Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.), Fidel (27.08.), wurstbrot123 (27.08.), suedfriesland (25.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.044 Mitglieder und 438.607 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.09.2020:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Takeko Nakano von Prinky (13.07.20)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  LiO(1): Klingenstiche von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Loblied. von franky (nur 87 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Agélis aus Vafkerí / Unbekanntes Lefkáda
von ThymiosGazis
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich genauso wie die anderen ein Schreiberling auf dem Weg bin" (Yukiko)

Nacht der bangen Ahnung

Gedicht zum Thema Nachdenkliches


von Galapapa

Es war an einem lauen Sommerabend -
ich saß im Garten unterm Lieblingsbaum,
mich an dem wohlig warmen Frieden labend.
Die Stille schwieg mir einen sanften Traum.

Noch lag die Sommerhitze in den Zweigen,
das Licht versank im gelben Horizont
und Mücken tanzten ihren letzten Reigen,
vom Dämmerschein zinnoberrot besonnt.

Mir war, als ob ich einen Schatten sähe.
Er wandelte in seltsamer Manier.
Schon spürte ich ihn ganz in meiner Nähe –
der Atem stockte – er war hinter mir.

Er flüsterte in dürren Röchelworten:
„Wovor nur - sag mir - fürchtest du dich so?
Ich bin bei Dir, zugleich an vielen Orten
und dennoch, wünscht man, wär ich nirgendwo.

Das Ende ist nur eine stille Reise,
ein neues Dasein dort, wohin du gehst
und Furcht wird zur Zufriedenheit ganz leise,
wenn du das letztlich irgendwann verstehst.“

Ein kalter Hauch strich über meinen Rücken,
im Eschenlaub hat es ganz sacht gerauscht.
Das Grauen wollte mich beinah erdrücken.
Noch lange hab ich in die Nacht gelauscht.

Doch jener Schatten war und blieb verschwunden.
Ein vages Ahnen nahm mich an die Hand.
Die Nacht verlor sich in den bangen Stunden,
bis ich zufrieden einschlief und verstand.

 
 

Kommentare zu diesem Text


FliegendeWorte
Kommentar von FliegendeWorte (03.08.2020)
Lieber Galpapa,
dein Gedicht las ich mit großer Freude, gelang es dir doch wieder einmal Stimmungen einzufangen und in lyrische Bilder zu fassen. Besonders der Schluss gefällt mir sehr gut.

Viele Grüße!
FliegendeWorte
diesen Kommentar melden
Galapapa meinte dazu am 04.08.2020:
Lieber FliegendeWorte,
danke für Deinen lobenden Kommentar!
Herzliche Grüße!
Galapapa
diese Antwort melden
juttavon
Kommentar von juttavon (03.08.2020)
Schön, wieder von Dir zu lesen.

HG Jutta
diesen Kommentar melden
millefiori
Kommentar von millefiori (04.08.2020)
Jahrhunderte wurde der Tod als böser Geselle dargestellt, dabei könnte er genauso ein erlösender Engel sein.

Sehr stimmungsvoll und wie immer super gedichtet.

Liebe Grüße
millefiori
diesen Kommentar melden
Galapapa antwortete darauf am 06.08.2020:
Für den Verstand ist der Tod eigentlich eine klare Sache, in der Welt der Gefühle aber wirft er viele Fragen auf. Eines wissen wir sicher: er wird kommen - für uns alle - irgendwann.
Vielen Dank, millefiori!
Liebe Grüße!
Galapapa
diese Antwort melden
IngeWrobel
Kommentar von IngeWrobel (04.08.2020)
"Die Stille schwieg mir einen sanften Traum."
Allein schon dieser Vers zergeht mir auf der Zunge...

Ich habe im Laufe der Jahre eine besondere Beziehung zu "meinen" Schatten entwickelt – und sie als Helfer erkannt und akzeptiert. Der weiße Schatten z.B., der mich wie ein filigranes Gespenst abends besucht, ist mein Schutzengel der mir sagt, dass ich jetzt endlich ins Bett gehen muss. *lächel*

Schön, dass Du uns Lesern wieder so ein tolles Gedicht schenkst!
Dank und herzliche Grüße
von der Inge
diesen Kommentar melden
Galapapa schrieb daraufhin am 06.08.2020:
Helle Schatten sind für mich gute Stimmungen und Gefühle, die im Unterbewusstsein schwelen und gute Laune machen, manchmal ohne dass ich deren Ursprung noch kenne.
Dunkle Schatten sind meine Ängste, vor allem die im Verborgenen.
Man muss sich ihnen stellen, um, wie im Text, über sie springen zu können.
Vielen Dank, liebe Inge!
Liebe Grüße!
Galapapa
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de