Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.687 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2020:
Prosagedicht
Ziemlich neu:  fahrplanänderung von Perry (24.09.20)
Recht lang:  The Joy And Pain Of Friendship von Jolie (1338 Worte)
Wenig kommentiert:  wintersaat von Perry (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  SONNENSTUDIO-HOOLIGAN 05.12.91 von Gehirnmaschine (nur 18 Aufrufe)
alle Prosagedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ana Riba
von Ana Riba
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich keinen Anderen beleidige" (plotzn)

Blauer Tag

Text zum Thema Sprache/ Sprachen


von RainerMScholz

Als Mensch ungeeignet. Aber was hat das zu bedeuten. Das sind die Zeichen und Laute, die Mimik und Gestik, die ungenügend erscheinen. Wir tun, was wir tun, weil wir träumen. Die Welt besteht aus dem, was wir nicht sehen. Gedanken sind erst verständlich, wenn ich versuche, sie zu formulieren. Dann jedoch sind sie scheinbar geringfügig und unbedeutend, die Form ist unzureichend, die Wellen und Frequenzen sind unnütz bewegte Atome, ein Hauch in den Stürmen. Und vor sich selbst ist man alleine und einsam bis auf die Knochen. Solange ich mich außer der Gnade befinde, bin ich nichts, als ein sich windender Wurm, Teil einer sich ausbreitenden, allesübergreifenden Groteskie und Statist unter Statisten eines schlechten, dumpfen Kammerspiels mit wertlosen Dialogen.
Alles ist ein großer Schlaf und eine ungeheuerliche Traumwandlerei. Der Himmel schläft, Gott ist fort, die Welt ist ein Spiel, dessen Ausgang wir kennen. Ich jedoch habe eine Sehnsucht nach der Erde, nach Fleisch und Blut, einen unstillbaren Durst und nagenden Hunger; ich will so tun, als lebte ich ewig und immerfort; und füttere diese Sehnsucht mit jedem Tag auf `s Neue, bei jedem Sonnenstrahl, bei Sternenglanz, in der Trübnis grauer Wolken und Nebel.
Ja, ich hänge auch am Leben, vielleicht nicht an meinem eigenen. Der Himmel ist blau. Wir sehen es endlich, auch wenn wir Masken vor unseren Gesichtern tragen. Dort muss die Sprache beginnen zu sprechen.

© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (17.04.2020)
Dennoch ein sehr wolkig-pathetischer Text.
Neee, Rainer, bleib' doch beim Realismus, das kannst Du erheblich besser!
diesen Kommentar melden
IngeWrobel meinte dazu am 17.04.2020:
Dieter, KV ist keine Doku-Seite. Um mit diesem Thema literarisch umzugehen, ist KV der richtige und gute Platz.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund antwortete darauf am 17.04.2020:
Wer behauptet so einen Unsinn? Also, dass Realismus mit Dokumentation gleichzusetzen sei???
diese Antwort melden
RainerMScholz schrieb daraufhin am 17.04.2020:
Welcher Realismus?
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund äußerte darauf am 18.04.2020:
Z.B. "Auf halber Strecke".
diese Antwort melden
Kommentar von una (56) (18.04.2020)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
RainerMScholz ergänzte dazu am 20.04.2020:
Neue Sichtweise - ja; es muss doch noch etwas jenseits des Horizonts geben, das wir nur noch nicht benannt haben in unserer Distanzierung, in dieser austauschbaren Zeit und Gräue.
Gruß + Dank,
R.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de