Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 604 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.687 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2020:
Prosagedicht
Ziemlich neu:  fahrplanänderung von Perry (24.09.20)
Recht lang:  The Joy And Pain Of Friendship von Jolie (1338 Worte)
Wenig kommentiert:  Neulich im Kulturforum von kxll all_screens (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  SONNENSTUDIO-HOOLIGAN 05.12.91 von Gehirnmaschine (nur 18 Aufrufe)
alle Prosagedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Herbstlaub
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich niemanden beleidige." (Schwarzlicht)
Wenn Marmor, Stein und Eisen bricht ...InhaltsverzeichnisWollte Gott es so?

Dictatus Papae - oder vom Irrtum der Irrtumslosigkeit

Essay zum Thema Glaube


von Bluebird


(von Bluebird)
Seit 2012 ist ein Geheimpapier öffentlich einsehbar, was vermutlich auf Papst Gregor VII (1073-1085) zurückgeht: Das Dictatus Papae (mit 27 grundsätzlichen Lehraussagen).
  Und dieses Geheimpapier hat es wirklich in sich. Dort wird ein Macht- und Lehranspruch des Papstes und der römischen Kirche formuliert, den man wohlwollend schon als arg übertrieben bezeichnen könnte. Mir geht es aber heute um den Punkt 22:
Dass die römische Kirche niemals in Irrtum verfallen ist und nach dem Zeugnis der Schrift niemals irren wird. (Quod Romana ecclesia nunquam erravit nec imperpetuum scriptura testante errabit.)

Dem kann eigentlich nur entgegenhalten: Wer den Irrtum für sich persönlich ausschließt, irrt schon!
  Und man darf wohl mit Fug und Recht behaupten, dass der Römischen Kirche und den Päpsten da noch gewaltige Irrtümer und Fehler nach Abfassung dieser Zeilen in den darauf folgenden Jahrhunderten unterlaufen sind. Mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa gilt sicher nicht nur für das gläubige Fußvolk.
  Dennoch bleibt für mich - durch alle Wirrungen und Irrungen hindurch – die römisch-katholische Kirche eine Hochburg des christlichen Glaubens, neben anderen Hochburgen wie die Protestanten, Orthodoxen oder Freikirchler.
    Ich schließe mit einem Bibelzitat:
Ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen seid auf einerlei Hoffnung eurer Berufung; ein HERR, ein Glaube, eine Taufe; ein Gott und Vater unser aller, der da ist über euch allen und durch euch alle und in euch allen ( Epheser 4,4-6)


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (01.08.2020)
Seit 2012 ist ein Geheimpapier öffentlich einsehbar, was vermutlich auf Papst Gregor VII (1073-1085) zurückgeht: Das Dictatus Papae ( mit 27 grundsätzlichen Lehraussagen).

Wie kommst Du auf eine solche Aussage?
Der [!] Dictatus papae aus dem Jahre 1075 ist niemals geheim gewesen, sondern war eine Kampfschrift Papst Gregors VII. in seiner Auseinandersetzung mit dem Kaiser (vgl. Punkt 12: "Der Papst kann Kaiser absetzen.") und hätte ohne Öffentlichkeit auch keinen praktischen Sinn gehabt. Warum sollte der Papst beanspruchen, die höchste geistliche und weltliche Autorität zu sein, wenn er das nicht bekanntmachte?

Der Text hat sogar in den Schulbüchern meiner aktiven Zeit gestanden!

Kommentar geändert am 01.08.2020 um 14:10 Uhr
diesen Kommentar melden
Bluebird meinte dazu am 01.08.2020:
Vielleicht habe ich mich etwas missverständlich ausgedrückt ... das Dokument wurde 2012 erstmalig der Öffentlichkeit gezeigt:
Das Dokument ist eines von einhundert durch eine Kommission ausgewählten, die in der Ausstellung Lux in Arcana – The Vatican Secret Archives unveiled ab Februar 2012 in den Kapitolinischen Museen ausgestellt wurden.
diese Antwort melden
Graeculus antwortete darauf am 01.08.2020:
Das heißt: Das Original dieses in Abschriften wohlbekannten Dokumentes ist aus dem vatikanischen Geheimarchiv (wo es normalerweise aufbewahrt wird und nicht der Öffentlichkeit, wohl aber ausgewählten Fachleuten zugänglich ist) entnommen und ausgestellt, also der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden.

Davon abgesehen mögen in diesem Geheimarchiv noch echte Geheimnisse verborgen sein. Der Dictatus papae gehört zu diesen nicht.

Solltest Du die Absicht haben, demnächst die Bulle "Unam sanctam" des Papstes Bonifaz' VIII. zu besprechen: die ist ebenfalls wohlbekannt.
Eine heilige katholische apostolische Kirche müssen wir im Gehorsam des Glaubens annehmen und festhalten. Und wir glauben diese fest und bekennen sie schlicht, und außer ihr gibt es kein Heil und keine Vergebung der Sünden. In ihr ist ein Herr, ein Glaube, eine Taufe. Zur Zeit der Sintflut gab es eine Arche Noahs, und diese deutete im Voraus hin auf die eine Kirche. Alles, was nicht in ihr war, wurde vernichtet. Von dieser einen und einzigen Kirche also gibt es nur einen Leib und ein Haupt, Christus nämlich und Christi Stellvertreter, Petrus und Petri Nachfolger; sagt doch der Herr zu Petrus selbst: „Weide meine Schafe“ (Joh. 21,17). „Meine“, sagt er, und meint das im allgemeinen, nicht nur im einzelnen diese oder jene. Und daraus sieht man, daß er ihm alle anvertraut hat. Sagen also die Griechen [Orthodoxen] oder andere, sie seien Petrus und dessen Nachfolgern nicht übergeben, so müssen sie auch bekennen, daß sie zu den Schafen Christi nicht gehören; denn der Herr sagt bei Johannes: „Es gibt nur eine Herde und einen Hirten“ (Joh. 10,16).
Daß dieser über zwei Schwerter zu verfügen hat, ein geistliches und ein weltliches, das lehren uns die Worte des Evangeliums (Lukas 22,38). Denn als der Apostel sagte: „Siehe, hier sind zwei Schwerter“, nämlich in der Kirche [...], da antwortete der Herr nicht: „Es ist zu viel!“, sondern: „Es ist genug!“ Wer nun sagt, in des Petrus Hand sei das weltliche Schwert nicht, der merkt nicht recht auf des Herrn Wort, der da sagt: „Stecke dein Schwert in die Scheide!“ (Matth. 26,52). Beide Schwerter hat die Kirche in ihrer Gewalt, das geistliche und das weltliche. Dieses aber ist für die Kirche zu führen, jenes von ihr. Jenes gehört dem Priester, dieses ist zu führen von der Hand der Könige und Ritter, aber nur wenn und solange der Priester es will. Ein Schwert aber muß dem anderen untergeordnet sein; die weltliche Macht muß sich der geistlichen fügen. Denn der Apostel sagt: „Es ist keine Obrigkeit außer von Gott, wo aber Obrigkeit besteht, ist sie von Gott verordnet“ (Römer 13,1). Sie wäre aber nicht geordnet, wenn nicht ein Schwert unter dem anderen stände und gleichsam als das niedere von der Hand eines anderen nach oben gezogen würde. Daß aber die geistliche Macht an Würde und Adel jede weltliche überragt, müssen wir um so freier bekennen, als überhaupt das Geistliche mehr wert ist als das Weltliche. [...] Denn in Wahrheit: Die geistliche Macht hat die weltliche einzusetzen und ist Richterin über sie, wenn sie nicht gut ist. [...]
diese Antwort melden
Bluebird schrieb daraufhin am 01.08.2020:
Nun, ich werde mich sicherlich nicht allzusehr an den "Thesen" der römisch-katholischen Kirche abarbeiten, auch wenn sie natürlich maßgeblich zum Fortbestand und Verbreitung des christlichen Glaubens beigetragen hat.
Aber sie ist - entgegen ihrer eigenen Einschätzung - nun mal nicht das Maß der Dinge in Sachen christlicher Glauben. Sie hat(te) ihre Aufgabe(n) und ihre Berechtigung, nicht mehr aber auch nicht weniger!

Da ich eine Christ ohne konfessionelle Bindung bin, sehe ich das wirklich alles recht entspannt. Um da noch einmal Paulus zu zitieren:
Denn wir sind durch einen Geist alle zu einem Leib getauft, wir seien Juden oder Griechen, Sklaven oder Freie, und sind alle mit einem Geist getränkt.
Denn auch der Leib ist nicht ein Glied, sondern viele.
Wenn aber der Fuß spräche: Ich bin keine Hand, darum bin ich nicht Glied des Leibes, sollte er deshalb nicht Glied des Leibes sein?
Und wenn das Ohr spräche: Ich bin kein Auge, darum bin ich nicht Glied des Leibes, sollte es deshalb nicht Glied des Leibes sein?
Wenn der ganze Leib Auge wäre, wo bliebe das Gehör? Wenn er ganz Gehör wäre, wo bliebe der Geruch?
Nun aber hat Gott die Glieder eingesetzt, ein jedes von ihnen im Leib, so wie er gewollt hat. (1. Korinther 12)


Antwort geändert am 01.08.2020 um 16:58 Uhr
diese Antwort melden
Graeculus äußerte darauf am 01.08.2020:
Nun, so haut uns der Papst seine Bibelstellen um die Ohren, und Du antwortest ihm mit einer anderen, zu Deiner Ansicht passenden Bibelstelle.
Das macht viele theologische Diskussionen so 'spannend'.

Antwort geändert am 01.08.2020 um 17:24 Uhr
diese Antwort melden
Bluebird ergänzte dazu am 01.08.2020:
Ich verstehe mich eher als Analysierer. Meine Deutungen sind ohne Verbindlichkeitsanspruch für andere! Eher ein Angebot die Dinge vielleicht mal etwas umfassender und gelassener zu betrachten.

Antwort geändert am 01.08.2020 um 18:07 Uhr
diese Antwort melden
Augustus meinte dazu am 01.08.2020:
Abgesehen davon offenbart sich im massenweisen Kirchenaustritten von Katholiken, dass die katholische Kirche im Innern der eigenen Fäulnis unterliegt. Unter keinem Gewand laufen mehr Pädophile rum als unter dem Gewand der katholischen Kirche. Diese Maskierung der katholischen Kirche sollte wie der Holocaust einer Erinnerungskultur unterworfen werden, um all die Heranwachsenden hierzu zu sensibilisieren.
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 03.08.2020:
Bluebird: "Da ich eine Christ ohne konfessionelle Bindung bin,"

Bist Du sicher, dass Du eine Christ bist?

Mir kamst Du eher männlich vor.
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (04.08.2020)
Bluebird: "Meine Deutungen sind ohne Verbindlichkeitsanspruch für andere! Eher ein Angebot die Dinge vielleicht mal etwas umfassender und gelassener zu betrachten."

Ich halte Deine kV-Präsenz eher für ein unfreiwilliges Abbild Trumps auf Evangelikal. Es geht darum, möglichst viel Bullshit abzusondern, um maximalen Widerspruch zu erhalten und dadurch zu spüren, gerade in Anbetracht völliger Isolation und gesellschaftlicher Bedeutungslosigkeit, dass Dir bei kV immerhin widersprochen wird.

Je bekloppter ich die meisten Provokationen finde, desto sympathischer erscheint mir der "seltsame Mensch", der sie verbreitet, an sich.

Kommentar geändert am 04.08.2020 um 09:29 Uhr
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Wenn Marmor, Stein und Eisen bricht ...InhaltsverzeichnisWollte Gott es so?
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Die Geschichte des Christentums.
Veröffentlicht am 01.08.2020, 8 mal überarbeitet (letzte Änderung am 01.08.2020). Textlänge: 232 Wörter; dieser Text wurde bereits 59 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.09.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Christentum Geschichte
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von Bluebird:
Galileo Galilei - oder wie die Wahrheit vorübergehend noch mal zum Schweigen gebracht wurde Als die Seilbahn plötzlich stoppte ... Von übernatürlichen Wundern und einer manchmal durchaus angebrachte Skepsis Yogananda und Kali - oder wie vorgeblich aus einem Wunsch eine Erscheinung wurde John Wyclif - ein englischer "Ketzer" und Bibelübersetzer Geschehen Wunder einfach so? Wunder geschehen und manchmal auch nicht! Die Katharer - viel gewagt und doch verloren Eine verführerische böse Kraft! Von armen Wanderpredigern, einer Laienbewegung und deren Verfolgung
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu ... und zweitens manchmal anders als man denkt Der Neuanfang! Eine unglaubliche Erfahrung Die fünf Wolken Eine Prophetie Jan Hus - und die Vorahnungen eines Schneiders Der Augsburger Religionsfriede - besser wenig als gar nichts? Gerechtfertigt allein durch den Glauben? Von armen Wanderpredigern, einer Laienbewegung und deren Verfolgung Die christliche Neugeburt - stimmen da Theorie und Praxis überein? John Wyclif - ein englischer "Ketzer" und Bibelübersetzer Von Rechtgläubigen und Häretikern, Spürhunden Gottes und peinlichen Befragungen Der Besuch im Hexenhaus Das Namenschild am Gartenzaun
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
Widerstand (Shagreen) Regina (Ralf_Renkking) Zeitzeugnis (Ralf_Renkking) siebenmal ist nicht genug (matthäus 18,22) (Perry) Wissen (Ralf_Renkking) Zeichen (Bohemien) I. Prolog (Ralf_Renkking) 13 (Bohemien) Pfingsten (Bohemien) JESUS GOTTES SOHN (Bohemien) und 369 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de