Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.687 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2020:
Prosagedicht
Ziemlich neu:  fahrplanänderung von Perry (24.09.20)
Recht lang:  The Joy And Pain Of Friendship von Jolie (1338 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Heimtücke der Schwere von Perry (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  SONNENSTUDIO-HOOLIGAN 05.12.91 von Gehirnmaschine (nur 18 Aufrufe)
alle Prosagedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der A'Lhumakrieg
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man neugierig ist." (sensibelchen13)
Bist du nicht willig, so gebrauch ich Gewalt?InhaltsverzeichnisEs begann mit einem Überfall

Von solidem Gold und anderen glänzenden Dingen

Essay zum Thema Glaube


von Bluebird


(von Bluebird)
Zwischen dem 8. und 11. Jahrhundert wandten sich auch die osteuropäischen Völker dem Christentum zu … der Chronist Thietmar von Merseburg spricht 1018 von 400 Kirchen in Kiew (aus „Lebendige Kirchengeschichte“)
Politisches Handeln und missionarische Aktivitäten waren auch hier eng miteinander verwoben. Etwas platter ausgedrückt: Die Politik sorgte für Kirchen, die Missionare füllten sie!
  Das klingt nach einem wirklichen europäisch-christlichem Erfolgsrezept. Auf halbwegs friedlichem Wege hatte sich innerhalb von 1000 Jahren in ganz Europa das Christentum als Hauptreligion durchgesetzt.
 
Aber Vorsicht:
Anders als heute stand dabei weniger die private Glaubensentscheidung im Vordergrund als vielmehr die Gestaltung des staatlichen und gesellschaftlichen Lebens durch die Grundsätze des Glaubens.

  Anders ausgedrückt, durch Taufe und regelmäßigen Besuch von Gottesdiensten usw. wird man noch nicht zu einem gläubig-frommen Christen. Es wurde lediglich erst einmal eine kirchliche Infrastruktur geschaffen, die echten Glauben erleichterte. Oft dann aber "Form-sache" blieb.
    Denn die äußere Form nicht mit innerlichen Entsprechungen gefüllt ist, bleibt der vorgebliche Glaube ohne wirkliche Alltagsrelevanz!
    Nichtsdestotrotz eine insgesamt eine erstaunliche religiöse Entwicklung, die Europa da durchgemacht hatte.

Denkimpuls:
Es war nicht alles Gold, was glänzte! Aber das wäre vielleicht auch etwas zu viel verlangt gewesen!
Oder frei nach Zahrnt: "In der Kirchengeschichte gingen menschliches Gewürge und göttliches Gewirke oft Hand in Hand!"


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


LotharAtzert
Kommentar von LotharAtzert (26.07.2020)
"... die echten Glauben erleichterte "

Es mag ein "Echtheitszertifikat" bei Kunstwerken geben und beim Salz, Kaffee etc. gibt es (künstliche) Rieselhilfen, aber beim Glauben erscheint mit der Begriff des Echten völlig daneben. Entweder ich glaube etwas, oder ich glaube es nicht. Bestätigt sich die Richtigkeit eines Geglaubten irgendwann, so ist es ab dem Zeitpunkt Wissen. Aber in deinem Eifer läßt du einfach keinen Fettnapf mehr aus, wie es scheint.
diesen Kommentar melden
Graeculus
Kommentar von Graeculus (26.07.2020)
Verglichen mit dem, was die Missionierung der Ost-Mongolen durch den Buddhismus bewirkt hat (innerhalb weniger Jahrzehnte wurde aus einem brutalen Eroberervolk ein friedliches Volk, während die West-Mongolen zum Islam bekehrt wurden und kriegerisch blieben), nimmt sich der zivilisatorische Ertrag der Missionierung Europas durch das Christentum äußerst bescheiden aus: Kriege wurden jetzt zusätzlich im Namen des wahren Glaubens geführt.

Hast Du die blutige und räuberische Missionierung der baltischen und polnischen Slawen durch den Deutschen Orden schon in Deiner Reihen-Planung?

Ich weiß, Gottes Wege sind 1. undurchschaubar und 2. krumm.
diesen Kommentar melden
Regina meinte dazu am 26.07.2020:
Bei deiner Kritik hast du die katholische Kirche in Blickfeld, eine Machtinstitution, die Wasser predigt und Wein trinkt. Wie steht es mit anderen Vereinigungen, die auch Christentum beanspruchen? Und in welchem Zustand waren Kelten und Germanen vor der Christianisirung?
diese Antwort melden
Dieter Wal antwortete darauf am 26.07.2020:
"in welchem Zustand waren Kelten und Germanen vor der Christianisirung?"

In gutem?
diese Antwort melden
Bluebird schrieb daraufhin am 26.07.2020:
@Regina
Die slawischen Völker beteten zuvor eigene Götter an: https://de.wikipedia.org/wiki/Slawische_Mythologie

Antwort geändert am 26.07.2020 um 14:08 Uhr
diese Antwort melden
Graeculus äußerte darauf am 26.07.2020:
Das Christentum ist per se eine übergriffige Religion, d.h. eine mit dem Anspruch, einen allen anderen überlegenen Glauben zu besitzen - anders kann man den Missionsbefehl Jesu ("Geht hin und lehret alle Völker!") nicht verstehen.

Wir wollen nicht annehmen, daß die Sachsen, Slawen usw. darum gebeten hätten, missioniert zu werden - schon gar nicht in der Weise, wie sich das dann vollzogen hat.
diese Antwort melden
Bluebird ergänzte dazu am 27.07.2020:
Der, der gesagt hat: "Geht hin in alle Welt ... " hat hinzugefügt: "Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt" und an anderer Stelle behauptet (laut Bibel):"Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden!"

Vielleicht wäre es hilfreich zwischen Christianisierung und Mission zu unterscheiden. Ersteres ist eher machtpolitisch zu sehen. (Man hat halt die alten Götter gegen einen neuen "Staatsgott" ausgetauscht.) Letzteres geht nicht ohne Freiwilligkeit und innere Zustimmung.
Man kann jemanden taufen, lehren, zu religiösen Praktiken zwingen, aber ohne eine innere Zustimmung des Herzens ist das nur leere äußere Form
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 27.07.2020:
Weil mich Bluebirds Erwähnung von "Slawischen Völkern" bei Kelten und Germanen irritierte, hier eine ausführlichere archäologische PDF-Datei:  Wilhelm Albert von Brunn: Kelten, Germanen und Slawen im südöstlichen Mitteleuropa, 1965.
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 27.07.2020:
@Graeculus: "Das Christentum ist per se eine übergriffige Religion, d.h. eine mit dem Anspruch, einen allen anderen überlegenen Glauben zu besitzen - anders kann man den Missionsbefehl Jesu ("Geht hin und lehret alle Völker!") nicht verstehen."

Stimmt. Davon ausgenommen vielleicht christliche Mystiker, die Theologie bzw Religionswissenschaft studierten.
diese Antwort melden
DanceWith1Life
Kommentar von DanceWith1Life (26.07.2020)
Gleich mehrere menschliche "Qualitäten" die du hier Hand in Hand zu einem, wie du es nennst erstaunlichen Ergebnis führst. Der mörderische Aspekt wird einfach "lebendig" genannt, die politischen Intrigen in die Enrwicklung integriert und alles ist "super", eine Erfolggeschichte, wir gratulieren.
Nein, es ist wirklich nicht alles Gold was "glänzt".
Da stimme ich dir zu.
Es ist noch nicht mal alles rechtschaffen, was als rechtens verkauft wird.
Es ist noch nicht einmal alles göttlich, was als "Gottes Wille" verkauft wird, es ist Menschenwerk, in unglaublicher Ausarbeitung.
Aber ich kann und ich will dich von nichts überzeugen, ich schreibe nur einen Kommentar zu einem veröffentlichten Text, so wie es mir mein Verständnis aufzeigt.
diesen Kommentar melden
HerrNadler (33) meinte dazu am 26.07.2020:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Ralf_Renkking meinte dazu am 27.07.2020:
präziser: Mund-, und Handwerk. 🤭
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Bist du nicht willig, so gebrauch ich Gewalt?InhaltsverzeichnisEs begann mit einem Überfall
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Die Geschichte des Christentums.
Veröffentlicht am 26.07.2020, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 26.07.2020). Textlänge: 209 Wörter; dieser Text wurde bereits 78 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 24.09.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Christentum Geschichte
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von Bluebird:
Galileo Galilei - oder wie die Wahrheit vorübergehend noch mal zum Schweigen gebracht wurde Als die Seilbahn plötzlich stoppte ... Von übernatürlichen Wundern und einer manchmal durchaus angebrachte Skepsis Yogananda und Kali - oder wie vorgeblich aus einem Wunsch eine Erscheinung wurde John Wyclif - ein englischer "Ketzer" und Bibelübersetzer Geschehen Wunder einfach so? Wunder geschehen und manchmal auch nicht! Die Katharer - viel gewagt und doch verloren Eine verführerische böse Kraft! Von armen Wanderpredigern, einer Laienbewegung und deren Verfolgung
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu ... und zweitens manchmal anders als man denkt Der Neuanfang! Eine unglaubliche Erfahrung Die fünf Wolken Eine Prophetie Jan Hus - und die Vorahnungen eines Schneiders Der Augsburger Religionsfriede - besser wenig als gar nichts? Gerechtfertigt allein durch den Glauben? Von armen Wanderpredigern, einer Laienbewegung und deren Verfolgung Die christliche Neugeburt - stimmen da Theorie und Praxis überein? John Wyclif - ein englischer "Ketzer" und Bibelübersetzer Von Rechtgläubigen und Häretikern, Spürhunden Gottes und peinlichen Befragungen Der Besuch im Hexenhaus Das Namenschild am Gartenzaun
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
Widerstand (Shagreen) Regina (Ralf_Renkking) Zeitzeugnis (Ralf_Renkking) siebenmal ist nicht genug (matthäus 18,22) (Perry) Wissen (Ralf_Renkking) Zeichen (Bohemien) I. Prolog (Ralf_Renkking) 13 (Bohemien) Pfingsten (Bohemien) JESUS GOTTES SOHN (Bohemien) und 369 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de