Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
bbx (10.08.), Dreamer (10.08.), blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 67 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.019 Mitglieder und 437.454 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 11.08.2020:
Glosse
Die Glosse ist ein spöttischer, mitunter satirischer Kommentar, der geistreich-ironisch und witzig (meist)... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Fußball... Götterdämmerung von eiskimo (29.07.20)
Recht lang:  Mopedfahrer von Jean-Claude (1915 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Spießergesellschaft von Horst (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Angst - Missbrauch von solxxx (nur 17 Aufrufe)
alle Glossen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der fesche Schönling
von Paul207
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Ich bin nicht willkommen, ich werde eher geduldet." (Der_Rattenripper)

.... und bloß nicht den Humor verlieren

Schwank zum Thema Allzu Menschliches


von Lena

Langsam merke ich doch, dass die Zeit lang wird: Dachte ich vor ein paar Tagen noch „ich muss nachher unbedingt daran denken, meine Blumen zu füttern“, passierte mir gestern Folgendes:
Nun ist das eingetreten, was man sich in dieser Krisenzeit nicht unbedingt wünscht, nämlich eine Arztpraxis aufsuchen zu müssen. Bei mir ist aber genau das der Fall, und zwar eine Zahnarztpraxis (schlimmer geht es nicht). Mir ist meine Krone rausgefallen, die älteste von allen, 24 Jahre alt und noch aus Gold. Beim Zähneputzen fiel sie aus meinem Mund direkt in den Abfluss des Waschbeckens, so schnell konnte ich nicht reagieren. „Haben Sie das Wasser ausgemacht?“, fragte der Klempner am Telefon? Ja, hatte ich, aber ist doch Quatsch, dachte ich…eine Goldkrone sinkt doch eh, oder? Ich kam alleine nicht an die Abflussrohre, eine Porzellansäule ist davor montiert, das habe ich mir nicht zugetraut, sie zu demontieren. Also kam der Klempner, baute das Ding ab und meinte lautstark: “Ach du Scheiße!“ Ich sah, warum: das gesamte Abflussrohr war verkalkt und brach beim kleinsten dran Herumklopfen kaputt… in ein paar Tagen hätte ich wahrscheinlich Wasser im Bad gehabt. „Naja“, denke ich, "dann sollte das mit der Krone so sein, hat mich vor einer Überschwemmung geschützt.“ Der Klempner wechselt das Rohr aus und stellt mit Bedauern fest: „Die Krone kann ich Ihnen leider nicht einsetzen…“. Das kann ich inzwischen selbst ganz gut, mit etwas Zahnpasta rettet einen das über die Zeit bis zum Zahnarzttermin. Der ist in dieser Coronakrise gar nicht so einfach zu bekommen, viele Praxen sind zu, andere fahren die Öffnungszeiten runter. Aber ich hatte eine nette Praxis gefunden, und nun sollte ich kommen.
Ich las, dass die Praxis im 2. Stock liegt, und als ich die Treppe hochkam, sah ich die Praxistür (dachte ich zumindest), vollgeklebt mit Coronahinweisen und einem Desinfektionsmittelspender davor. Drinnen schaute schon ein Arzt mit Mundschutz, wahrscheinlich wollte er gucken, ob ich mir die Hände desinfiziere (ja, natürlich). Ich trete ein und warte hinter der Absperrung: „Was kann ich für Sie tun?“, fragt mich eine der Sprechstundenhilfen. Ich sehe, wie der Arzt mich mustert, fragende Augen…“Ich hatte vorhin angerufen wegen meiner Krone,“ sage ich, „ich habe einen Termin um 10 Uhr.“ „Jetzt schaut mich auch die Sprechstundenhilfe etwas komisch an, blickt zu ihrer Kollegin und fragt: „Weißt du etwas von dem Termin?“ „Nein,“ antwortet diese, „was für eine Krone?“ In diesem Moment fängt der Arzt hinter seinem Mundschutz laut an zu lachen. Ich gucke irritiert zu ihm hin, und er meint nur: „Sie sind hier bei einem Gynäkologen gelandet!“ Jetzt muss auch ich loslachen und sage: „Naja, spätestens im Stuhl hätte ich es gemerkt“, (und mich gewundert, warum die Armlehnen so weit hinten sind).Vorsichtshalber frage ich noch einmal nach: „Dann können Sie mir wohl nicht die Krone einsetzen?“ „Nein,“ erwidert er immer noch lachend, „da müssen Sie eine Tür weiter gehen!“

Ich verließ kopfschüttelnd die Praxis. Eine Tür weiter war es dann weniger lustig, denn dass aus einem Kroneneinsatz eine Zahn-und Kieferoperation schon in der nächsten Woche wird, hätte ich mir nicht träumen lassen. Da verlor ich dann doch für einen Moment lang meinen Humor.
Trotzdem hat mir dieser kleine Zwischenfall noch viel Spaß gebracht, wenn ich ihn weiter erzählte…

 
 

Kommentare zu diesem Text


Moja
Kommentar von Moja (03.04.2020)
Also gelacht habe ich auch über die Verkettungen, aber was für ein Schlamassel, dazu in dieser Zeit!

Mitfühlende Grüße,
Moja
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (03.04.2020)
Hallo Lena, wer bei verlorener Krone den Humor nicht verliert, wird auch mit Korona (deutsch Krone) fertig werden. Ich habe einmal bei starkem Seegang erlebt, dass eine Lady ihr gesamtes Gebiss dem Neptun opferte und nach dem Verlust noch weiter lachte. Die hatte auch Humor.
Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
eiskimo
Kommentar von eiskimo (03.04.2020)
Schöne Geschichte! Mein Rat für nächste Woche: Auf die Zähne beißen.
lG
Eiskimo
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de