Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Koreapeitsche (25.10.), Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 595 Autoren* und 89 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.246 Mitglieder und 450.385 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.10.2021:
Schwank
Der Schwank ist eine volksnahe Erzählung, in der sich zwei Personen über zum Teil triviale, oft lustige Dinge... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  dreifaltigkeit von nadir (12.09.21)
Recht lang:  Das güldene Herz von Paul207 (4522 Worte)
Wenig kommentiert:  Lange Achse/kurze Achse von Terminator (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Fragment einer Skulptur von mannemvorne (nur 85 Aufrufe)
alle Schwänke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die CLEO-IKONE
von Heor
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich niemanden beleidige." (Schwarzlicht)

Verblasst

Gedicht zum Thema Begegnung


von millefiori

Du stehst vor mir, der Glanz vergangner Zeit
umgibt nicht mehr dein elegantes Wesen.
Dereinst voll Sanftmut und Bescheidenheit,
wirkst du auf mich nun wie ein Hexenbesen.

Um deine Lippen dieser bitt' re Zug,
ist dominant dir ins Gesicht gegraben.
Kein Sonnenschein, den sonst dein Lachen trug.
Wer mag ihn dir wohl weggenommen haben?

In deinen Augen kalte Arroganz,
schaust du mich an und wähnst dich als Gewinner,
als du mir sagst: "Na früher warst du dünner!"
Und hinter dieser schnöden Ignoranz

verblasst Erinnerung zu grauem Leben.
Ich lächle mild und lasse dich entschweben.

 
 

Kommentare zu diesem Text


LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (08.07.2020)
Mein Autorenkommentar scheint mir hier die passende Antwort auf deine Worte zu sein:

" Ihre unaufdringliche Lyrik ist gleichwohl stark in ihrer Aussage. Millefioris Sprache bedient sich aus dem Ungekünstelten. Sie schreibt klar und unverstellt, ehrlich und empathisch. Ich mag ihre Schreibe sehr. Lotta"

Ich wiederhole mich.

100% meins ...
diesen Kommentar melden
millefiori meinte dazu am 08.07.2020:
Liebe Lotta,
mit diesem Kommentar hast du mir schon einmal eine große Freude gemacht!
Du versüßt mir den Tag, besonders weil ich deine Gedichte auch sehr schätze.
Vielen Dank für Kommi und Empfehlung.

Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

millefiori

Antwort geändert am 08.07.2020 um 09:46 Uhr
diese Antwort melden
Agnete
Kommentar von Agnete (08.07.2020)
ich schließe mich Lotta an, liebe Mille. Bei einstmals hüpfst du aus der Metrik. Gerne gelesen. Ja, niemand bleibt derselbe...
LG von Agnete
diesen Kommentar melden
LottaManguetti antwortete darauf am 08.07.2020:
Mit "dereinst" könnte man die Metrik glätten, so es gewollt wäre.

;)
diese Antwort melden
millefiori schrieb daraufhin am 08.07.2020:
Danke, Agnete.
Ich werde Euren Vorschlag übernehmen, dankeschön für den Hinweis.😊

Liebe Grüße
millefiori
diese Antwort melden
millefiori äußerte darauf am 08.07.2020:
Vielleicht kann mir mal jemand sagen, warum der Text (anders als eingesetzt) so große Abstände zwischen den Wörtern hat.
Beim aufgeben passt alles und bei Veröffentlichung erscheinen diese Abstände.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (08.07.2020)
Hallo Millefiori, verlorene Anmut lässt sich nicht wiederherstellen. Es ist klug, solche Menschen entschweben zu lassen.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
millefiori ergänzte dazu am 08.07.2020:
Hallo Ekki, wahre Schönheit kommt von innen und wenn es innen nicht mehr leuchtet, dann wird's zappenduster und man sollte die Gesellschaft tunlichst meiden.

Danke für Deinen Kommi nebst Empfehlung 😊
Liebe Grüße
millefiori
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de