Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Sadikud (28.10.), nadir (23.10.), rastlos (19.10.), Alabama (15.10.), Harry (15.10.), Rita (14.10.), FelicitasimRegen (12.10.), INS (10.10.), Nika (09.10.), Frida.Strach (09.10.), minimum (08.10.), trunkenmaster (06.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 598 Autoren* und 74 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.064 Mitglieder und 439.716 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 30.10.2020:
Witz
Ziemlich neu:  Teppichtausch von LotharAtzert (15.09.20)
Recht lang:  Große Litanei eines Nullcheckers oder: kV Hold'em von Lala (1121 Worte)
Wenig kommentiert:  Neues Spiel,... von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Galgenfrist von eiskimo (nur 30 Aufrufe)
alle Witze
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

My Valentine - Gedichte vom Lieben und Sterben
von Bellis
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich euch willkommen heiße" (tochterdessiddartha)
Der einzig rettende Name!InhaltsverzeichnisDie waagrechte ∞

Von der Absichtlichkeit des Zufalls im Schicksal des Einzelnen

Anekdote zum Thema Zufall


von Bluebird


(von Bluebird)

Allein, wenn wir auf unseren zurückgelegten Lebensweg zurücksehen und besonders unsere unglücklichen Schritte nebst ihren Folgen ins Auge fassen; so begreifen wir oft nicht, wie wir dieses haben tun und jenes unterlassen können; so dass es aussieht, als hätte eine fremde Macht unsere Schritte gelenkt.  (Schopenhauer)
 
Es war gegen zwei Uhr nachts gewesen. Ich hatte mich in den „Daydream“ begeben, einen Kaffee getrunken und mich gefragt, was ich hier eigentlich in diesem trübseligen Auffangbecken für Nachtschwärmer und Schlaflose sollte.
    Dann kam Rolf in einem Pulk von leicht angesäuselten Nachtgängern herein und sogleich kam Stimmung in die Bude. Sie hatten sich alle an den Tresen gesetzt, lautstark Bier bestellt und sich zugeprostet.

Eine Weile rang ich im Halbdunkel der Kneipe mit mir, dann stand ich auf und ging nach vorne. „Ah“, sagte Rolf lachend, „du hier? Welch ein Zufall!“ „Zufall“ ,entgegnete ich, „den gibt es doch gar nicht! Du als abgebrochener Philosoph (- sechs Semester -) solltest doch Schopenhauers Aufsatz Von der scheinbaren Absichtlichkeit des Zufalls kennen!“
    „Was, die scheinbare Absichtlichkeit des Zufalls! Wie ist das denn gemeint?“ fragte er erkennbar amüsiert. Darauf ich: „Eigentlich heißt es ganz korrekt: Von der scheinbaren Absichtlichkeit des Zufalls im Schicksal des Einzelnen! Gemeint ist, dass besondere Momente im Leben  nicht zufällig geschehen, sondern es wohl einer höheren Lenkung unterliegen.“
    „Ah, da haben wir doch wieder“, sagte er lachend, „jetzt kommt dein Gott wieder ins Spiel! Ich muss mal zuhause nachschauen, ob es den Aufsatz überhaupt gibt oder du ihn nur erfunden hast.“
   
„Und was bedeutet in dem Zusammenhang das Wort scheinbar?“, sagte auf einmal eine Stimme von der anderen Seite zu mir. Ich drehte mich halb um und blickte in das recht sympathische Gesicht eines mittelalten Mannes. „Hi“, sagte er, „ich bin der Bernd. Habe euer Gespräch gerade mitbekommen. Scheinbare Absichtlichkeit heißt doch, dass es in Wahrheit gar keine Absichtlichkeit gibt. Sie eben nur scheinbar ist, oder?“
    Wir drei sprachen bis fünf Uhr morgens über dieses Thema. Für Rolf gab es keine höhere Macht und demzufolge keine Lenkung. Bernd war sich da nicht so sicher, mochte aber auch nicht an ein höhere Lenkung glauben, eher an eine magnetische Anziehung von Energien. „Also“, sagte ich abschließend, "der Zufall ist oft so unwahrscheinlich und zielgerichtet, dass ich mir eigentlich nichts Anderes als eine höhere Lenkung vorstellen kann."

In den darauf folgenden Wochen traf ich Rolf mehrmals „zufällig“ an den verschiedensten Stellen in der Stadt. Jedes Mal sagte ich lachend: „Ja, ja, die scheinbare Absichtlichkeit des Zufalls ...!“ Und er ebenso lachend: „Ja, ja, aber eben nur scheinbar!“
  Einige Zeit später hatte ich gerade die Oberkasseler Kirmes velassen, als er mir auf der Rheinbrücke entgegenkam. Er sah mich, lachte, und sagte dann: „Ja, ich weiß schon, die scheinbare Absichtlichkeit des Zufalls ...“   
    Er hatte es kaum ausgesprochen, als auf einmal Bremsgeräusche eines Fahrrades hörbar wurden. Wir schauten beide unwillkürlich in Richtung des Geräusches. Vor uns stand Bernd und sagte: „Was für ein Zufall! Wollt ihr auch zur Kirmes?“
   
Ich verabschiedete mich kurz darauf von den Beiden und war mir nicht sicher, ob sie den besonderen Moment erfasst und die Botschaft verstanden hatten. Oder ob sie eben doch nur von einer rein zufälligen Begegnung ausgegingen und die Begebenheit schnell wieder vergessen würden.
  Ich jedenfalls war wieder einmal verblüfft, wie zielsicher die menschlichen Schritte gelenkt werden. Und dies nicht nur scheinbar!

Anmerkung von Bluebird:

Eine wahre Geschichte



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (08.04.2020)
Auch mir ist etwas Unglaubliches passiert. Ich stelle den Bericht morgen vor.
diesen Kommentar melden
Bluebird meinte dazu am 08.04.2020:
Freu mich drauf, ... wenn`s ernsthaft gemeint ist!
diese Antwort melden
Graeculus antwortete darauf am 08.04.2020:
Ein wahres (Doppel-)Ereignis!
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (08.04.2020)
ich rief mal einen an, der im selben moment mich anrief. ich weiß bis heute nicht, wer wen zuerst anrief. - eine wahre geschichte.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Ralf_Renkking (08.04.2020)
Interessante Episode, mir ist so etwas Unglaubliches ja noch nie widerfahren, solltest Du womöglich mehrere solcher fantastischer Begegnungen auf Lager haben, könnte das glatt meine Bekehrung bedeuten.

Kommentar geändert am 08.04.2020 um 22:18 Uhr
diesen Kommentar melden
Graeculus schrieb daraufhin am 08.04.2020:
Daß sich drei Leute zufällig (?) treffen, die vorher darüber diskutiert haben, ob es Zufälle gibt, kann immerhin zur Reflexion über die Frage anregen, ob es Zufälle gibt ... und was mit dem Wort eigentlich gemeint ist. Schopenhauer definiert es, meiner Erinnerung nach, als das Zusammentreffen von Ereignissen, die kausal nicht verbunden sind. So kommentierst Du hier aus einem bestimmten Grund und ich kommentiere hier aus einem bestimmten Grund, aber zwischen diesen beiden Verhaltensweisen (bei Dir und mir) gibt es keine Kausalbeziehung. Insofern treffen wir uns hier zufällig.

Antwort geändert am 08.04.2020 um 22:39 Uhr
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Der einzig rettende Name!InhaltsverzeichnisDie waagrechte ∞
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Beitrag des mehrteiligen Textes Momentaufnahmen.
Veröffentlicht am 08.04.2020, 6 mal überarbeitet (letzte Änderung am 08.04.2020). Textlänge: 558 Wörter; dieser Text wurde bereits 69 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 26.10.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Leben Sinn
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Anekdoten von Bluebird:
Die geschenkten Handschuhe Eine persönliche Konfrontation mit dem Bösen Die waagrechte ∞ Als frühmorgens ein helles Licht die Küche durchflutete Es geschah an einem kalten Wintertag Wie ein einziger, schöner Sommertag! Von einem Gebet im Garten und viel zu teurer Milch Er gehorchte (S)einer Stimme! Überzeugende Argumente Wunder gibt es immer wieder - gestern und auch heute!
Mehr zum Thema "Zufall" von Bluebird:
Zufall oder Fügung - das ist hier die Frage Alles nur purer Zufall? Warum Naturalisten so schwer von Lenkungen zu überzeugen sind Im Blindflug durch die Kölner Uni-Kliniken Sind außergewöhnliche Ereignisse rein mathematisch erklärbar und somit erwiesenermaßen Zufälle? An einem seidenen Faden Zufall oder Fügung? Zufall oder Lenkung?
Was schreiben andere zum Thema "Zufall"?
fritz sammelte im herbst total gern pilze (harzgebirgler) Apokariolika (RainerMScholz) zum gipfel mit linie ist selber schon einer (harzgebirgler) wegwarte (harzgebirgler) Zahlenspielerei (Soshura) verfügung (monalisa) Triumph unserer müden Augen (Oskar) hymne & hymen - limerick (harzgebirgler) SOKO Köln: Rußtag (Didi.Costaire) Ruhe sanft (Karlo) und 29 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de