Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.766 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.09.2020:
Limerick
Der Limerick ist ein aus Großbritannien stammendes, fünfzeiliges Gedicht mit dem Reimschema aabba. Dabei sind die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  das virus sprach jüngst zu herrn drosten von harzgebirgler (28.09.20)
Recht lang:  ROTKÄPPCHEN von Dieter Wal (313 Worte)
Wenig kommentiert:  The Lords and the Queen von Roger-Bôtan (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  ein fleischfabrikant aus westfalen von harzgebirgler (nur 25 Aufrufe)
alle Limericks
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Gestern war heute noch morgen
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil keine ahnung" (DJtheFROG)

an den ufern des lebens

Prosagedicht zum Thema Reisen


von Perry

ich habe herausgefunden dass fast alles was interessant ist
sich nahe am wasser befindet weshalb ich mich meistens
von der quelle bis zur mündung aufmache und brücken quere

mein augenmerk gilt dem beständigen allem was der zeit trotzt
mir seine geschichte erzählt sei es eine aufragende burgruine
oder ein im lichtfall des ostens leuchtendes kirchenfensterbild

zwischendurch sitze ich im straßencafe und lasse das aktuelle
an mir vorbeiziehen entlocke der hübschen kellnerin im kurzen
schwarzen rock mit einem großzügigen trinkgeld ein lächeln

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Artname (23.07.2020)
Dieses konkrete Pendeln zwischen Beständigem und Vergänglichem berührt mich sehr direkt!
diesen Kommentar melden
Perry meinte dazu am 23.07.2020:
Hallo Artname,
freut mich, dass Dir der Wechsel des Betrachtens (Wandern zwischen den Welten) ansprechen konnte.
Danke fürs Interesse und LG
Manfred
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de