Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 617 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.987 Mitglieder und 435.923 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 01.06.2020:
Elfchen
Das Elfchen ist ein fünfzeiliges Gedicht bestehend aus elf Wörtern und mit traditionell festgelegtem Inhalt: Erste... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Lebkuchenmann von Stelzie (06.12.19)
Recht lang:  Elfchen-Reihe von HarryStraight (178 Worte)
Wenig kommentiert:  kein wunder von redangel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gedankenspindel. von franky (nur 52 Aufrufe)
alle Elfchen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Lektor
von PeterSchönau
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder willkommen ist, der nicht gerade ein totaler Volla*sch ist" (KopfEB)

Überraschung

Kurzprosa zum Thema Traum/ Träume


von Moja

Nie zuvor war ich in Ägypten gewesen. Das Stadtviertel war mir völlig fremd. Hier lebte er, in dieser lichtüberfluteten Straße mit ebenerdigen pastellfarbenen Häusern, von jungen Bäumen gesäumt. Einige Blätter waren goldorange. Ein Blatt lag auf dem Boden, direkt vor seinem Haus. Es gab keinen Zaun. Ich schaute in den Hof, auf die spielenden Kinder. Es war heiß. Eine alte hagere Frau trat aus dem Haus und kam auf mich zu. Sie trug ein buntes Kopftuch. Ich ging ihr lächelnd entgegen und grüßte. Es war seine Mutter. „Ich möchte zu Ahmed.“, sagte ich. Argwöhnisch musterte sie mich. Ihr Gesicht verzog sich abfällig. Nun kam eine junge mollige Frau aus dem Haus und blieb hinter ihr stehen. Sie trug einen Schleier und einen langen Baumwollrock. Vorwurfsvoll sah sie mich an. Die Frauen schwiegen hartnäckig. Dieser flüchtige Moment hielt nur kurz an. Gleich würde ich aufwachen, wusste ich. Ich musste mich beeilen, um Ahmed zu finden, doch seine Mutter verstellte mir die Sicht.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Sätzer
Kommentar von Sätzer (27.03.2020)
Du bist eine Meisterin der Kurzprosa - wie auch hier wieder.
LG Sä
diesen Kommentar melden
Moja meinte dazu am 28.03.2020:
Oh, danke, grüße zurück mit roten Ohren, Moja
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (27.03.2020)
Mütter verstellen zuweilen den Blick, gewähren andererseits Aussicht auf die (optische) Zukunft des Gegenwärtigen.
Mit viel Glück kann das vor schwerwiegenden Entscheidungen bewahren.

Gruß
der8.
diesen Kommentar melden
Moja antwortete darauf am 28.03.2020:
Allerdings - die Mütter, da sagst Du was,
bei Zwergen ist das wohl ähnlich

Gruß + Dank,
Moja
diese Antwort melden
Aha
Kommentar von Aha (27.03.2020)
Traumhaft! (-:

Saludos
diesen Kommentar melden
Moja schrieb daraufhin am 28.03.2020:
DankesSCHÖN!

Grüße zurück, Moja
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de