Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 593 Autoren* und 88 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.242 Mitglieder und 450.204 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.10.2021:
Betrachtung
Ziemlich neu:  Trümmerfrauen von Terminator (06.05.21)
Recht lang:  Kunst wirkt von C.A.Baer (914 Worte)
Wenig kommentiert:  ... ein schwedischer von BLACKHEART (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Meine besten Essays von Bluebird (nur 69 Aufrufe)
alle Betrachtungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Liebe
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich teilen will" (Mique)
Ein alter, weißer, rassistischer, katholischer Mann spricht:InhaltsverzeichnisMen who look like old lesbians - Oh mein Leser - mon semblable, mon frère - reihe dich ein!!!

Diese ganze abstoßende Mimikry des Guten - Vladimir Nabokov, der Großinquisitor und die Alt-BRD

Erzählung zum Thema Straßenverkehr


von toltec-head

Mein Gott, wie ich das alles hasse - die Sachen in den Schaufenstern, den stumpfsinnigen Anblick der Waren und vor allem das Zeremoniell des Geschäftsvorgangs, das Austauschen übertriebener Höflichkeitsbezeigungen vorher und hinterher! Und jene gesenkten Wimpern der bescheidenen Preise... der Edelmut des Rabats... die Nächstenliebe der Reklame... diese ganze abstoßende Mimikry des Guten, die eine seltsame Anziehungskraft auf gute Menschen ausübt: Alexandra Jakowlewna zum Beispiel hat mir gestanden, sie werde, wenn sie in den ihr vertrauten Geschäften Einkäufe macht, moralisch in eine besondere Welt versetzt, wo sie sich berauscht fühle vom Wein der Redlichkeit, von der Süße gegenseitiger Gefälligkeiten, und wo sie das fleischfarbene Lächeln des Verkäufers mit einem Lächeln strahlender Verzückung erwidere.
Vladimir Nabokov, Die Gabe, S. 11


Bescheidene Preise könnte man mit fair gehandelten Preisen austauschen...
Edelmut des Rabatts mit einer kleinen Abzweigung an Brot für die Welt oder Terres des Hommes...
Des weiteren gibt es den stumpfsinnigen Anblick von Biowaren und die gesenkten Wimpern einer angegrauten Lehrerin wie sie kleine peruanische Mädchen auf dem von ihr in die Hand genommenen Kaffee begutachtet...
Vor allem musste ich aber beim Wiederlesen dieser Stelle bei Alexandra Jakowlewna an Habermas denken, von dem das Gerücht ging, er setze sich manchmal noch spät abends in sein Auto - bestimmt ein BMW, hab ihn ja mit eigenen Augen in Seminaren BOSS tragen sehen !!! - und fahre einfach so ein bisschen durch sein Frankfurt. Wie toll der ganze Straßenverkehr doch klappt! Absolut herrschaftsfrei und in der Kommunikation alles glasklar. Alles ganz konsensual... Alle verstehen sich und fühlen sich verstanden... Keinerlei Ironie, kein Zen, keinerlei perfomative Selbstwidersprüche... Keine Kolonialisierung der Zebrastreifen... Die Geltungsansprüche der Ampeln... Einfach nur herrlich...

Eines Abends Anfang der 90er...
Er hat gerade zusammen mit Ute, seiner Ehefrau, den Abwasch erledigt...
Heute war er mit Spülen, sie mit Trocknen dran...
Klingelt es...
Adorno steht vor der Tür:

Theodor W. Adorno kehrt vom Tode zurück

Die ihn kannten, finden es nicht erstaunlich,
dass Theodor Adorno vom Tode zurückkehrt.
In Frankfurt
erwarten ihn alle,
ausgenommen, versteht sich,
Jürgen und Ute.

Er schreitet ins Wohnzimmer
diskutierend wie in seinen besten Tagen.
Er setzt sich ans Piano, will eines seiner Stücke spielen,
aber sein Schüler winkt ab und sagt, lass uns lieber
ein wenig mit dem Auto durch die Stadt fahren. Ute
bleibt hier.

Und als sie mit dem Auto ein wenig gefahren sind,
sagt Habermas zu Adorno:
Freiheit, Gleichheit, Mitmenschlichkeit des Straßenverkehrs...
Empfindest du das?
Bald werden wir die barriefreie Erde hergestellt haben...
Mobile, überall wahlberechtigte Migranten füllen die demographischen Lücken...
Implementation des Netzwerkdurchsetzungsgesetz...
Alle, die uns widersprechen, als Nazis aus den Seminaren entfernt...
Überall, wohin man auch blickt, nicht nur an den Unis,
in der Wirtschaft, im Recht, in der Religion, den Familien...
Überall sind alle nett zu einander
und erledigen den Abwasch gemeinschaftlich...
Du siehst: Wir brauchen dich nicht mehr!
Du würdest nur etwas von humanen Vereinfachungen faseln
und deine Klavierstücke spielen wollen,
die niemand hören will und in Wirklichkeit von Webern sind.
Wenn du nicht ab sofort wieder ins Jenseits verschindest,
werde ich noch heute Abend Anja Reschke anrufen...
Man wird deine Likes im Internet durchgehen, mein Lieber....
Glaub mir, du wirst auf alle Ewigkeit erledigt sein...
Eine Studentin mit nackten Brüsten als neues Limit des Terrors?
Diese kleinen, hässlichen, weißen, fast nordischen Titten?
Du hast die mit diesen Worten auf Facebook
Kierkegaard anklagende Gräfin aus Wien geliked...
Du bist ein Fall für #me too...
Du Rassist...
Du alter, weißer, deutscher Mann...
Verschwinde wieder, wo du herkommst...
Damit wir in Ruhe hier dein Projekt beenden können...
Du hartnäckiger Restaurator des Nichts störst doch nur
unser Eine-Welt-Projekt "Adorno",
hau ab!

Ein alter, weißer, rassistischer, katholischer Mann spricht:InhaltsverzeichnisMen who look like old lesbians - Oh mein Leser - mon semblable, mon frère - reihe dich ein!!!
toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Notizen aus dem Wohnklo.
Veröffentlicht am 28.07.2020, 6 mal überarbeitet (letzte Änderung am 29.07.2020). Textlänge: 596 Wörter; dieser Text wurde bereits 205 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 07.10.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von toltec-head:
Sollte man Taschengeld lieber von einem Sugardaddy nehmen, der einen richtig liebt, oder von einem, der nur seinen Spaß sucht? Houellebecq Leser des Aristoteles Das Virus als Ende der Moderne Hannover leuchtet - Generalprobe von Sternklang im Berggarten Das Dasein der Welt ist nur als Mein-Blog gerechtfertigt Marshmellow-Salat mit lauwarmer Diät-Cola - Nein, ihr Lieben, in diesem Text geht es nicht um euere Menstruationslyrik, Hahaha Zentrum für politische Schönheit aus der rechten oberen Ecke befiehlt: Es heißt Rothaut und nicht Indianer! Frisörsalon Vom Lebensraum im Osten über die Totalgrenzöffnung zur Ausgangssperre - Memoiren einer Borderlinepersönlichkeit Identitär
Mehr zum Thema "Straßenverkehr" von toltec-head:
Schwule Misogynie und das phallische Mädchen Bio-Blogging auf einem Friedhof Lose Kopplung Die totale Verangestelltisierung der Welt Der schlechte LitForen-Autor imitiert, der gute klaut
Was schreiben andere zum Thema "Straßenverkehr"?
Kleines Chaos. (franky) Städte zurückerobern (eiskimo) Erst endet das Leben, dann die Nacht und dann, ja dann, sammelt man die Scherben der Weinflaschen am Boden auf, damit man nicht 'rein tritt, denn das tut verdammt weh (Lucifer_Yellow) Kastermann - Banküberfall (Manzanita) von oktopoden und oktopussies (Lucifer_Yellow) Mein persönliches Ampelüberquerungsgesetz (Manzanita) Müller - Der Solowagen (Manzanita) Der Solo-U4-Wagen (Manzanita) Breit - Komisch! (Manzanita) Ein Bericht (Manzanita) und 29 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de