Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
JewhenBruslynowsky (14.01.), DavidW (14.01.), Oxs (14.01.), HerrBertie (09.01.), unicum (07.01.), Nepos (07.01.), lukasdichtet (04.01.), ggnighthawk (01.01.), Lucane (28.12.), Eskrimador (27.12.), UtaBossan (19.12.), Pyra (19.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 591 Autoren* und 74 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.110 Mitglieder und 442.236 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.01.2021:
Satire
Satire ist ursprünglich eine Spottdichtung, ein boshaft-kritisches, spöttisch-humoriges Gedicht, zusammengesetzt aus... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ein Hund ist auch nur ein Politiker von Agnete (15.01.21)
Recht lang:  Gregorius der Weise von autoralexanderschwarz (8195 Worte)
Wenig kommentiert:  HITPARADE von Dieter Wal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wie der Bikerklub "Andy-Scheuer-Forever" einmal eine wichtige Aufgabe übernahm von eiskimo (nur 38 Aufrufe)
alle Satiren
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Bring mir den Dolch
von Anyango
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich angemeldet habe??" (Jigsaw)

Gottvertrauen der Tiefe

Gedicht zum Thema Existenz


von RainerMScholz

Das Innehalten an einer Stelle
ist eine Unmöglichkeit.
Ich habe
etwas im Herzen.
„...die Toten sind ja auch Menschen.“*
Da schüttelte ich mit dem Kopf
und sagte nein.
Auch die Lebenden nicht.
Sehe ich in den
Sternenhimmel,
brauche ich keine Brille.
Die Intellektuellen vertrauen
ihrem Intellekt nicht,
wenn sie intelligent sind.
Ein Mensch zu sein
ist nicht leicht.
Nur Simplifizierer
sind Weltverbesserer.
Alle anderen kotzen Brocken.
Man kann
nicht nur
sklavisch
am eigenen Leben festhalten;
wo ist da die Ehre?!
Wer hat
das gelehrt?!
Wir gehen doch
alle den selben Weg.
Und meine Narben
betrachte ich als
Zeichen der Schönheit.

Ich kann
alles Mögliche möglich machen.
Von einem Tag
auf den nächsten.


*Platonow: „Die Baugrube“



© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de