Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Perlateo (23.07.), Létranger (20.07.), Fridolin (15.07.), amphiprion (10.07.), AlterMann (26.06.), Nola (25.06.), Humpenflug (16.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 590 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.207 Mitglieder und 447.868 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.07.2021:
Volksstück
Ziemlich neu:  Was Frauen wollen: Beta von Terminator (27.05.21)
Recht lang:  Aetznatrons Sputnick F von LotharAtzert (912 Worte)
Wenig kommentiert:  Der aufhaltsame Massenmord von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Deutschland normal von Terminator (nur 68 Aufrufe)
alle Volksstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Marion - zweiter Teil
von HarryStraight
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...mir noch Keiner hier gesagt hat, dass ich verschwinden soll..." (Henning)
Das Nihilium des NichtsInhaltsverzeichnisSuizid entspannt betrachtet

Terminaler Skeptizismus

Brief zum Thema Ungewissheit


von Terminator

Du bist eines Verbrechens angeklagt und hast kein Alibi und 1000 Motive. Nur du allein weißt, dass du in Wahrheit unschuldig bist, da du das Verbrechen nicht begangen hast. Weil deine Unschuld unbeweisbar ist, ist sie deswegen auch unwahr? Oder du hast das perfekte Verbrechen begangen, und dir ist die Schuld unmöglich nachzuweisen. Dennoch kennst du die Wahrheit.

Ein Gottesbeweis ist unmöglich, aber was sagt das über das Sein Gottes aus? Es gibt eine Kluft zwischen Ontologie und Erkenntnistheorie, die bei der Reduktion des Logos auf die Logik, der Wahrheit auf die Beweisbarkeit, scheinbar geschlossen wird. Doch die Wahrhaftigkeit erfordert es, genauer hinzuschauen: der Schluss von Logischem auf Ontologisches ist erschlichen.

Ein Beweis des Nihilismus, der objektiven Sinnlosigkeit des Lebens, resultierend aus dem Nichts nach dem Tod, ist ebenso unmöglich. Doch wenn nach dem Tod tatsächlich nichts mehr ist, ist das Leben in Wahrheit sinnlos. Wir können nur hoffen, dass es nicht stimmt, aber wir können es nicht beweisen.

Die Trennung von Ontologie und Epistemologie lässt weder Theisten noch Nihilisten triumphieren. Es könnte beides wahr sein: dass Gott und Unsterblichkeit der Seele ontologische Wahrheiten sind, oder aber, dass es in Wahrheit weder Gott noch die Seele gibt.

Der Verstand, das Vermögen der Logik, ist epistemologisch beschränkt. Die Vernunft, die es mit Ideen (Logos) und nicht mit Begriffen (Logik) zu tun hat, kann ihre Gegenstände nicht logisch beweisen. Die Fähigkeit, die Idee des Guten zu verstehen, ist kein Beweis der Wahrheit dieser Idee. Ontologische Gegenstände entziehen sich der epistemologischen Überprüfung.

Kann man etwas wissen, das man nicht beweisen kann? Man kann wissen, ob man eines Verbrechens schuldig ist, ohne seine Schuld oder Unschuld anderen beweisen zu können. Dieses unmittelbare Wissen gibt es aber nur, wenn man selbst der Urheber der gewussten Wahrheit ist. Es ist wahr, dass du X nicht ermordet hast, obwohl du kein Alibi und 1000 Motive hattest. Kannst du aber mit Sicherheit wissen, ob Y der Mörder von X ist?

Da die Vernunft ihre Ideen nicht selbst hervorbringt, kann sie ihre ontologische Wahrheit nicht wissen. Obzwar die Vernunft denken kann, dass die Seele unsterblich ist, und das Sein Gottes aus moralischen Gründen postulieren muss, ist kein ontologisches Wissen darüber möglich. Die Mystik behauptet, zu unmittelbarem Wissen der Vernunftideen gelangen zu können, doch sobald sie auf ihre Methoden verweist, sinkt sie von der Ontologie zur Epistemologie herab: auch nicht-diskursives Erkennen ist nur eine Erkenntnismethode und genauso fehlbar wie die logisch-begriffliche Verstandeserkenntnis.

Anmerkung von Terminator:

"Was ist, muss nicht gewusst werden, es ist unmittelbar klar. Sobald ein Gedanke gefasst wird, gibt es schon den Zweifel. Wissen ist zweifeln mit Methode". Wachtang E. Odnakorówdzhan


 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (10.04.2020)
Interessante Einführung. Dann wurde es leider sehr schnell sehr dröge. Als (ein) Gott ins Spiel kam.
Nichts für ungut, aber an ihrer Religion arbeiten sich hier seit Jahren viele kVler ab. Wieso glaubst Du, was neues beisteuern zu können?
diesen Kommentar melden
Feliks Gershon Bokser meinte dazu am 04.06.2020:
Rotmund hat als D...er eine idiosynkratische gottes- und kulturverwirrung von Seiten des Kapitals erfahren, nicht ernst nehmen. Er liest es sicher danach noch zwei-drei Male und meditiert außer über Gott auch noch über Rechtschreibung, ne Dieter?
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund antwortete darauf am 05.06.2020:
Ist ein interessantes Thema, in der Tat.
diese Antwort melden
Augustus
Kommentar von Augustus (10.04.2020)
Immerhin sind die Chancen höher (50%), dass es Gott gibt als beim Black Jack im Casino sein eingesetztes Geld zu verdoppeln.
Ich setze All In für Gott
diesen Kommentar melden

Das Nihilium des NichtsInhaltsverzeichnisSuizid entspannt betrachtet
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de