Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
kalkar2 (03.12.), r3s41n (02.12.), maiapaja (26.11.), mary (19.11.), NachtGold (16.11.), Rahel (10.11.), Anaïs-Sophie (05.11.), Palytarol (02.11.), AbbieNauser (02.11.), Enni (01.11.), Sadikud (28.10.), nadir (23.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 595 Autoren* und 73 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.077 Mitglieder und 440.909 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.12.2020:
Wahlrede
Parteiische Werbung für eine bestimme politische Richtung
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Genesis 2.1 von Morphea (06.11.20)
Recht lang:  Hommage an die Nichtwähler von solxxx (857 Worte)
Wenig kommentiert:  Мораль "идеального" подростка von AlexxT (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Unser Donald von Terminator (nur 83 Aufrufe)
alle Wahlreden
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ich kann auch PROSA
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man mir nicht böse sein kann, da ich ein liebevoller Trottel bin" (Omnahmashivaya)
Wann ist man alt?InhaltsverzeichnisDas Quartett der Zwänge

Achtung, Anerkennung, Respekt und Wert

Gesetz zum Thema Untergang


von Terminator

Was für Kant das menschlich Normale war, wollen wir hier als edel betrachten: die Fähigkeit, durch Taten anderer Menschen zur Achtung gezwungen zu werden. Wessen Achtung nicht erzwungen werden kann, denn muss man noch nicht einen Unmenschen nennen, aber man kann schon sagen, dass es sich um keinen edlen Menschen handelt.

Ist Achtung für einen anderen Menschen das Eingeständnis dessen Erhabenheit über einen selbst, so ist Anerkennung ein teilweises Eingeständnis des Besserseins eines anderen. Anerkennung muss nicht der ganzen Person gelten, sondern ist in der Regel an bestimmte Leistungen gebunden. Wer nicht der Anerkennung fähig ist, ist noch kein Unmensch, aber asozial ist er schon.

Respekt ist die Haltung gegenüber einem anderen Menschen, die seine Gleichwertigkeit mit einem selbst zum Ausdruck bringt. Grundsätzliche Unfähigkeit dazu ist nun in der Tat subhuman.

In einer ultradekadenten Gesellschaft ist Achtung undenkbar: kein ontologischer Parasit wäre jemals in der Lage, das uneingeschränkte Bessersein eines anderen zuzugeben. Auch Anerkennung ist einer ultradekadenten Verbrechernatur nicht abzuringen: es wird entweder relativierend psychologisiert oder der Subpassionarier bestreitet die evidente überragende Leistung des Mitmenschen. Der Letzte Mensch kennt nur Angst anstelle des Respekts und gleicht somit dem Tier.

Nicht nur die Anzahl der Achtung, Anerkennung und Respekt verdienenden Menschen verringert sich mit dem Verfall einer Gesellschaft, auch die Fähigkeit, jemanden zu achten oder auch bloß zu respektieren kommt der Masse abhanden. Und so spült sich eine ultradekadente Gesellschaft eine Abwärtsspirale herunter, zuerst die kulturelle und zwingend darauf folgend die zivlisatorische Kloake.

 
 

Kommentare zu diesem Text


LotharAtzert
Kommentar von LotharAtzert (07.06.2020)
Zur "Achtung gezwungen"? - Auch wenn ich einige deiner Texte schätze, so ist mir das Martialische hier zuwider, zumal es gleich zweimal hintereinander vorkommt.
Umstände mögen uns zwingen, so und so reagieren zu müssen - aber von keinem Menschen und keiner Ideologie lasse ich mich zu irgendwas zwingen.
Prostrationen vor Buddha/Dharma/Sangha sind übrigens auch keine Unterwerfungsriten, sondern reine Wertschätzung, die nebenbei noch der Körperertüchtigung dient.
diesen Kommentar melden
Terminator meinte dazu am 07.06.2020:
Indem jemand z. B. trotz Morddrohung staatlicherseits sich weigert, gegen seinen Nachbarn falsches Zeugnis zu reden, erzwingt er Achtung aller Mitmenschen, die nicht den Mut oder die Willenskraft haben, sich ebenso ehrenhaft zu verhalten. Wer nicht nur labert, sondern tatsächlich dasselbe tun würde, dem nötigt dieses mutige Handeln Anerkennung ab. Bleibt es nicht nur beim potenziellen Gleichtun, wiederholt jemand die Tat unseres Helden, so wird er wenigstens Respekt vor ihm haben als einem genauso ehrenwerten Menschen wie er selbst.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (07.06.2020)
hallo Terminator, du sprichst mir aus dem Verstand und dem Herzen, dass eine Gesellschaft, die zu Anerkennung, Achtung und Respekt nicht fähig ist, dekadent ist.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden

Wann ist man alt?InhaltsverzeichnisDas Quartett der Zwänge
Terminator
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Punkt des mehrteiligen Textes Die Überwindung der Ultradekadenz.
Veröffentlicht am 07.06.2020, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 07.06.2020). Textlänge: 239 Wörter; dieser Text wurde bereits 92 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 04.12.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Terminator
Mehr von Terminator
Mail an Terminator
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 4 neue Gesetze von Terminator:
Ichischizität ist plurifiziell Vergeblicher Liebeseifer Liebe, rechts überholt Konservative Rücksichtslosigkeit erklärt
Mehr zum Thema "Untergang" von Terminator:
Postheroische Gesellschaft
Was schreiben andere zum Thema "Untergang"?
Dekontextualisierte Nomaden (RufusThomas) Maultaschen (Ralf_Renkking) Der Übergang (youngShadow) Södern und fordern (Oggy) Federn der Vergängnis (RainerMScholz) Persien (RainerMScholz) Finale (JoePiet) Nicht Ich - Corona (LotharAtzert) Nichts und Inferno (Kettenglied) Vaterlandverteidigungssprechgesangstext (Feliks Gershon Bokser) und 73 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de