Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Koreapeitsche (25.10.), Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 595 Autoren* und 89 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.246 Mitglieder und 450.384 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.10.2021:
Schwank
Der Schwank ist eine volksnahe Erzählung, in der sich zwei Personen über zum Teil triviale, oft lustige Dinge... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  dreifaltigkeit von nadir (12.09.21)
Recht lang:  Das güldene Herz von Paul207 (4522 Worte)
Wenig kommentiert:  Lange Achse/kurze Achse von Terminator (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Fragment einer Skulptur von mannemvorne (nur 84 Aufrufe)
alle Schwänke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

moderne poetik So(nett)
von Didi.Costaire
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich freundlich und höfflich verhalte" (Arvin)
Von goldenen Nadeln, schwebenden Gegenständen und Fräulein FaustInhaltsverzeichnisTrennung von der Mutter oder eine indische Frau erfüllt sich ihren Lebenstraum!

Der Sohn eines Yogis oder ein schweigsamer Gott in Menschengestalt

Erzählung zum Thema Mystik


von Bluebird


(von Bluebird)
Die Lebensgeschichte des Rabi Maharaj beginnt mit seinen Kindheitserinnerungen auf der Insel Trinidad, direkt vor der venezolanischen Küste liegend.
    Dort gab es einen hohen indischen Bevölkerungsanteil und Rabi gehörte zu einer vornehmen Brahmanenfamilie, war der Sohn des allseits bekannten und verehrten Yogis Chandrabhan Maharaj.

Uns mitteleuropäisch geprägten Menschen mögen diese Angaben jetzt erst einmal nicht viel sagen. Okay, er ist privilegiert gewesen und religiös erzogen worden, ist das, was die meisten jetzt wohl denken werden und womit sie auch Recht haben.
  Aber um wirklich die spätere Entwicklung Rabis verstehen zu können, ist der etwas genauere Blick auf seinen Vater unvermeidlich. Denn kurz nach seiner Heirat und der Zeugung Rabis zog der sich in seine ganz eigene Welt zurück:
Im Lotussitz auf einem Brett, das auch sein Bett war, verbrachte er die Tage in Meditation und mit Lesen der heiligen Schriften. Etwas Anderes tat er nicht … er war so völlig in sich gekehrt, um das wahre Selbst zu verwirklichen, dass er von keiner menschlichen Gegenwart irgendwelche Notiz nahm, obwohl Bewunderer von weither kamen, um ihn anzubeten und vor ihm ihre Opfer … niederzulegen.  Niemand konnte ihn je zu irgendeiner Anteilnahme bewegen. Er schien in einer anderen Welt zu sein. … Er war ein Gott, den man pflegen, waschen, speisen und kleiden musste.

Es braucht sicherlich nicht viel Phantasie um sich vorzustellen, welche eine prägende Wirkung dieser Vater auf Rabi hatte. Einerseits sehnte er sich nach ein wenig Aufmerksamkeit:
Nichts in der Welt wünschte ich so sehr, wie von ihm zu hören „Rabi, Sohn!“ Und wenn es nur einmal gewesen wäre. Aber ich erlebte es nie!
Andererseits bewunderte er ihn über alle Maßen:
Ich stand oft vor diesem außergewöhnlichen Menschen und starrte in seine Augen. … Er sah so friedvoll aus, wie er dasaß, ohne Bewegung, sachte rhythmisch ein- und ausatmend. … Ich fühlte mich dann immer in die Gegenwart eines Gottes versetzt

Acht Jahre lang erlebte Rabi seinen Vater so, dann verstarb der plötzlich. Unter großer Anteilnahme der indischen Bevölkerung auf Trinidad wurde sein Leichnam öffentlich und zeremoniell verbrannt. Seine Asche wurde aufbewahrt, um sie später im indischen Ganges zu verbrennen.
  Von nun an waren die Weichen im Leben von Rabi gestellt:
Ich hatte einen Avatara gekannt, einen Gott in Menschengestalt, und jetzt war er gegangen. … Sein Mantel war auf mich gefallen und ich war entschlossen, seinen Fussstapfen zu folgen

Anmerkung von Bluebird:

Folge 1 des nacherzählten Lebensweges von Rabi Maharaj ... die Zitate entstammen aus seiner Autobiografie: Der Tod eines Guru



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Von goldenen Nadeln, schwebenden Gegenständen und Fräulein FaustInhaltsverzeichnisTrennung von der Mutter oder eine indische Frau erfüllt sich ihren Lebenstraum!
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Episode des mehrteiligen Textes Christliche Geschichten - gelesen und nacherzählt.
Veröffentlicht am 24.04.2020, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 25.04.2020). Textlänge: 385 Wörter; dieser Text wurde bereits 218 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.10.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Indien Mystik Glaube
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von Bluebird:
Knapp dem Tode entronnen Zeichen und Wunder an der Bremer Uni Vielleicht ja missionieren! Eine seltsame Botschaft! Raus aus dem Biotop, rein ins ganz normale Leben! Raus und wieder rein in den Sumpf Ein junger Hindu im religiösen Zwiespalt Vom bequemen Bett auf eine Luftmatratze Wundersame Heilung nach einem "Schächergebet" Ein angehender "Heiliger" mit menschlichen Schwächen!
Mehr zum Thema "Mystik" von Bluebird:
Die Erwählung des 16. Kuten oder Als aus dem Lostopf immer wieder derselbe Name gezogen wurde Innere Heilung Kundalini Shakti oder wenn eine Schlange langsam das Rückgrat hochsteigt Bilokationen Eine mystische Erfahrung und verschiedene Deutungsmöglichkeiten Zakhira und der leuchtende Mann auf dem Friedhof Levitationen - oder das freie Schweben in der Luft Johanna von Orleans - von Stimmen geleitet? Die plötzliche Erleuchtung der Simone Weil Yogananda und Kali - oder wie vorgeblich aus einem Wunsch eine Erscheinung wurde Zwei Hindu-Heilige und die Göttin Kali Merkwürdige Begebenheiten Eine seltsame Vorahnung Seltsame Begleitumstände eines Kaisertodes
Was schreiben andere zum Thema "Mystik"?
Sinneswandel (eiskimo) kummer einer vogelscheuche (Perry) Traurigerweise (Terminator) ZJ 9: Religionen (Terminator) Achter blau (RainerMScholz) Geschrei aus der Milchstraße (Ralf_Renkking) Nachruf (Ralf_Renkking) Soheit und Andernis (Terminator) Mein Leben als Autoreifen ... (keinB) in sommers zeiten (Perry) und 84 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de