Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
LARK_SABOTA (03.05.), Klangzeitfolgen (03.05.), Trugverschluss (02.05.), Mono (02.05.), HensleyFuzong (01.05.), Kiddo (29.04.), Aries (27.04.), Iktomi (25.04.), Reuva (24.04.), jean (23.04.), Marie (20.04.), Pearl (20.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 566 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.168 Mitglieder und 445.894 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 07.05.2021:
Bericht
Wertungsfreie Beschreibung eines datierbaren Geschehens.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Richtigstellung 36 - Sagen und Märchen von tueichler (06.05.21)
Recht lang:  Die 1. Waldlesung in der Schweiz ist Vergangenheit, ich höre Zukunftsmeldodien von Maya_Gähler (2689 Worte)
Wenig kommentiert:  Egon Friedell: Kulturgeschichte der Neuzeit von Terminator (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich von Teichhüpfer (nur 12 Aufrufe)
alle Berichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Russlandreise
von autoralexanderschwarz
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bin die ich bin" (Feuervogel)

Wer, wenn nicht wir?

Text zum Thema Einsamkeit


von Mercia

Komm ein Stück her zu mir,
sonst kann ich dich nicht spüren,
in der von Einsamkeit erhellten Dunkelheit

Du wirst getragen von schweren Gedanken,
Die deinen Schritt träge machen
Soll ich es ertragen,
dich eine Weglänge zu tragen?

Ich bin doch schon müde von meinem eigenen Weg,
doch ein Stück lässt sich packen,
mit dir als Gepäck

Wer, wenn nicht wir kann die Nacht erhellen,
der Sonne ein neidisches Lächeln abringen?
Wir sind Glückskinder,
im Unglück geboren

Wir sind Versehrte, von Wunden
Die wir uns selbst schlugen,
beeinträchtigt von unserem Talent
uns der Zweisamkeit durch Einsamkeit zu entziehen

Dein Gewicht liegt schwer auf meiner Seele
und doch ist es mir, als ob du eine Feder wärst
so leicht und unbeschwert,
wie du nur sein kannst,
wenn deine Gedanken frei sind

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (17.08.2020)
Schade, ich dachte, es geht hier um den Film.
diesen Kommentar melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de