Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.688 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 08.07.2020:
Legende
Ursprünglich waren Legenden Geschichten zum vorlesen und bestanden aus Lebensbeschreibungen der Heiligen. Da im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der kindiche Alte von Augustus (15.03.20)
Recht lang:  Obskur von Lala (2323 Worte)
Wenig kommentiert:  1. Im Anfang war Himmel und Erde wüst und leer von kirchheimrunner (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wovon hast du heute geträumt? von keinB (nur 79 Aufrufe)
alle Legenden
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

lee rschlag
von styraxx
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich verrückt genug bin-" (Anifarap)

Der Schrei der Steppe

Gedankengedicht zum Thema Sehnsucht


von albrext

Mein Weg geht Schnee
und Eis lächelt mir ohne Bäume.
Einmal Blatt sein ruft der Yak-Stier
und die Trommel redet
in einer alten Sprache.
Ich fliehe mit dem Gesang der Schamanen
in die Weite meiner Freiheit.
Dort am Horizont himmelt mich Berg
und ich gehe ohne zu gehen meinen Weg.
Wenn die Steine mich umarmen
bin ich glücklich.
Wenn der Mond die Sonne küsst
dann ist meine Zeit
und ich trinke die Ewigen Farben
des Blau.

by a.k.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (21.05.2020)
Eigenartig,

du fällst mir heute zum ersten Mal "richtig" auf.
Und gleich mit einem qualitativ so hochwertigem Gedicht.
Dein Gesang der Steppe erinnert mich an ein bildschönes, sattellos reitendes Mongolenmädchen, deren Augen genau dieses Blau trugen ...

Herzliche Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
juttavon
Kommentar von juttavon (21.05.2020)
"Wenn die Steine mich umarmen
bin ich glücklich." - ja, das gibt es!

Schön.

HG Jutta
diesen Kommentar melden
Kommentar von aliceandthebutterfly (36) (21.05.2020)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de