrillt der Alarm.
Die winzigen Kameras sind  auf einem Gürtel angebracht,  der über integrierte Akkus auch die Energie liefert.
Als besonderes Extra sind unterschiedliche Signal-Töne im Angebot, von quietschenden  Bremsen über Crash-Geräusche bis zu hin zu aggressivem Hundegebell. Für  Frauen mit viel Oberweite wird das Geräusch von Kuhglocken empfohlen  oder das fauchender Katzen.
Noch nicht serienreif ist eine weitere Anleihe aus der Automobiltechnik. Da testet man noch, ob die Scheibenwaschanlage herhalten könnte, um hier mit gezielten Salven den Mindestabstand durchzusetzen. Da Wasser das System insgesamt zu schwer machen würde, könnte sich als tragbarer Kompromiss Reizgas durchsetzen.
Zur Zeit ist die Mortatlität seitens der Probanden noch höher als die der Corona-Betroffenen.
Insofern wird an der Statistik noch zu arbeiten sein.

Anmerkung von eiskimo:

Ich verstehe diesen Text durchaus als Hilfe, dieses Abstand-Halten zu verinnerlichen. Warum nicht lachend?


 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (19.03.2020)
Ich finde es gut, wenn weiter gelacht wird.
Wenn nur nicht dieses pausenlose Gelabere wäre, das durch den Abstand nicht gehaltvoller, sondern nur lauter wird.

Seufzend grüßt der8.
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 19.03.2020:
Sehr einverstanden. Lachen ist Notwehr. Manches ist ja auch zum Schreien....
lG
Eiskimo
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (21.03.2020)
Kriegen wir hin. LG
diesen Kommentar melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de