Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
bbx (10.08.), Dreamer (10.08.), blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 67 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.019 Mitglieder und 437.454 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 11.08.2020:
Glosse
Die Glosse ist ein spöttischer, mitunter satirischer Kommentar, der geistreich-ironisch und witzig (meist)... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Fußball... Götterdämmerung von eiskimo (29.07.20)
Recht lang:  Mopedfahrer von Jean-Claude (1915 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Kamm einer hohen Welle von max.sternbauer (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Angst - Missbrauch von solxxx (nur 17 Aufrufe)
alle Glossen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Frauen und Fahrräder
von eiskimo
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder willkommen ist" (Butterblume)

Fundsachen aus meiner prekären Vergangenheit

Anekdote zum Thema Kinder/ Kindheit


von eiskimo

Müsste ich meine Kindheit mit einem heutigen Begriff umschreiben, würde ich sagen, sie war prekär. Vor allem an den Monatsenden wurde es eng für meine Eltern und die vier Geschwister, die damals in den 50er Jahren,  noch neben mir satt werden mussten.
Vor diesem Hintergrund  ist wahrscheinlich besser zu verstehen, warum ich als Fünf- oder Sechsjähriger schon einmal loszog, um „etwas zu finden“. Da selbst bei uns auch schon einmal Dinge verloren wurden, schien es mir absolut logisch, dass sich in der Welt viele Verlustobjekte befinden mussten –  gerne die wertvollen der anderen Leute! - und ich also mit einiger Wahrscheinlichkeit auch davon welche finden würde.
Das sicherste Suchgebiet war für mich – sehr nah liegend – der Sandkasten am Spielplatz, wo bei gutem Wetter viele Nachbarskinder auftauchten. Und die brachten, anders als ich es konnte, tolle Spielsachen mit, Siku-Autos zum Beispiel. Da ging so manches Modell mal im Sand verloren und wurde, da ich sehr systematisch suchte, prompt zu meiner verdienten Beute.
Nicht ganz so aussichtsreich war das Finden von Geldstücken. Nicht nur, dass Leute bei deren Verlust länger suchten, jeder Zufalls-Finder war da ja auch mein Konkurrent.  Wie auch immer: Ich konzentrierte mich auf die Zigaretten- und Kaugummi-Automaten des Viertels. Da kam ich gerade mit der Hand an die Geldrückgabe-Klappe und konnte nach den vergessenen Groschen oder Fünfzigern tasten,  mehrmals täglich! Natürlich suchte ich auch auf dem Boden nach herunter gefallenen Münzen. Die konnten bis zu zwei Meter weit weg liegen. Einmal fand ich so tatsächlich eine ganze blinkende Mark, ein Vermögen für mich!
Was durchaus auch erstrebenswerte Fund-Objekte für mich waren... Pfandflaschen! Anders als heutzutage ließen die Leute die früher aber nicht so großzügig irgendwo stehen.
Als ich an einem Tag einmal bei meinen Finder-Aktivitäten absolut leer ausging – freiwillig ließ sich partout nichts finden! - da habe ich bei den Pfandflaschen kurzentschlossen ein bisschen nachgeholfen.
Ich wusste, wo die hinter der Getränkebude einsortiert wurden. Unbemerkt schlich ich dahin, stibitzte von hinten zwei Sprudelflaschen, um sie vorne an der Theke gegen „Bares“ einzulösen.
Puhh, ganz schön mutig war das!
Die 20 Pfennig zeigte ich dummerweise dann meiner nicht so geschäftstüchtigen Schwester, die diese Heldentat daraufhin prompt verpetzte. Von Mama bekam ich einen „Finderlohn“, der sich gewaschen hatte. Das fand ich damals extrem ungerecht.
Im Nachhinein hat es mir vielleicht geholfen, ehrlichere Wege zum Glück zu finden.

 
 

Kommentare zu diesem Text


LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (14.07.2020)
Ich mag kreative Kinder.



Lotta
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 14.07.2020:
Mein Vater war Fotograf. Die orangenen Pappschachteln von seinem Agfa-Fotopapier waren mein liebstes Spielzeug. Ich baute damit Burgen, Indianer-.Forts, Militär-Autos und Puppenmöbel ...
Keine schlechte Kinderstube!
LG
Eiskimo
diese Antwort melden
Graeculus
Kommentar von Graeculus (14.07.2020)
Eine schöne Kindheitserinnerung. Die Pfandflaschen hinten zu mopsen und vorne abzugeben, ist keß! Da hattest Du in der Kirche was zu beichten.
diesen Kommentar melden
eiskimo antwortete darauf am 14.07.2020:
Ja, da kam einiges zusammen. Ich musste aber warten, bis ich zur Kommunion gegangen war. Beim Kommunionunterricht habe ich beichten gelernt. "Ich bekenne, dass ich Böses getan und Gutes unterlassen habe...."
Im Vergleich zum Leben der Kinder heute ging es mir nicht schlecht - der Katechismus war schnell abgehakt.
LG
Eiskimo
diese Antwort melden
Graeculus schrieb daraufhin am 14.07.2020:
Oh, das habe ich vergessen - man darf/muß ja erst ab Erstkommunion beichten, nicht schon als Fünfjähriger. Danke für die Erinnerung.
diese Antwort melden
Al-Badri_Sigrun
Kommentar von Al-Badri_Sigrun (14.07.2020)
Kinder kommen ja manchmal auf die ausgefallensten Ideen. Ich finde die Idee mit den Pfandflaschen ganz schön clever, aber natürlich ist es gut, dass du rechtzeitig auf den Weg der Tugend gebracht wurdest.

Liebe Grüße
Sigrun
diesen Kommentar melden
eiskimo äußerte darauf am 14.07.2020:
Tugend? Wir haben gelernt, den Ärger - manchmal auch die Schläge - der Eltern zu vermeiden. Die entsprechende "sittliche Reife" kam viel später. Jedenfalls hatte ich sehr viel Freiheit, Dummheiten zu begehen. Das prägt.
LG
Eiskimo
diese Antwort melden
Kommentar von Regina (14.07.2020)
Wusstest du, dass die französischen 20-Centimes-Münzen in deutschen Automaten als D-Mark durchgingen? Mit dem Euro ist dieser Spaß vorbei. LG Gina
diesen Kommentar melden
eiskimo ergänzte dazu am 15.07.2020:
Nein, das wusste ich nicht. Aber das ist gut so, ich hätte womöglich meine Existenz drauf aufgebaut..... LGEiskimo
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (15.07.2020)
Du hattest es wahrhaftig nicht leicht. LG
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 15.07.2020:
Es konnte eigentlich nur besser werden, insofern war die Zielrichtung immer klar. Schwerer haben es die, die von ganz oben starten....
LG
Eiskimo
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de