Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Blickfang (01.06.), PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 616 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.988 Mitglieder und 435.972 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 03.06.2020:
Symbolgedicht
Symbolismus meint die Verwandlung von Realitätselementen in Bildzeichen (Symbolen), so muss beim Symbolgedicht das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Stürme rollen ... von buchtstabenphysik (21.05.20)
Recht lang:  Les gladiateurs von Roger-Bôtan (378 Worte)
Wenig kommentiert:  Kopfsprung von Dieter Wal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  der Verlust der Blume von Augustus (nur 37 Aufrufe)
alle Symbolgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Und morgen trage ich wieder Rot
von Traumreisende
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier alle willkommen sind" (tenandtwo)

Ode auf meine Disteln

Alltagsgedicht zum Thema Natur


von EkkehartMittelberg

Euch, ihr unbezwingbaren Kämpfer unter den Pflanzen,
wird selten ein Dichterwort zuteil.
Doch selbstbewusst mehret ihr euch
in verschwenderischer Fülle
zwischen meinen Rosen
und nehmt den Schönen
die Luft zum Leben.

So muss ich mich entscheiden
zwischen euch, den Unscheinbaren,
und den edlen Rosen,
und ihr als Plebs,
müsst dem Adel weichen.

Aber ihr seid unbesiegbare, tapfere Krieger,
die mich immer wieder
zu neuen Kämpfen zwingen.
So liege ich
im Schweiße meines Angesichts
vor euch auf den Knien
und rotte euch mit Stumpf und Stiel aus.
Dann schaue ich wie ein Held
triumphierend auf die feinen Rosen,
die ich von euch befreit habe.

Erleichtert begebe ich mich auf eine Reise.
Doch mit List habt ihr eure Samen ausgestreut,
und als ich fort war,
habt ihr euch üppiger ausgebreitet als zuvor.
Siegessicher grinsen mich eure kleinen blauen Blüten an.

Juli 2013

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Regina (23.05.2020)
Die Stengel der Disteln kannst du mit einiger Mühe zu Gemüse verarbeiten. Die Rose liefert Parfüm und in den Hagebutten gesundes Vitamin C, wenn nicht giftgespritzt. Ich würde beide für Notzeiten kultivieren. LG Gina
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 23.05.2020:
Merci, Gina, ich muss lernen, meinen Garten mehr unter dem Gesichtspunkt "Notzeiten" zu betrachten.
LG
Ekki
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (23.05.2020)
Und dann erst mal der Giersch. LG
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg antwortete darauf am 23.05.2020:
Merci, Armin, ich merke, dass du Fachmann bist. Im Vergleich zu dem sind Disteln Edelblumen.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Moja
Kommentar von Moja (23.05.2020)
Ich liebe ja diese lila Edeldisteln, pflanzte mal kleine zu Rosen, farblich hübsch anzusehen, aber ein schauriger Gestank, ja, Ekki, mit dem Unkraut ist es wie mit dem Staub, der sich überall ausbreitet. Im Gedicht jedoch hast Du die Disteln gebührend besungen!

Liebe Grüße,
Moja
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg schrieb daraufhin am 23.05.2020:
Liebe Moja,
Grazie, ich hätte nicht gedacht, dass es hier so viele Garten-Experten gibt. Sie können wie du meine Erfahrungen nachvollziehen.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (23.05.2020)
Menschen denken, Disteln lenken.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg äußerte darauf am 23.05.2020:
Merci, Trekan. lieber von unschuldigen Disteln gelenkt als von denkenden Menschen manipuliert.
diese Antwort melden
susidie
Kommentar von susidie (23.05.2020)
Und so gebe man den kleinen, unermüdlichen Kämpfern ihren Platz, so wie Unbill des Lebens mühsam aus dem Weg geräumt werden muss. Um uns dann doch immer und immer wieder herauszufordern, der Schönheit Bahn zu brechen.
Wie bildhaft singt deine Ode, lieber Ekki. Ich liebe sie.
Herzlichst, Su
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg ergänzte dazu am 23.05.2020:
Vielen Dank, Susi, ich freue mich, dass du die Bildhaftigkeit meiner Ode zu schätzen weißt.
Herzlichst
Ekki
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (23.05.2020)
Hallo Ekki,
Rosen und Disteln haben Dornen oder Stacheln, zwei Pflanzen, die uns verletzen können, und doch gibt es einen Unterschied. Einer Schönheit verzeiht man eher.
Halten wir Männer es nicht genau so mit den Frauen
Herzliche Grüße
TT
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 23.05.2020:
Gracias, du hast völlig recht, mein Freund. Das Wunder ist ja, dass die Frauen uns auch verzeihen, obwohl wir nicht so schön sind.
Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (23.05.2020)
Eine piksige Angelegenheit mit den Diesteln. Ich weiß, warum ich meinen Garten abgeschafft habe. Die Bückerei und Zupferei wurde mir zu anstrengend. Ich schau jetzt gern in andere Gärten mit fleißigen Unkrautjäter*innen
LG Sä
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 23.05.2020:
hallo Uwe,
ich danke dir dafür, dass deine Empathie trotz abgeschafftem Garten immer noch währt.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (23.05.2020)
Sie scheinen sich ja seit vielen Jahren gut zu halten.

Weiterhin viel Spaß mit den Dingern
wünscht
Dirk
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 23.05.2020:
Spassibo, Dirk, Unkraut vergeht nicht und mein Kampfgeist bleibt ebenfalls erhalten.
Unerschütterloiche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Al-Badri_Sigrun
Kommentar von Al-Badri_Sigrun (24.05.2020)
Lieber Ekki,

ich verstehe nur allzu gut, wovon du schreibst. Disteln sind hartnäckig und ein Kampf mit ihnen kann auch schon mal blutige Spuren hinterlassen.

Deine Ode lässt diese Kämpfer besonders erscheinen.

Liebe Grüße
Sigi
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 24.05.2020:
Vielen Dank dafür, Sigi, dass du dich in meinen Wettstreit mit den listigen Planzen einfühlen konntest.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
ViktorVanHynthersin
Kommentar von ViktorVanHynthersin (25.05.2020)
Lieber Ekki,
ich kenne diese Gedicht schon etwas länger und muss immer daran denken (so auch gestern), wenn ich an einer Distel vorbei komme. Das nenne ich nachhaltiges Schreiben
Herzlichst
Viktor
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 25.05.2020:
Vielen Dank.Victor. Etwas Schöneres kann man sich als Autor nicht wünschen.
Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
RainerMScholz meinte dazu am 02.06.2020:
Es lebe die Anarchie!
Grüße,
R.
diese Antwort melden
Jorge
Kommentar von Jorge (02.06.2020)
Ich dachte sofort an Prometheus vom Dichtervater:
"Bedecke deinen Himmel, Zeus,
Mit Wolkendunst!
Und übe, dem Knaben gleich,
Der Disteln köpft,
An Eichen dich und Bergeshöh'n !"
Ja, so sind wir Knaben - weg mit den Disteln - obwohl sie einen Zauber haben.
por dios
Jorge
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de