Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.690 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 08.07.2020:
Legende
Ursprünglich waren Legenden Geschichten zum vorlesen und bestanden aus Lebensbeschreibungen der Heiligen. Da im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der kindiche Alte von Augustus (15.03.20)
Recht lang:  Obskur von Lala (2323 Worte)
Wenig kommentiert:  Weihnachtsgeschichte. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wovon hast du heute geträumt? von keinB (nur 79 Aufrufe)
alle Legenden
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Beschwerdebriefe
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Gleichgesinnte gern beisammen sind." (JDvGoethe)

Tinder statt Kinder Pt. 1

Protokoll zum Thema Liebe und Freundschaft


von XtheEVILg

Okay, wir treffen uns also im Extrablatt, einem Kettenladen in A-Lage, ein Durchlauferhitzer für Menschenfleisch. Ich stehe eher auf die inhabergeführte Spelunke in der Seitengasse, wo die Leute zu alt oder zu betrunken sind, um ihr Smartphone zu zücken und dämliche Selfies zu machen, und wo es statthaft ist, seinen Verstand mit Alkohol zu bekämpfen. Auch das Licht in der Spelunke ist angenehmer, ganz einfach weil es fehlt, aber V. mag eben lieber im grell beleuchteten Schaufenster mit Blick auf die vorüberströmende Konsumviehherde sitzen. Meinetwegen.
Was die Effektivität angeht, sind konventionelle Datingportale und Tinder in etwa gleich gut. Tinder ist allerdings brutal effizient. Kein Ankreuzen von irgendwelchen dämlichen Eigenschaften, die man selbst zu haben glaubt oder an der potentiellen Partnerin gerne hätte. Kein Tippen von schwülstigen Texten in Fenster ohne Zeichenlimit. Swipen, matchen, daten, ficken. Ich liebe es.
„Jaundwasmachstduso?“ fragt V.
„Ich bin Ergotherapeut.“
Sie nickt wissend. „Mhm. Da musste ich auch mal hin. War nach einem Autounfall, ich hatte einen komplizierten Armbruch und eine Hüftfraktur.“
„Dann war es vermutlich ein Physiotherapeut.“
„Ja, hihihi, kicherkicher, natürlich, das meine ich ja auch. Ja, und gefällt dir das, also dein Beruf als Physiotherapeut?“
Genau deswegen glühe ich vor. In aller Regel habe ich eine angebrochene Flasche Osaft im Kühlschrank, die ich mit Wodka auffülle und auf dem Weg zum Date austrinke.
„Geht so“, antworte ich und schlürfe den Rest koffeinhaltige Spucke aus meinem Irish Coffee. „Also hör mal zu, V. Es ist, wie wir schon geschrieben haben. Ich hab keinen Bock darauf, dass du mir Teilnahmslosigkeit als Unterwerfung verkaufst, okay? Das hatte ich leider schon diverse Male. Ich meine, ich bin nicht nekrophil.“
Sie nickt. Ich erkenne in ihren kuhbraunen Augen, dass sie die Hälfte des Gesagten nicht verstanden hat, und ich überlege, ob ich mein Anliegen auch in Emojis darstellen könnte, damit sie begreift, worum es mir geht.
Mein vorletztes Tinder-Date, H., die hatte Power. Ich hätte uns filmen sollen, denn dann könnte ich V. nun ein Lehrvideo zeigen und müsste nicht daherpalawern wie ein engagierter Heilerziehungspfleger. H.s Hingabe und ihre Lautstärke hatten die besorgten Nachbarn dazu bewogen, die Polizei zu rufen. Ich konnte hinterher sagen: Ja, ich habe es GESPÜRT! Leider hatte H. mir anschließend das Koks aus dem Tiefkühlfach geklaut, also werde ich das Miststück sicher nicht mehr einladen.
V. nippt an ihrer Roséschorle. Das Zeug hat die Farbe von Industriereiniger, irgendwie neonrosa, bzw. neonterracotta, ich kann es gar nicht beschreiben. „Hm“, sagt sie und schaut aus dem Fenster. Dann fragt sie: „Hast du häufig Tinder-Dates?“
„Hm?“ Ich blicke von meinem Smartphone auf. Hatte gerade mit T. geschrieben, die ich wahrscheinlich morgen treffen werde. „Nö, kaum. Du bist erst die Zweite.“ In dieser Woche, und es ist gerade mal Mittwoch, Bitch. Kurz, bevor mein Vater mich enterbt hat, hat er mich gefragt, worin ich den Sinn des Lebens sähe, denn er habe den Eindruck, dass es für mich keinen Sinn in Irgendwas gäbe. Ich sagte: meinen Samen verstreuen wie eine Pusteblume. Aber rechne nicht mit Enkelkindern.
V. ist von Beruf Thekenschlampe. Nicht in einer Bar, sondern in einer Autovermietung. Sie drückt den Leuten Klemmbretter und Autoschlüssel in die Hand und macht Fotokopien von Führerscheinen. In meiner Fantasie trägt sie die Uniform ihres Arbeitgebers. Ich locke sie zu einem Transporter, werfe sie in den Rückraum, reiße ihr die Dienstkleidung vom Leib und würge sie mit beiden Händen, während ich sie auf der harten, schmutzigen Ladefläche ficke, bis sie das Bewusstsein verliert.
„An was denkst du gerade?“
„An neulich, als ich aus einer Facebookgruppe ausgetreten bin, weil mir die Statements zu sexualisierend waren. Ich meine, Sex ist schön, aber muss es immer um Sex gehen?“
Sie hat total Verständnis für meine Position.
„Also, zurück zum Thema. Gehen wir zu dir? Ist schließlich um die Ecke. Zu mir müssten wir durch die halbe Stadt gondeln.“
V. nickt erfreut. Es ist erschreckend, wie viele Frauen einen einfach so mit nach Hause nehmen, obwohl sie einen nur als Match und Kneipenstuhlhocker kennen und man ja schließlich ein blutgeiler Ritualmörder oder sonstwas in der Richtung sein könnte. Aber wenn ich mein Lebenssinnkonzept auf andere Menschen übertrage, sind wir sowieso nur Blumen. Die einen blühen und welken, die anderen kommen unter den Rasenmäher, wieder andere werden gepflückt. Manche wachsen in Plastikkästen, andere im Freiland, und wieder andere … ach, scheiß drauf.
„Wir möchten zahlen.“ Getrennt natürlich. Bei der Frequenz kann ich nicht großzügig sein. Wir Physiotherapeuten sind keine reichen Leute.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (07.06.2020)
Sorry, ich kann diese ständige bevormundende Werten einfach nicht mehr lesen!
Ist insofern schade, weil dies ein guter Text sein könnte. Ist er aber in dieser Form nicht. Wir Leser wollen uns unsere eigene Meinung bilden dürfen, wir sind nicht doof!
diesen Kommentar melden
XtheEVILg meinte dazu am 07.06.2020:
Herr Rotmund, bitte beruhigen Sie sich. Die Gruppe der Leser (Leser*innen, Anm. X) hat Ihnen kein Mandat übertragen. Die Bürde dieser Verantwortung lastet nicht auf Ihren Schultern. Fühlen Sie sich frei, sich Ihre eigene Meinung zu bilden. Und tun Sie sie kund.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund antwortete darauf am 08.06.2020:
Habe ich doch schon.
diese Antwort melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 04.06.2020, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 04.06.2020). Textlänge: 738 Wörter; dieser Text wurde bereits 37 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 05.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Tinder Liebe Romantik Verliebtheit Schmetterlinge im Bauch Flugzeuge im Arsch Käfer im Gehirn Tumor im Salat Donnerstag
Mehr über XtheEVILg
Mehr von XtheEVILg
Mail an XtheEVILg
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 1 neue Protokolle von XtheEVILg:
Tinder statt Kinder Pt. 2
Was schreiben andere zum Thema "Liebe und Freundschaft"?
Rom (Alazán) Leichtigkeit (susidie) Komposition (kleineKiwi) Wo meine Liebe wohnt (eiskimo) Verschmelzung (kleineKiwi) Nur vorübergehend (Heftigbestrittene) Eis (DeenahBlue) Was mich bewegt. (franky) Wolkenfetzen (PollyKranich) Hunderttausend Gründe. (franky) und 138 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de