Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Mrs.Robinson (19.06.), Humpenflug (16.06.), She (12.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.), latiner (30.05.), rnarmr (30.05.), elvis1951zwo (20.05.), gobio (19.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 573 Autoren* und 73 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.183 Mitglieder und 447.186 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.06.2021:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Heiterkeit von Lonelysoul (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Masken von desmotes (nur 1391 Aufrufe)
alle Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Reimteile
von Lars
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...mir noch Keiner hier gesagt hat, dass ich verschwinden soll..." (Henning)

Liebesaus

Text zum Thema Liebe & Schmerz


von JulieBerger

Ihr Blick war wie gebannt
Als sie an ihrem Fenster stand
die Nacht war schon da
die Sterne funkelten klar
als sein Umriss verschwand
hinter der dichten Häuserwand

Eine Träne rann über ihr Gesicht
denn sie verstand es einfach nicht
Schmerz durchzuckte ihre Glieder
und sie fragte sich schon wieder
soll ich lieben, soll ich hassen?
Soll ich rennen, soll ich ihn lassen?

Anmerkung von JulieBerger:

Ihr Blick war wie gebannt
Als sie an ihrem Fenster stand
die Nacht war schon da
die Sterne funkelten klar
als sein Umriss verschwand
hinter der dichten Häuserwand

Eine Träne rann über ihr Gesicht
denn sie verstand es einfach nicht
Schmerz durchzuckte ihre Glieder
und sie fragte sich schon wieder
soll ich lieben, soll ich hassen?
Soll ich rennen, soll ich ihn lassen?


 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (19.07.2020)
Warum wiederholst Du den Text in einer Anmerkung?
diesen Kommentar melden
Kommentar von Konkret (54) (19.07.2020)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (19.07.2020)
Wer einmal liest, dem glaubt man nicht
Weniger wäre besser, "undichte" macht keinen Sinn!
LG TT
diesen Kommentar melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de