Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Blickfang (01.06.), PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 618 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.988 Mitglieder und 435.960 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 03.06.2020:
Symbolgedicht
Symbolismus meint die Verwandlung von Realitätselementen in Bildzeichen (Symbolen), so muss beim Symbolgedicht das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Stürme rollen ... von buchtstabenphysik (21.05.20)
Recht lang:  Les gladiateurs von Roger-Bôtan (378 Worte)
Wenig kommentiert:  Winzig sein von nafke (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  der Verlust der Blume von Augustus (nur 36 Aufrufe)
alle Symbolgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Motor City
von MrDurden
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich zeige." (Seelenfresserin)

Keine Gainsboroughs

Gedankengedicht


von PowR.TocH.

Wie bei Benns daheim
hingen auch bei uns keine Gainsboroughs,
auch bei uns ein amusisches Gedankenleben,
sieht man einmal von Heidi Kabel und dem Ohnsorg-Theater
und dem Bild mit der Berglandschaft im rosa Abendlicht ab,
welches Jahrzehntelang in unserem Wohnzimmer hing.
Das Bild mit dem verschlungenen Pfad;
schon als sechsjähriger ging ich ihn hunderte Male,
hinein in diesen Wald, der ewig ein Geheimnis barg
vom Land der roten Zwerge und der Riesenvögel.
Später noch ging ich ihn zusammen mit Brooke Shields,
mit Nena oder mit Christine aus der 10 B.
Das alles überlebte drei Päpste, meinen Vater, mein Elternhaus,
dreitausend Jahre.
Noch immer hängt es in Mutters Wohnzimmer:
Ein vergilbter Spiegel des Seins.
Der verschlungene Pfad ist der Weg zum Himmel.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Ralf_Renkking (03.04.2020)
Den Satz "Das alles überlebte drei Päpste, meinen Vater, mein Elternhaus, dreitausend Jahre." würde ich etwas überarbeiten, da er mir zu klischeehaft, zu überdehnt daherkommt, vielleicht vergleichbar mit einer Warze in einem sonst sehr ansprechenden Gesicht.

Ciao, Frank
diesen Kommentar melden
aliceandthebutterfly meinte dazu am 03.04.2020:
Das finde ich auch. Doch schön, dieses Gedicht wieder zu lesen! Ich erinnere mich daran

LG, Stefanie
diese Antwort melden
minze antwortete darauf am 03.04.2020:
Ich mag die verschiedenen Ebenen,die Überladung..macht Spaß und wirkt für mich.lediglich in Vater und Elternhaus sehe ich eine Dopplung,obwohl es ja nicht das ganz Gleiche ist.
diese Antwort melden
Moja
Kommentar von Moja (03.04.2020)
Ja, kann ich da nur sagen - Ohnsorg-Theater, Heidi Kabel und bei uns die düstere Berglandschaft überm Sofa - ich hab' sie überlebt, nun ziehen sie Erinnerungen nach sich.

Verträumten Gruß,
Moja
diesen Kommentar melden
AchterZwerg schrieb daraufhin am 03.04.2020:
Sei froh, du Undankbare, dass dort kein röhrender Hirsch hing.
Oder eines dieser Romamädchen mit ner fetten Träne druff ...

Der8.
weiß wovon die Rede ist
diese Antwort melden
minze
Kommentar von minze (03.04.2020)
sehr schönes Familienportrait ..konkrete Erinnerungen und Gegenstände, denen viel Bedeutung anhaftet, die begleiten und weiter greifbar sind.. der letzte Satz kommt für mich etwas kitschig, den hätte es für mich nicht gebraucht, finde den vorletzten Satz irgendwie offener. Der Pfad ist eine Metapher die auch ohne diese Himmelperspektive sehr gut wirkt..LG
diesen Kommentar melden
minze äußerte darauf am 03.04.2020:
ich muss noch meine Kultur aufbessern. ich stockte, weil ich nur Gainsbourg kenne und kurz verwirrt war

Antwort geändert am 03.04.2020 um 13:33 Uhr
diese Antwort melden
FRP
Kommentar von FRP (03.04.2020)
Sehr gut, mit Nena war ich mal Kaffeetrinken, echt jetzt.
Sie hatte jedoch nicht einen Luftballon dabei.
Der Satz mit den 3 Päpsten ist der zentrale und muss bleiben, allerdings gehört er an den Schluss - dafür den Pfad in den Himmel weg, wegen Klischee. Ansonsten Chapeau!
diesen Kommentar melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (03.04.2020)
Gainsborough wird mit seiner Technik und dem seinerzeit neuen.
Genre der sozialen Landschaft vielen Deutschen für immer ein Geheimnis bleiben.
Ein Geheimnis, das auch von dir angedeutet wird, als ein Reich der Fantasie, der achten Zwerge und der Riesenvögel.

Vorhin las ich, er habe zuweilen mit Magermilch gemalt ...
das werde ich selber mal probieren.

Sehr angetane Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (03.04.2020)
Am Schluss streift mich leicht der Kitsch, aber für mein Empfinden
passt er ins Bild. Ich möchte ihn nicht missen.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
juttavon
Kommentar von juttavon (07.04.2020)
Eine konrete, nachvollziehbare Darstellung, einfach und treffend ausgedrückt, finde ich.

(Nur hier stolpere ich:
"Ein vergilbter Spiegel des Seins.
Der verschlungene Pfad ist der Weg zum Himmel."
Das ist mir zu prosaisch ausgebreitet, reflektiert.
Verdichtet könnte es z.B. so gehen:
"Ein vergilbter Spiegel.
der Weg zum Himmel."
So wäre mehr Raum für Gedanken des Lesenden, ohne beliebig zu sein.)

Alles Gute und hG,
Jutta
diesen Kommentar melden

PowR.TocH.
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 03.04.2020, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 03.04.2020). Textlänge: 114 Wörter; dieser Text wurde bereits 83 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 02.06.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über PowR.TocH.
Mehr von PowR.TocH.
Mail an PowR.TocH.
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de