Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.), Henri (08.03.), Nighthawk (08.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 627 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.960 Mitglieder und 434.289 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 30.03.2020:
Kurzgeschichte
Die Kurzgeschichte ist eine epische Kurzform zwischen Anekdote und Novelle. Sie ist eine kunstvolle "Wiedergabe eines... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Paradiesäpfel von Ralf_Renkking (29.03.20)
Recht lang:  Deutschlands Hexen von HarryStraight (11895 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Schmerz wird bleiben! von Horst (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gottes glückliche Kinder von Schlafwandlerin (nur 22 Aufrufe)
alle Kurzgeschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Siebenhautwäsche
von kalira
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich anständig benehme" (AlmaMarieSchneider)
Eine unangenehme BegegnungInhaltsverzeichnis

Das war es dann

Szene zum Thema Allzu Menschliches


von Sätzer

Heute wollte er einen Ausflug nach Hamburg machen. Mal raus aus dem Kaff an der Westküste Schleswig-Holsteins, sich auf der Reeperbahn amüsieren und den Kummer mit seiner Verflossenen vergessen. Dort angekommen empfing ihn eine ungewöhnliche Stille, drückend wie ein feuchtes Laken. Das Leben schien ausgestorben. Es goss, so als wäre der Himmel löchrig wie ein Sieb. Er konnte ihn kaum noch von dem Meeresgrau in Büsum unterscheiden. Als ein vorwitziger Lichtstrahl die Wolkendecke für Sekunden zu durchbrechen versuchte, schien es nur ein etwas hellerer Strich im Grau zu sein.
In dieser triefenden Unermesslichkeit vermischten sich seine Tränen auf den Wangen mit dem Regen. Endlich fand er das Freudenhaus in der Hein-Hoyer-Straße und schüttelte die nassen Haare und seinen Mantel aus. Er schaute sich um. Es war nur eine ihm alt erscheinende, aufgeputzte und grell bemalte Frau anwesend. Sie wollte sich offensichtlich den Anschein von Jungsein geben. Er war trotz ihrer aufmunternden Worte frustriert und ging wieder hinaus. Auch in der Herbertstraße war bei dem Wetter nichts los. Dabei hatte er Geld gespart, um endlich mal etwas in der großen Stadt zu erleben. Frustriert ging er in den “Blauen Engel“ direkt an der Ecke zur Herbertstraße. Durch ein bunt verglastes Fenster konnte er von dort in die sündige Gasse schauen. Seinen gesparten Hurensold legte er in Getränken an und torkelte am Ende bis zum S-Bahnhof Reeperbahn, um die Heimfahrt anzutreten. Glücklicherweise hatte der Regen aufgehört und sein Rückfahrticket war bezahlt.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Augustus
Kommentar von Augustus (26.03.2020)
Da kennt sich jemand aber richtig gut aus in Hamburg.
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 27.03.2020:
Ja klar, hab schließlich 50 Jahre dort gelebt.
Danke für deine Empfehlung,
LG Sä
diese Antwort melden

Eine unangenehme BegegnungInhaltsverzeichnis
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Hamburg vor Ort (Kurze Prosa).
Veröffentlicht am 25.03.2020. Textlänge: 243 Wörter; dieser Text wurde bereits 159 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 30.03.2020.
Empfohlen von:
AZU20, Augustus, franky, niemand.
Leserwertung
· lustig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Frust Beziehung Kennenlernen Neuland
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
Weitere 10 neue Szenen von Sätzer:
Unsensibel Aus dem Ruder gelaufen Unheilbar Der LKW-Fahrer (AUGEN-)BLICKE Rückfall Splitter Annäherung der leisetreter Seltsame Begegnung in einem Telefonladen
Mehr zum Thema "Allzu Menschliches" von Sätzer:
Glücklich Unheilbar Vom Menschsein (Kurze Prosa) Das Solo Der LKW-Fahrer Vom Menschsein (Erzählungen) Unvergesslich TIGERRATTE SPIEGELT SICH Ich lasse mich nicht verbiegen Grau Nachforschungen KV Just-in-time Die Welt verbotener Erkundungen Von der Schwierigkeit des Glücklichseins Ein glücklicher Moment
Was schreiben andere zum Thema "Allzu Menschliches"?
Wortverwurstungen (Omnahmashivaya) Pampig (Teichhüpfer) LEERE (regenfeechen) Erlösung (regenfeechen) Artenvielfalt (Teichhüpfer) Der Wertstoffhof ein Abstellplatz an Erinnerungen (elvis1951) Der nützliche Idiot (Walther) Spreu und Weizen (SKARA666) ALARM IM WEIH-RAUF-ZELT (Heor) Jagdszenen aus Thüringer Niederungen (Oggy) und 1472 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de