Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.764 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.09.2020:
Limerick
Der Limerick ist ein aus Großbritannien stammendes, fünfzeiliges Gedicht mit dem Reimschema aabba. Dabei sind die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  das virus sprach jüngst zu herrn drosten von harzgebirgler (28.09.20)
Recht lang:  ROTKÄPPCHEN von Dieter Wal (313 Worte)
Wenig kommentiert:  weih not von leorenita (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  ein fleischfabrikant aus westfalen von harzgebirgler (nur 25 Aufrufe)
alle Limericks
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Poetika
von C.S.Steinberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich keinen Anderen beleidige" (plotzn)

Unter dem Baum der Hesperiden

Elegie zum Thema Zeitgeist


von Tatzen

Auf unser Smartphoneglas prallt unser Innerstes,
Auf eine Welt, die in den Himmel wächst,
Die ihre Äste in den Weltraum streckt, zum Rand
Hin des Bekannten, im Sekundentakt
Ihr Laub treibt, abwirft, treibt und abwirft, treibt und ab
Und zu, versprechenvoll, geschüttelt wird –
Wir stehn darunter, staunend, starrend, streitend, stutzend
Und niemand sagt ein Wort und niemand fängt
Nur eine Frucht, sie bleiben, süße, goldne Träume
Aus einer Welt, die in den Himmel wächst
Und unser Innerstes zerprallt auf unsrem Smart
Phone
Glas.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AZU20
Kommentar von AZU20 (05.04.2020)
Eine interessante moderne Version des Mythos von den Hesperiden.
Zur Vermählung des Zeus mit Hera hatte Gaia einen Baum mit goldenen Äpfel im Garten der Hesperiden wachsen lassen. Die goldenen Äpfel der Unsterblichkeit. So meine Erinnerung. Die Hersperiden waren wohl Nymphen, die die Äpfel bewachen sollten. Bei Dir sind die Äpfel unerreichbar, Träume. LG
diesen Kommentar melden
Tatzen meinte dazu am 05.04.2020:
Du weißt, mir hat es der Mythos angetan - gerade weil er so viele starke Bilder auch für die Gegenwart liefert.
Mit deiner Zusammenfassung hast du Recht. Der Baum und insbesondere seine Äpfel spielen aber noch in anderen Mythen eine wichtige Rolle, z.B. muss Herakles die Äpfel pflücken als eine seiner Aufgaben (wobei ihm Atlas, der Vater der Hesperiden, behilflich ist) und auch der große Paris verliebt sich nur in Helena, weil er einen der goldenen Äpfel vom Baum der Hesperiden verwendet, um die schönste der Göttinnen zu wählen - und dafür versprochen bekommt, die schönste Sterbliche zu erobern. Leider war die nur schon vermählt. Du siehst, auch im Mythos stehen diese Äpfel für bestimmte Träume und Sehnsüchte, die für "Normalos" unerreichbar sind: Perfektion (Aussehen), ewige Jugend und Unsterblichkeit, Anerkennung vom Vater (bei Herkules :-P)
Schön dass dir mein Text so gut gefällt! Lieblingstext - mannomann
Viele Grüße D.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (05.04.2020)
"Smarphoneglas" ?
diesen Kommentar melden
Tatzen antwortete darauf am 05.04.2020:
Mea culpa - wird sofort korrigiert! Danke für den Hinweis!
diese Antwort melden
wa Bash
Kommentar von wa Bash (05.04.2020)
interessanter Text, abseits der griechischen Mythologie erinnert mich das Ganze an den Baum des Lebens, der ja nahezu in allen verschiedenen Kulturen vorkommt und der ja eigentlich auch dem Baum der Hesperiden gleicht, ja ich glaube die Technik allein hilft uns da nicht weiter, wir müssen uns auch irgendwo immer selbst erkennen, dass wird uns denke ich jetzt erst wieder so richtig bewusst, dem einen mehr, dem anderen weniger...
diesen Kommentar melden

Tatzen
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 05.04.2020, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 05.04.2020). Textlänge: 74 Wörter; dieser Text wurde bereits 73 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 27.09.2020.
Lieblingstext von:
AZU20.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Tatzen
Mehr von Tatzen
Mail an Tatzen
Blättern:
voriger Text
zufällig...
Weitere 3 neue Elegien von Tatzen:
Birkenäste im Wind Bucheckernsuche (Elegie I) Nach der Kirschblüte (Elegie II)
Was schreiben andere zum Thema "Zeitgeist"?
Bezahlte teure Jugend (Matthias_B) Glaskäfig (wa Bash) Ausgrabungen (wa Bash) Der Anfang einer jeden Verschwörungstheorie und warum Mutti so oft die Leidtragende ist (FRP) In den Straßen von Minneapolis (wa Bash) Morgenblatt Geheime Zeichen. (franky) Reisender (DanceWith1Life) Blaue Fenster (wa Bash) schwelgen (DanceWith1Life) Reb-hühner und Fassadenschrei (DanceWith1Life) und 336 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de