Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Sadikud (28.10.), nadir (23.10.), rastlos (19.10.), Alabama (15.10.), Harry (15.10.), Rita (14.10.), FelicitasimRegen (12.10.), INS (10.10.), Nika (09.10.), Frida.Strach (09.10.), minimum (08.10.), trunkenmaster (06.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 598 Autoren* und 74 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.064 Mitglieder und 439.716 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 30.10.2020:
Witz
Ziemlich neu:  Teppichtausch von LotharAtzert (15.09.20)
Recht lang:  Große Litanei eines Nullcheckers oder: kV Hold'em von Lala (1121 Worte)
Wenig kommentiert:  Patient beim Psychiater Teil 9 von Horst (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Galgenfrist von eiskimo (nur 30 Aufrufe)
alle Witze
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Individuum und Gesellschaft. Gustav Landauers sozialistischer Anarchismus.
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil bin ich nicht" (kaltric)
InhaltsverzeichnisDer rettende Engel

Wie ein einziger, schöner Sommertag!

Anekdote zum Thema Glück


von Bluebird


(von Bluebird)
Die ersten großen Schulferien waren gekommen. Hinter mir lagen fünf glückliche Kindheitsjahre in einer kleinen Dorfsiedlung nahe bei Düsseldorf. Das sich daran jemals etwas ändern könnte, lag außerhalb meiner Vorstellungskraft.
   
Recht überraschend brachte man mich zu Verwandten auf´s Land, genauer gesagt nach Essen-Werden. Gewohnt immer jemanden um mich zu haben, - meine Mutter, meine Grosseltern, Nachbarschaftskindern und Schulkameraden - sah ich mich auf einmal mit einer völlig neuen Umgebung und Situation konfrontiert.
    Ein abgelegenes ehemaliges Bauernhaus mit einem Hühnerstall und einem Hundezwinger, dahinter eine große Obstbaumwiese und seitlich gelegen ein riesiger Garten. Kurz gesagt ein richtiges Naturidyll! Aber keine  Spielkameraden, außer Onkel Willi und Tante Maria war da sonst niemand..
  Insbesondere meine Tante kümmerte sich recht liebevoll um mich, was abernichts daran änderte, dass ich die meiste Zeit allein herumstreunernd, spielend, träumend und  beobachtend verbrachte. 
  Zum Beispiel zusah, wenn frühabends die Rehe aus dem nahegelegenen Wald kamen und sich auf der Wiese über das herumliegende Obst hermachten. Oder auf dem Hof zwischen frei herumlaufenden Hühnern mit Murmeln spielte.
 
Jene sechs Wochen vergingen wie ein einziger, schöner Sommertag. Es war gefühlt die vielleicht glücklichste Zeit meines Lebens. Eine besondere Gnadenzeit des Schicksals!
    Danach begann der Ernst des Lebens.

Der Tipp des Tages: "Akzeptiere die gegenwärtige Situation und versuche das Beste daraus zu machen!"


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (25.03.2020)
Eine reizende Erinnerung.
Ich habe eine ähnliche, prägende Zeit auf einem Bauernhof verbracht, voller starker Eindrücke für ein Kind aus der Stadt.

Auf Gnade bin ich allerdings nie gekommen, denn ich habe auch die Schattenseiten des Lebens dort gesehen:

- Der Hund im Zwinger (ein Jagdhund, denn der Bauer jagte): ob er sich dort wohlgefühlt hat?
- Ein erkranktes Huhn, offenbar ganz unten in der Hierarchie, wurde von den anderen Hühnern vom Futter weggedrängt.
- Eines Tages kam ein Schlachter auf den Hof, um ein Schwein zu schlachten. Er hat den Bolzenschußapparat schlecht angesetzt und das Schwein im ersten Anlauf bloß schwer verletzt, dessen Schreie ich nie vergessen werden. Die Blutwurst, die es am Abend gab, mochte niemand essen.
- Die Idylle, die eben so ganz idyllisch nicht war, endete, als der Bauer mit Mitte 50 an Lungenkrebs erkrankte und zugrunde ging. Seine erste Tat am Morgen war immer der Griff zur Zigarette gewesen.

Alles das bewußt beobachtet und gespeichtert vom kleinen W.
Aber ich möchte die Erinnerung nicht missen.
diesen Kommentar melden
Bluebird meinte dazu am 25.03.2020:
Der Hund im Zwinger war übrigens ein Schäferhund und war draußen meist immer an der Seite des Onkels, der sich tagsüber meist im Garten aufhielt

Also die von dir beschriebenen Erfahrungen hätten mich bestimmt geschockt, aber das entspricht wohl der bauerlichen Realität ... der Onkel war berenteter Postbote und wahrscheinlich hatte die Tante den Besitz geerbt ... der Onkel ist sehr alt geworden
diese Antwort melden
Graeculus antwortete darauf am 25.03.2020:
In Deinem Fall handelte es sich nicht um einen professionellen Bauernhof?

Tiere wurden - wenn auch noch ohne Massentierhaltung - nicht aus Liebe gehalten.
Als relativ unbelastet habe ich die Arbeit auf den Feldern erlebt, z.B. die Heuernte.
Kennst Du noch Gleichstrom? Sowas hatten die da, weil sie ihren Strom selbst mit einem alten Mühlwerk erzeugt haben.
Mensch, da kommen Erinnerungen hoch!
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (27.03.2020)
Glücksmomente. Sehr schön!
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

InhaltsverzeichnisDer rettende Engel
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Beitrag des mehrteiligen Textes As Time goes by ....
Veröffentlicht am 25.03.2020, 12 mal überarbeitet (letzte Änderung am 25.03.2020). Textlänge: 212 Wörter; dieser Text wurde bereits 60 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 23.10.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Ruhe Einsicht Leben
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
nächster Text
Weitere 10 neue Anekdoten von Bluebird:
Die geschenkten Handschuhe Eine persönliche Konfrontation mit dem Bösen Die waagrechte ∞ Als frühmorgens ein helles Licht die Küche durchflutete Es geschah an einem kalten Wintertag Von einem Gebet im Garten und viel zu teurer Milch Von der Absichtlichkeit des Zufalls im Schicksal des Einzelnen Er gehorchte (S)einer Stimme! Überzeugende Argumente Wunder gibt es immer wieder - gestern und auch heute!
Mehr zum Thema "Glück" von Bluebird:
Von Tintenfässern, gehabtem Glück und unbedingtem Gottvertrauen Selbstverwirklichung - eine "Glücksformel" als der Weisheit letzter Schluss? Fronleichnam - und/oder die Gegenwart des Herrn Der reiche Jüngling und die heilige Melania -2- Der reiche Jüngling und die heilige Melania -3- Von der Sehnsucht nach einem glücklichen und erfüllten Leben
Was schreiben andere zum Thema "Glück"?
Glück passiert (FliegendeWorte) Mutter und Kind (trunkenmaster) Selig Sind Doofe (Dieter Wal) Glück (hanswerner) Am Strand (BerndtB) Geschenktes Glück (regenfeechen) teufelsspiel (Perry) DER GRAL DES GLÜCKS (hermann8332) Definition (Prinky) Gezeitenwechsel (Ralf_Renkking) und 370 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de