Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.687 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2020:
Prosagedicht
Ziemlich neu:  fahrplanänderung von Perry (24.09.20)
Recht lang:  The Joy And Pain Of Friendship von Jolie (1338 Worte)
Wenig kommentiert:  Ohne Titel von Epiklord (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  SONNENSTUDIO-HOOLIGAN 05.12.91 von Gehirnmaschine (nur 18 Aufrufe)
alle Prosagedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Phoenix Türgeschichten
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil die Gemeinschaft mich trägt" (drhumoriscausa)
Dictatus Papae - oder vom Irrtum der IrrtumslosigkeitInhaltsverzeichnisFranz von Assisi - ein Retter in der Not?

Wollte Gott es so?

Essay zum Thema Glaube


von Bluebird


(von Bluebird)
Als Papst Urban II am 27. November 1095 die Christenheit zur Befreiung des heiligen Landes und Jerusalems aufrief, wähnte er sich sicherlich im Willen Gottes und auch autorisiert, Folgendes versprechen zu können:
Wir aber erlassen durch die Barmherzigkeit Gottes allen Gläubigen, die gegen die Heiden die Waffen nehmen und sich der Last dieses Pilgerzuges unterziehen, all die Strafen, die die Kirche wegen ihrer Sünden über sie verhängt hat.
    Und wenn einer dort in wahrer Buße fällt, so darf er fest glauben, dass ihm Vergebung seiner Sünden und die Frucht ewigen Lebens zuteil werden wird.

Als circa 200 Jahre später im Jahre 1291 die letzten „Gotteskrieger“ geschlagen das heilige Land verließen, war sie vorgeblich göttliche Mission ganz offensichtlich gescheitert. Jerusalem und das heilige Land waren in islamischer Hand geblieben!
    Wie aber war so etwas möglich, wenn es doch der Wille Gottes gewesen war, dass es befreit  würde?
    Mir ist leider nicht bekannt, dass es hierzu eine gründliche Aufarbeitung seitens der katholischen Kirche gegeben hätte.
Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen! Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert. (Matthäus 10, 34)
soll Jesus gesagt haben. Aber sollte man diesen Satz wirklich als Aufforderung an Christen verstehen, selber zum Schwert zu greifen?
    Ich denke eher nicht! Auf jeden Fall würde das herzlich wenig zu dem passen, was er sonst alles so von ihm an Aussagen überliefert ist. Andererseits sollen ja aber die militärische Siege Konstantins und Chlodwigs auf Sein Eingreifen hin geschehen sein. Ein bißchen verwirrend ist das schon!

Meine persönliche Deutung, warum das mit dem heiligen Land und Jerusalem nicht geklappt hat, ist eine ziemlich einfach: Es war den Juden versprochen!
Wenn ich das Haus Israel wieder versammeln werde von den Völkern, dahin sie zerstreut sind, so will ich vor den Heiden an ihnen erzeigen, daß ich heilig bin. Und sie sollen wohnen in ihrem Lande, das ich meinem Knecht Jakob gegeben habe (Hesekiel 28,25)

  Ist es nicht eigentlich unfassbar, dass die Juden nach 1900 Jahre Diaspora wieder in ihr ursprüngliches Land zurückdurften und selbst Jerusalem ihnen de facto wieder zugefallen ist?
Nun mag jeder selber die Dinge beurteilen, wie er sie für richtig hält. Ich bin nicht an politischen Debatten und Wertungen interessiert. Ich versuche eher (mögliche) metaphysisch-spirituelle Zusammenhänge herauszufinden und als eine mögliche Deutung zu präsentieren

Gedankenimpuls:
Bei Menschen, die allzu überzeugt vorgeben zu wisssen, was Gott so will, ist eine gewisse Vorsicht geboten. Manchmal trifft dann doch eher Folgendes zu:
Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR, sondern so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken. (Jesaja 55,8+9)


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (02.08.2020)
Das Osmanische Reich entstand erst Anfang des 14. Jhdts. in Kleinasien und hatte zu dieser Zeit mit Jerusalem und dem Heiligen Land nichts zu tun.
diesen Kommentar melden
Bluebird meinte dazu am 02.08.2020:
Ja, ich hatte mir es fast gedacht ... im Schreiben ist von Sarazenen die Rede ... ich hatte erst muselmanisch geschrieben

Antwort geändert am 02.08.2020 um 18:07 Uhr
diese Antwort melden
Regina antwortete darauf am 02.08.2020:
Osmanen sind keine Sarazenen.
diese Antwort melden
Graeculus schrieb daraufhin am 02.08.2020:
Gewiß nicht; aber Bluebird hat's bereits geändert.
diese Antwort melden
Terminator
Kommentar von Terminator (02.08.2020)
Deus hat es bestimmt gevultet, aber welcher Deus? Wahrscheinlich Ares.
diesen Kommentar melden
loslosch äußerte darauf am 02.08.2020:
Deus Vult brewed by Sanctum Brewing Company. eine biermarke aus kalifornien. für deutschland wäre "herr, dein wille geschehe" das adäquate.
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (02.08.2020)
"πόλεμος πάντων μὲν πατήρ ἐστι." - Der Krieg ist der Vater aller Dinge und Heraklit ist sein Prophet.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Dictatus Papae - oder vom Irrtum der IrrtumslosigkeitInhaltsverzeichnisFranz von Assisi - ein Retter in der Not?
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Die Geschichte des Christentums.
Veröffentlicht am 02.08.2020, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 02.08.2020). Textlänge: 460 Wörter; dieser Text wurde bereits 55 mal aufgerufen; der letzte Besucher war Aha am 20.09.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Christentum Geschichte
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von Bluebird:
Galileo Galilei - oder wie die Wahrheit vorübergehend noch mal zum Schweigen gebracht wurde Als die Seilbahn plötzlich stoppte ... Von übernatürlichen Wundern und einer manchmal durchaus angebrachte Skepsis Yogananda und Kali - oder wie vorgeblich aus einem Wunsch eine Erscheinung wurde John Wyclif - ein englischer "Ketzer" und Bibelübersetzer Geschehen Wunder einfach so? Wunder geschehen und manchmal auch nicht! Die Katharer - viel gewagt und doch verloren Eine verführerische böse Kraft! Von armen Wanderpredigern, einer Laienbewegung und deren Verfolgung
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu ... und zweitens manchmal anders als man denkt Der Neuanfang! Eine unglaubliche Erfahrung Die fünf Wolken Eine Prophetie Jan Hus - und die Vorahnungen eines Schneiders Der Augsburger Religionsfriede - besser wenig als gar nichts? Gerechtfertigt allein durch den Glauben? Von armen Wanderpredigern, einer Laienbewegung und deren Verfolgung Die christliche Neugeburt - stimmen da Theorie und Praxis überein? John Wyclif - ein englischer "Ketzer" und Bibelübersetzer Von Rechtgläubigen und Häretikern, Spürhunden Gottes und peinlichen Befragungen Der Besuch im Hexenhaus Das Namenschild am Gartenzaun
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
Widerstand (Shagreen) Regina (Ralf_Renkking) Zeitzeugnis (Ralf_Renkking) siebenmal ist nicht genug (matthäus 18,22) (Perry) Wissen (Ralf_Renkking) Zeichen (Bohemien) I. Prolog (Ralf_Renkking) 13 (Bohemien) Pfingsten (Bohemien) JESUS GOTTES SOHN (Bohemien) und 369 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de