Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.687 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2020:
Prosagedicht
Ziemlich neu:  fahrplanänderung von Perry (24.09.20)
Recht lang:  The Joy And Pain Of Friendship von Jolie (1338 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Klang meines Herzens von tochterdessiddartha (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  SONNENSTUDIO-HOOLIGAN 05.12.91 von Gehirnmaschine (nur 18 Aufrufe)
alle Prosagedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Goldener Herbst
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ich bin" (Traumreisende)
Siegreicher christlicher Glaube oder der Aufstieg vom Tellerwäscher zum MillionärInhaltsverzeichnisDas Ringen um die rechte Lehre

Wie ein Bischof kaiserliche Entscheidungen beeinflusste

Dokumentation zum Thema Glaube


von Bluebird


(von Bluebird)
Unter Kaiser Theodosius (347 - 395) wurde der christliche Glaube zur offiziellen Staatsreligion im gesamten Römischen Reich (390). Gleichzeitig wurde die öffentliche Ausübung anderer Religionen verboten.
  Nun gut, so etwas konnte ein totalitärer Alleinherrscher damals beschließen, und es entsprach ja durchaus der religiösen Entwicklung sei Kaiser Konstantin( 318)

Das eigentliche Problem bestand aber darin, dass der MailänderBischof Ambrosius  der Auffassung war: „Nichts ist größer als die Religion, nichts erhabender als der Glaube!“ und damit dem Kaiser zu verstehen gab, dass er - als gläubiger Christ - sich dem Willen Gottes und dem Diktat der Kirche zu unterwerfen habe.
    Und da muss man sagen, dass Ambrosius da wohl grundsätzlich etwas missverstanden hatte. Denn gemäß dem Apostel Paulus sind weltliche Herrscher von Gott eingesetzt, um im weltlichen Sinne für Recht und Ordnung zu sorgen.
   
Nichts Anderes tat Theodosius, als er 387 nach der Brandschatzung einer jüdischen Synagoge in Syrakus die Bestrafung der christlichen Übeltäter und den Wiederaufbau der Synagoge anordnete.
    Woraufhin ein erboster Ambrosius dem Kaiser einen Brief schrieb und sich  vielleicht ein rhetorischer Kniff -  unverfroren  bekannte: „ ich ihnen dazu den Auftrag gegeben habe, damit es keinen Ort mehr gibt, wo Christus geleugnet wird!“
    Theodosius las weiter: „Wirst du den Juden diesen Triumph über Gottes Kirche gewähren? … Du wendest ein, dass dich das Prinzip der Wahrung der Ordnung leitet. Was steht höher? Der äußere Schein der Ordnung oder die Sache der Religion?“
      Der Kaiser zeigte sich uneinsichtig und gab erst nach, als der Bischof mit der Absagung einer Messfeier, an der Theodosius teilnehmen wollte, drohte. Weder eine Bestrafung der Brandstifter noch der Wiederaufbau der Synagoge fanden statt.

Dies hier ist ein klares Beispiel einer kirchlichen Anmaßung und Übergriffigkeit. Da war wohl die Durchsetzung eigener religiös-politischer Interessen wichtiger als die Wahrung einer weltlichen Gerechtigkeit oder Rechtsordnung.
  Ab diesem Zeitpunkt war das Verhältnis zwischen Kirche und Staat jahrhundertelang eine schwierige Angelegenheit. Besonders dann, wenn die Position des Mahners und Ratgebers aufgegeben und mit Verlust des Seelenheils gedroht wurde, um eigene politische Interessen durchzusetzen.

Gedankenimpuls:
Kirche und politisches Machtstreben passen nicht wirklich gut zusammen. Weniger wäre da - im historischen Rückspiegel betrachtet - vermutlich mehr gewesen.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (16.07.2020)
Interessant.
Es dürfte sich bei der von Dir genannten Auseinandersetzung um die sog. Callinicum-Affäre handeln, wobei allerdings die zerstörte Synagoge nicht in Syrakus, sondern in Kallinikon (im heutigen Syrien) stand. Das hast Du vermutlich verwechselt.

Ambrosius hat den Kaiser mehrfach unter Druck gesetzt, und zwar mittels der (Androhung der) Verweigerung einer Teilnahme am Gottesdienst und an den Sakramenten, d.h. den Ausschluß aus der Gemeinschaft der Gläubigen (Exkommunikation).
Eine bestimmte politische oder rechtliche Entscheidung wurde als Sünde gedeutet und mit dieser Kirchenstrafe belegt.
Für den Gläubigen bedeutete das den Verlust des christlichen Heils. Ein starkes Druckmittel.

Diese Methode wurde noch lange später angewandt.
Im Grunde, meine ich, tun z.B. Jehovas Zeugen nichts anderes, wenn sie einen 'Abtrünnigen' sozial isolieren.

Die Trennung beider Sphären, der weltlichen und der geistlichen, war nie ein kirchliches Anliegen, denn dadurch verlor sie ihre Macht.

Literatur:
Ambrosius. Politische Briefe. Lateinisch und deutsch hrsg. v. Frank M. Ausbüttel. Darmstadt 2020
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 16.07.2020:
Die Juden waren den Christen ja allzeit ein Stachel im Fleisch, weil sie durch ihr hartnäckiges Warten auf den kommenden Messias eben auch das ausdrückten: daß Jesus nicht dieser Messias war.
diese Antwort melden
Kommentar von Regina (16.07.2020)
Hier passt : "Gib dem Kaiser, was des Kaisers und Gott, was Gottes ist." Die kath. Kirche handelte anders.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Siegreicher christlicher Glaube oder der Aufstieg vom Tellerwäscher zum MillionärInhaltsverzeichnisDas Ringen um die rechte Lehre
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Die Geschichte des Christentums.
Veröffentlicht am 16.07.2020, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 16.07.2020). Textlänge: 348 Wörter; dieser Text wurde bereits 45 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.09.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Christentum Geschichte
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Dokumentationen von Bluebird:
Johannas glücklichster Tag! Eine richtig vorhergesagte Verwundung Zufall oder Fügung - das ist hier die Frage Unterwegs in göttlicher Mission? Ein verkleideter König wird enttarnt Berühmte Philosophen und die Sinn- oder Gottesfrage Johanna von Orleans - Heilige, Ketzerin oder nur eine außergewöhnliche junge Frau? Göttliche Zeichen? Eine alte Prophezeiung! Die Weltreligionen und andere Welterklärungen - von einem Christen genauer unter die Lupe genommen
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu ... und zweitens manchmal anders als man denkt Der Neuanfang! Eine unglaubliche Erfahrung Die fünf Wolken Eine Prophetie Jan Hus - und die Vorahnungen eines Schneiders Der Augsburger Religionsfriede - besser wenig als gar nichts? Gerechtfertigt allein durch den Glauben? Von armen Wanderpredigern, einer Laienbewegung und deren Verfolgung Die christliche Neugeburt - stimmen da Theorie und Praxis überein? John Wyclif - ein englischer "Ketzer" und Bibelübersetzer Von Rechtgläubigen und Häretikern, Spürhunden Gottes und peinlichen Befragungen Der Besuch im Hexenhaus Das Namenschild am Gartenzaun
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
Widerstand (Shagreen) Regina (Ralf_Renkking) Zeitzeugnis (Ralf_Renkking) siebenmal ist nicht genug (matthäus 18,22) (Perry) Wissen (Ralf_Renkking) Zeichen (Bohemien) I. Prolog (Ralf_Renkking) 13 (Bohemien) Pfingsten (Bohemien) JESUS GOTTES SOHN (Bohemien) und 369 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de