Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.), Fidel (27.08.), wurstbrot123 (27.08.), suedfriesland (25.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.044 Mitglieder und 438.607 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.09.2020:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Takeko Nakano von Prinky (13.07.20)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  Gebenedeit sei von RainerMScholz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Loblied. von franky (nur 87 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Erinnerung an Licht
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ein Neuzugang bin" (Laluna)

Retroperspektive zum Leben und Wirken des Joseph Beuys

Kommentar zum Thema Aktuelles


von Reliwette

Heute, im Juni2020, wird vielerorts  an eine Aufarbeitung des Lebenswerkes von  Joseph Beuys gedacht. Sie kennen diesen Bildhauer und ehemaligen Kunstprofessor  an der Kunstakademie Düsseldorf in der Eiskellerstraße nicht?
Joseph Beuys wurde im Mai 1921 geboren. Er war Krefelder, verbrachte seine Jugendzeit dort, besuchte dort ein Gymnasium. Im nächsten Jahr würde er 100 Jahre alt, wenn er nicht 1986 gestorben wäre. Sein Todestag ist 34 Jahre her. Gut, die Menschen orientieren sich an runden Jahreszahlen: Silberhochzeit, Goldene Hochzeit, 25 jähriges Dienstjubiläum und runden Geburtstagen.
Weshalb diese Eile jetzt, dem Joseph Beuys  zu gedenken? Armin Laschet ist jetzt Schirmherr für die Joseph Beuys- Gedächtnisarrangements, natürlich mit Nähe zu Lehmbruck, bei dem J.B. studierte (Lehmbruck-Museum).
Ausgerechnet ein Karrierestreber wird zum Schirmherr eines toten Künstlers, der zu Lebzeiten stets die Kompetenzfrage in den Mittelpunkt seiner gesellschaftskritischen künstlerischen Gedanken stellte. „Die Kompetenz für die Lösung eines gesellschaftlichen Problems geht reihum“ – Originalton Joseph Beuys. Laschet ist Jurist wie ganz viele Abgeordnete des Land- und Bundestages. Im Volksmund macht eine Rede die Runde: „Wer anspuchsvollere Studienplätze (numerus klausus) nicht erreicht wird Jurist, wobei noch unterschieden wird zwischen dem normalen Staatsexamen und jenem zum „Volljuristen“ wie wir sie bei Richtern erleben und begrüßen!
Was der Joseph Beuys zu seinen Lebzeiten in die Bildende Kunst einbrachte, hat zu dessen Lebzeiten ohnehin kaum jemand begriffen: Kunst ist nach wie vor für viele Menschen das Abbilden von Vorgefundenem. Verächtlich könnte man diese kreativen Personen als Blümchenmaler in eine Schublade stecken, wobei das bildnerische Handwerk in den Vordergrund tritt.
Beuys: „Malen und Bildhauern alleine, ohne weitergehenden Bezug zu den elementarsten gesellschaftlichen Probleme reichen nicht aus. Damit hat Beuys die Gesellschaftspolitik zum  inhaltlichen Bestandteil der Bilden Kunst gemacht. Deshalb auch sein Ausspruch: „Jeder Mensch kann ein Künstler sein“, selbst wenn er weder malen noch bildhauern im klassischen Stil kann.
Beuys: „Ich selber kann gar nicht  gut malen. Komischerweise bin ich Professor an der Kunstakademie in Düsseldorf geworden!“ (Beuys –Auftritt im Folkwang-Museum Essen in den siebziger Jahren). Der Autor war anwesend. Von daher ist dieser Ausspruch von Beuys authentisch.

Weil er im Rahmen der Immatrikulationsbedingungen zu viele Studenten in seine Klasse aufnahm, zeitweise waren es bis zu 400 Studenten, führte dieses Unterfangen  schließlich zu seiner Entlassung aus dem Schuldienst durch den damaligen Kultusminister, Johannes Rau, den späteren Bundespräsidenten.  Mit eben diesem führte ich einen handschriftlichen Briefwechsel in Bezug zu einem künstlerischen Projekt:“ Die organische Welle“ einer geplanten Performance mit den Landwirten, die nie zustande kam, weil die Bauernverbände trotz Zusagen nicht aus dem „Quark“ kamen. Damals grassierte die Schweinepest und Johannes Rau riet mir, den Massenaufmarsch der Landwirte abzusagen. Auf jeden Fall wäre das eine Performance gewesen, die Beuys gefallen hätte.
Jetzt, da Beuys zunehmend an gesellschaftlicher Akzeptanz erfährt, wobei die „Ammenmärchen“ um ihn und seine Auffälligkeiten (Hut und Anglerweste, Koppelgürtel) zunehmend verstummen. machen sich gesellschaftliche Erkenntnisse breit, dass die Menschen es nicht zu arg mit der sie umgebenden Natur treiben sollten; gerade jetzt zu einer Zeit, da die Corona-Epidemie die Wirtschaft in einem Knebelgriff hält und mit katastrophalen wirtschaftlichen Einbußen und zu Arbeitslosigkeit der Menschen führen wird..
Dass ausgerechnet die Inhalte der Bildenden Kunst mit Weitsichtigkeit in Hinsicht auf nahende gesellschaftliche Probleme einhergehen, ist unbestritten ein Verdienst dieses genialen Kunstschaffenden. Er wollte die Menschen als Teil einer kreativ fungierenden Gesellschaft in diesen künstlerischen Prozess einbeziehen –in Form eines schöpferischen Gestaltungswillens, der ja einer Gestaltung in jedem Falle erst einmal vorausgeht. Dazu hat er die Menschen aufgerufen!
In seiner letzten Rede  im Lehmbruck – Museum hat er seine Mitstreiter, im Grunde alle Menschen ,dazu aufgerufen: „Lasst die Flamme nicht erlöschen!“
In diesem Sinne sind an vielen Orten der BRD Aktionen  und Präsentationen um diesen großartigen Menschen und Kunstschaffenden geplant, die gehört und verstanden werden sollten!
Mach`s gut, mein Freund, an mir soll es nicht scheitern!

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (20.06.2020)
Ich war in der großen ZKM-Ausstellung Beuys Brock Vostell (2014), und Du?
diesen Kommentar melden
Reliwette meinte dazu am 20.06.2020:
2014. Aber die aktuellen Aktionen sind ausschließlich Joseph Beuys und seinem Schaffen gewidmet. Ich bin mit Zeitgenossen in Kontakt, die sich um eine Verfielfältigung der verschiedenen Vorhaben in verschiedenen Städten bemühen. Das bedeutet, dass sie in verschiedenen kulturellen Foren Beiträge konzipieren. Ich weise auch nur darauf hin, denn eine umfassende Retroperspektive ist das ja nicht, was ich in meinem Beitrag abliefere. Das machen die Museumsdirektoren, die Arbeiten von ihm in ihrem Besitz haben sehr gründlich. Und Wolf Vostell? Ich kenne viele seiner Arbeiten. Thema: Fluxuszone. Man könnte im Zusammenhang mit Beuys Plänen und Vorhaben auch Heinrich Böll benennen. Aber das ist eine nicht unbedingt tolle Geschichte im Zusammenhang mit der geplanten Freien Universität in Düsseldorf, zu deren Gründung Henkel seinerzeit 40.000.-DM gespendet hatte. Im Übrigen muss ich nicht in diese Ausstellungen gehen, weil ich bestens über sein Schaffen informiert bin. Wenn Du Literatur zu diesem sehr umfassenden Lebenswerk benötigst, kannst Du sie Dir beim FIU Verlag günstig beschaffen. Gib einfach FIU-Verlag bei Google ein, dann bekommst Du die Anschrift von R. Rappmann, der sich darum kümmert - mit Herz und Seele. Dort bekommst Du auch Literatur zu Vorträgen von Johannes Stüttgen, Beuys`Meisterschüler und Vertrauter.
Gruß! Hartmut T.R.
diese Antwort melden

Reliwette
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 19.06.2020. Textlänge: 624 Wörter; dieser Text wurde bereits 38 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 16.09.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Reliwette
Mehr von Reliwette
Mail an Reliwette
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kommentare von Reliwette:
Hyper - hyper Provokation Nicht zu fassen II Kopf oder Zahl Zeit für ein Résumé Wie kann man nur solche Gesetze erlassen? Was den Bürgern nicht gesagt wird... Auf ein Wort GroKo Bravo Greta Thunberg, Klima - Aktivisten Über Brückenschläge und ähnliche Phänomene
Mehr zum Thema "Aktuelles" von Reliwette:
Zeit für ein Résumé Mortui te salutant Was den Bürgern nicht gesagt wird... Verblüffte Gebluffte Bravo Greta Thunberg, Klima - Aktivisten Auf ein Wort GroKo Einfach mal die Fresse halten und weiter so? Niemals aufgeben - oder? Die Sache mit dem Balkan und dem Baltikum Die Sache mit den Wasserstoff -Brennzellen Die "Sache" mit den zukünftigen Muslime-Generationen in Deutschland Persona non grata? Fußball-Fußball Wenn die Rettungsboote voll sind Was denn nun, Mr. Trump?
Was schreiben andere zum Thema "Aktuelles"?
Tyrannenherrschaft im Bayern - Kollage (pentz) Kirche (Teichhüpfer) Nach 20 Minuten und 42 Sekunden der Chronik der Gefühle (Nimmer) Io Saturnalia! (Terminator) Aus Beunruhigung (Shagreen) Feurio (Walther) Nur noch Abstand zählt... (Bohemien) Fliege und Wein (Shagreen) Gesellschaft / Soziales (Teichhüpfer) Neustart Version 01 first wave (DanceWith1Life) und 573 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de