Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
RuJo (30.07.), viking (29.07.), Sebastian (25.07.), Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Nola (25.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.212 Mitglieder und 448.091 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 02.08.2021:
Werbetext
Verbale, oft mit nonverbalen Elementen verknüpfte Aufforderung oder Beeinflussung zugunsten eines Produktes oder Zieles.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das Flugblatt von Quoth (31.07.21)
Recht lang:  Meine persönlichen Gebote im KV von GillSans (508 Worte)
Wenig kommentiert:  Überschrift von Dart (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Subsubübermenschen von Terminator (nur 59 Aufrufe)
alle Werbetexte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

blindkohlekopie
von Tiphan
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich eingeladen wurde" (SimpleSteffi)
Tag 14: Freitag, der 27.3.InhaltsverzeichnisTag 16: Sonntag, der 29.3.

Tag 15: Samstag, der 28.3.

Tagebuch zum Thema Aktuelles


von Manzanita

Es ist Wochenende. Tatsächlich gibt es unter den aktuellen Umständen überhaupt noch ein solches. Keine Aufgaben der Lehrer, den ganzen Tag frei, bis auf die Aufgaben für Musik. Die sind für heute. Aber kein Vergleich zu anderen Tagen.

Heute werde ich meine Zeit noch freier einteilen können als gestern. Ich muss nicht ewig an einem Skript arbeiten und auch kein Physik machen. Ich kann machen, was ich will! Und da kommt mir auch gleich die erste Idee: ausschlafen. Warten, bis ich wirklich aufstehen möchte, nicht bis ich mir klar mache, dass ich es irgendwann tun muss. Heute muss ich erst aufstehen, wenn ich will.

Es stellt sich heraus, dass ich möchte, als das Frühstück langsam losgeht. Wenn die anderen langsam aus ihren Betten in die Küche stapfen und etwas in den Mund kriegen wollen. Dann will ich auch! Es ist schon nach halb neun, was bedeutet, dass die Nachrichten zu Ende sind. Dann können wir besser miteinander reden. Das Radioprogramm ist selbst um viertel vor neun immer noch zum Einschlafen gedacht, fällt mir auf. Und da kann etwas im Magen bestimmt auch noch einen positiven Beitrag leisten. Also sofort wieder ins Bett.

Dort werde ich allerdings nicht lange bleiben können, denn weil der Park am Wochenende bestimmt sehr voll ist (trotz Corona!), fahren wir heute einen anderen Weg. Einen sehr schönen. Ich bin froh, denn so werden wir das Wochenende bestimmt noch mehr genießen können, und fahre los.

Ich merke schnell, dass ich unter anderen Umständen wahrscheinlich noch im Bett liegen würde, denn ich war schon mal schneller auf dem Rad. Ich stehe auf den Pedalen auf und trete schneller, um meiner Müdigkeit ein Ende zu setzen. Langsam aber sicher klappt es.

Wir kommen um viertel nach elf zurück, früher als ich gedacht hätte. Ich frage mich, was ich jetzt tun soll, bevor es Mittagessen gibt, und entscheide mich, meiner Legoeisenbahn mal ein bisschen Zubehör zuzufügen. Meine Schwester und ich bauen Bahnsteige für Abstellpositionen, damit die Züge über Nacht nicht an einer Haltestelle stehen müssen. Lego ist auf jeden Fall ein sehr guter Zeitvertreib gewesen, denn bald ist Mittagszeit.

Nach der grünen Sauce warte ich noch auf eine Pressemittteilung vom spanischen Präsidenten, dann muss ich mich wohl oder übel an die Hausaufgaben für Musik rantrauen. Sieben Seiten mit Aufgaben über irgendwelches Zeug, dass wir im Unterricht noch nie besprochen haben. Nein, in der Schule hat unser Lehrer einen ganz eigenen Lehrplan: Als erstes lernen wir ein bisschen Theorie. Wenn wir damit fertig sind, schauen wir erst Filme, dann müssen wir uns in Zweiergruppen zusammen tun und PowerPoint-Präsentationen über Musik in Regionen von Afrika und Amerika machen (für jede Klassenstufe gibt es ein eigenes Thema). Haben wir die nach einem Monat fertig, müssen wir sie der Klasse vorstellen. Wir schaffen vier pro Woche, also zwei pro Stunde. Nun, ist dieser Zeitvertrieb auch zu Ende, schauen wir meistens nur noch Filme, bevor die Sommerferien kommen. Aber bei Distance Learning... Da müssen wir die Theorie schon perfekt können, weit über die, die wir beigebracht gekriegt haben hinaus.

Da nicht mal meine Mutter die Aufgaben lösen kann, versucht sie im Internet selbst ein bisschen dazu zu lernen, wobei sie die Lösungen für die Arbeitsblätter findet (die Blätter haben übrigens ein Copyright...). Wir sind uns darüber einig, dass dieser Stoff nicht lebenswichtig ist (ich werde nächstes Jahr sowieso Musik abwählen) und ich darf sie abschreiben. Danke!

Aber selbst für das abschreiben der sieben Seiten brauche ich so lange, dass ich erst um fünf fertig bin. Wir essen dann ein bisschen Eis aus dem Supermarkt (natürlich nicht aus dem Eisladen) und dann holen wir die Züge von ihren neuen Abstellpositionen und fahren mit ihnen durch die Wohnung. Schön, aber nach einer halben Stunde wird es langweilig. Deshalb haben wir uns auch auf diese Zeit geeinigt.

Zum Abendbrot gibt es wieder grüne Sauce.. Ich hoffe, ich werde während der Corona-Krise nicht dicker! Aber nein, ich habe schon mehrfach festgestellt, dass man nur dicker wird, wenn man es glaubt.

Hoffentlich kommt nach dem Sonntag wieder ein Samstag.

Tag 14: Freitag, der 27.3.InhaltsverzeichnisTag 16: Sonntag, der 29.3.
Manzanita
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Tagebuch eines Selbstversuches der Isolation gegen CoViD 19.
Veröffentlicht am 29.03.2020, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 07.04.2020). Textlänge: 671 Wörter; dieser Text wurde bereits 84 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 25.07.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Coronavirus CoViD 19
Mehr über Manzanita
Mehr von Manzanita
Mail an Manzanita
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Tagebücher von Manzanita:
Tag 13: Donnerstag, der 26.3. Tag 21: Freitag, der 3.4. Tag 11: Dienstag, der 24.3. Tag 8: Samstag, der 21.3. Tag 7: Freitag, der 20.3. Tag 34: Donnerstag, der 16.4. Tag 5: Mittwoch, der 18.3. Tag 19: Mittwoch, der 1.4. Tag 6: Donnerstag, 19.3. Tag 24: Montag, der 6.4.
Mehr zum Thema "Aktuelles" von Manzanita:
Tagebuch eines Selbstversuches der Isolation gegen CoViD 19 Sicherheitsabstand Tag 58: Sonntag, der 10.5. Tag 56: Freitag, der 8.5. Tag 53: Dienstag, der 5.5. Tag 52: Montag, der 4.5. Tag 51: Sonntag, der 3.5. Tag 50: Samstag, der 2.5. Tag 49: Freitag, der 1.5. Tag 48: Donnerstag, der 30.4. Tag 47: Mittwoch, der 29.4. Tag 46: Dienstag, der 28.4. Tag 44: Sonntag, der 26.4. Tag 43: Samstag, der 25.4. Tag 42: Freitag, der 24.4.
Was schreiben andere zum Thema "Aktuelles"?
Wolkenbrüche (hei43) Die naive Darstellung längst revidierter Weltbilder (DanceWith1Life) Verschätzt. (franky) Wege der Zeit (hei43) immer so weiter... (Bohemien) 55 Zoll (Walther) Sonett der Querdenker (C.A.Baer) Impfen oder nicht (Bohemien) Zeitansage (Teichhüpfer) die dunkle(n) Seite(n) der Macht (DanceWith1Life) und 633 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de