Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 68 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.017 Mitglieder und 437.328 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 04.08.2020:
Clerihew
Das Clerihew ist ein scherzhafter, pseudobiografischer Vierzeiler, bestehend aus zwei Reimpaaren mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Running Geck von Didi.Costaire (22.01.20)
Recht lang:  'clerihew' ist doch ein name! von harzgebirgler (28 Worte)
Wenig kommentiert:  böttger fand porzellan statt gold von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  'aida' von harzgebirgler (nur 92 Aufrufe)
alle Clerihews
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Direkte und indirekte Einflüsse auf den Begriff Angst von Kierkegaard
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich meine eigene Meinung habe und sie weitgehend auch offen vertrete." (Heor)

Lisbeth

Gedicht zum Thema Liebeszauber


von RainerMScholz

Trunken
hab´ ich abgewunken,
als ich ihre Möse sah;
ich hatte keine Brille auf,
doch war`s wie vor`m Revolverlauf;
und ihre Titten hingen da
direkt zwischen den Knien;
ich nahm den klaren Wodka `drauf
und hab´ nur noch geschrien.
So ging die Nacht dahin, so kahl,
der Morgen schien durch`s Fenster fahl;
ich lachte und ich weinte,
woraufhin sie meinte:
küsse mich doch, lieber Schatz,
du bist so gut wie jeder and`re,
du bist mein Stecken, ich dein Pferd,
wir kochen später an dem Herd,
lass´ mich an dich handanlegen.
Ich nahm noch `nen Schluck vom Wodka,
von Tuten und von Blasen;
ich merkte langsam gar nichts mehr,
mein Herz war am Zerrasen.
So ließ ich denn, sie ließ mich auch,
ich schlüpfte in den faltigen Bauch
und war es am genießen.
Die Vöglein riefen und sie bliesen,
so begann der Tag zu blauen.
Danach half sie mir aufzustehen
und einen Docht zu bauen.
Es qualmte und es dräute sehr;
wir vergaßen das graue Heer
draußen und schliefen unter hoher Sonn´.
Ich vergaß es nie, und hab´ es schon,
diese süße Won-
ne.


© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de