Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 68 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.013 Mitglieder und 437.301 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 03.08.2020:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Meine Braut von Didi.Costaire (23.10.19)
Recht lang:  Auf die Gefahr hin, dass ich bloß krakeele (Ghasele) von Didi.Costaire (138 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  WENN ICH AN DEINE WAHNSINNSSCHENKEL DENKE - geghaselte lust von harzgebirgler (nur 340 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Maskaron
von autoralexanderschwarz
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich teilen will" (Mique)

Wo es in einem Knast mal richtig rund lief

Beschreibung zum Thema Gerechtigkeit/ Ungerechtigkeit


von eiskimo

Die Stadt Autun in Burgund besitzt ein sehr seltenes Relikt aus dem frühen 19. Jahrhundert: Eine „prison circulaire, cellulaire et panoptique“, zu Deutsch: Ein Rundbau-Gefängnis mit dem Durchmesser von 23 Metern, 13 Meter hoch, das auf drei Etagen jeweils die gleiche Zahl und Ausstattung von Zellen hat, alle mit der Tür zum Kreisinneren, welches durch eine Glaskuppel perfekt ausgeleuchtet ist.
Der Architekt dieser Rotunde, André Berthier,  bezeichnet den Bau als „modèle idéal“ für den damals neu konzipierten Strafvollzug, der sich an der Philosophie von Jeremy Bentham orientierte.
Ideal, weil alle Sträflinge zeitgleich dem in der Mitte des Erdgeschosses abgehaltenen Gottesdiensten beiwohnen konnten; ideal auch, weil diese bauliche Anordnung gut und billig zu beheizen war und nicht zuletzt ideal, weil man mit sehr wenigen Wärtern auskam.
Eine runde Sache also, die beweist, dass die Französische Revolution tatsächlich im Strafvollzug die „Bekehrung zum Guten“ voran getrieben hat, modern ausgedrückt: die Wiedereingliederung straffällig Gewordener in die Gesellschaft.
Ob allerdings die Stadtväter von Autun damals André Berthiers Modell aus diesen humanitären Gründen bewilligten, oder ob für sie die Energie- und Personalersparnis den Ausschlag gab,  wird nirgendwo verraten. Jedenfalls ist dieser Rundbau, der bis 1946 als Gefängnis diente,  jetzt wieder sehr im Gespräch, weil er Pate stehen soll für den Neubau von Schulen und Seniorenheimen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von blauefrau (01.08.2020)
Das Panoptikum: jeder beobachtet jeden.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Regina (01.08.2020)
Ein Innenhof ist ideal für die Kinderbetreuung. Kein Kind kommt überhaupt auf die Idee, wegzulaufen. Atriumschulen gibt es, nicht unbedingt runde. Geeignete Architektur erleichtert die Lehrerarbeit ungemein. Anregender Artikel. LG Gina
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 01.08.2020:
Danke! Architektur kann irre viel bewegen, da pflichte ich Dir bei!
lG
Eiskimo
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (01.08.2020)
Energie- und Personalersparnis spielt vermutlich auch da eine Rolle. LG
diesen Kommentar melden
AvaLiam
Kommentar von AvaLiam (01.08.2020)
Die Schule, an der ich zuletzt gearbeitet hatte, war quasi auch um einen Hof herum gebaut - dem sogenannten Lichthof. Dieser war mit einem gläsernen Dach geschlossen und erlaubte den Kindern und Jugendlichen auch an kalten und regnerischen Tagen, bei Tageslicht zu spielen und ihre Pausen zu machen. Ebenfalls fanden unter diesem Himmelsdach Veranstaltungen wie tatsächlich auch Gottesdienste oder Verabschiedungen statt.
Selbst Wettlaufen und Rollerfahren war so möglich.

Unsere Kinder waren glücklich und selig - dieser Hof verschaffte ihnen sehr viel Freiraum (wir sprechen von geistig behinderten Kindern, auf die man IMMER ein, besser noch zwei Augen haben sollte).
Wir Erwachsenen hatten alles gut im Blick und konnten so auch bei Personalmangel durch Krankheitsfall o.Ä. einen angemessenen Unterricht gewährleisten.

Ja - das macht schon Sinn, so ein Bau.

LG - Ava
diesen Kommentar melden
eiskimo antwortete darauf am 01.08.2020:
Toll, was Du da schreibst. Beste Werbung für diese Art Architektur. Ich sehe meine Knast-Geschichte jetzt mit ganz anderes Augen!
LG
Eiskimo
diese Antwort melden
AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (01.08.2020)
Ja, das macht Sinn!
So möchte ich auch gern wohnen - mir würde allerdings auch ein Haus in Marrakesch ausreichen. Mit Atriumhof und Wasserspielen selbstverständlich!

*träum
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (01.08.2020)
Der Schluss bringt mich auf den Gedanken, ob Gefängnisse, Schulen und Seniorenheime tatsächlich etwas gemeinsam haben
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
eiskimo schrieb daraufhin am 01.08.2020:
Sicher! Die Bewohner sind nicht ganz freiwillig da. Aber in allen drei Einrichtungen kann auch sehr viel Gutes bewirkt werden.
lG
Eiskimo
diese Antwort melden
AchterZwerg äußerte darauf am 02.08.2020:
Ja,
dafür gibt es viele praktische Beweggründe.
Gern werden solche Institutionen nebeneinander gebaut, um gleichsam eine natürliche Selbstausrottung zu bewirken.

Der8.Ghettozwerg
diese Antwort melden
Teichhüpfer
Kommentar von Teichhüpfer (01.08.2020)
Diese Gefängnisinsel, vielleicht erinnert sich der Eine oder andere an das Zitat eines befreundeten Schrifstellers von mir?
diesen Kommentar melden

eiskimo
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 01.08.2020. Textlänge: 211 Wörter; dieser Text wurde bereits 36 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 02.08.2020.
Empfohlen von:
Regina, AZU20, AvaLiam, AchterZwerg, EkkehartMittelberg.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Architektur Kostendämpfung Justiz
Mehr über eiskimo
Mehr von eiskimo
Mail an eiskimo
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Beschreibungen von eiskimo:
Altherren-Tennis II Altherren-Tennis III (Ende) Mal nüchtern aufgelistet, was alles Zukunft haben könnte Vive le Camping-Car Altherren-Tennis Bar oder Karte? Neues (?) vom angepassten Ehemann Frauen allein unterwegs Wir öffnen Kasse Zwei für Sie Esskultur in Auflösung
Mehr zum Thema "Gerechtigkeit/ Ungerechtigkeit" von eiskimo:
Sprungbrett ins Leben SUV-Steuer Müll-Scham Wie der Müll die Menschen trennt Hässlicher Winter... mit Folgen! Kindergebet
Was schreiben andere zum Thema "Gerechtigkeit/ Ungerechtigkeit"?
Unsere Freiheit ist nur eine Illusion Teil 5 (solxxx) Der Simulant (AlmÖhi) Gerechtigkeit (regenfeechen) Feministische Pornos (Xenia) Der verlockende Widerspruch (EkkehartMittelberg) Bequemlichkeit und Frust. (franky) In Handschellen! (Horst) CAUSA K - EIN JUSTIZGEDICHT (hermann8332) Ein Pferd klagt (Graeculus) Februar und die Gerechtigkeit (Jorge) und 75 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de