Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
rastlos (19.10.), Alabama (15.10.), Harry (15.10.), Rita (14.10.), FelicitasimRegen (12.10.), INS (10.10.), Nika (09.10.), Frida.Strach (09.10.), minimum (08.10.), trunkenmaster (06.10.), paulinewilhelm (05.10.), MutantinC (03.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 602 Autoren* und 73 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.062 Mitglieder und 439.443 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.10.2020:
Tragödie
Drama, das aus innerer Notwendigkeit mit dem Untergang des Helden oder einem ungelösten Konflikt endet.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Entwicklung in einem afrikanischen Dorf von Sätzer (19.10.20)
Recht lang:  Eine Regierung führt ihr Volk ins Verderben von solxxx (1512 Worte)
Wenig kommentiert:  Teil 2 von vielleicht hundert von Wolla15 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gäste aus dem All (5) Die alles entscheidende Maßnahme. von solxxx (nur 8 Aufrufe)
alle Tragödien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Einmal nur den Himmel berühren
von claire.delalune
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ganz brauchbare Gedichte schreibe" (AndereDimension)
John Wyclif - ein englischer "Ketzer" und BibelübersetzerInhaltsverzeichnisJan Hus - und die Vorahnungen eines Schneiders

Von armen Wanderpredigern, einer Laienbewegung und deren Verfolgung

Essay zum Thema Glaube


von Bluebird


(von Bluebird)
Danach wählte Jesus zweiundsiebzig weitere Jünger aus und schickte sie immer zu zweit in die Städte und Dörfer, die er später selbst aufsuchen wollte.  Er sagte zu ihnen:
Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenige Arbeiter. Darum bittet den Herrn, dass er noch mehr Arbeiter aussendet, die seine Ernte einbringen. Geht nun und denkt daran: Ich schicke euch wie Lämmer mitten unter die Wölfe. Nehmt kein Geld, keine Tasche und keine Schuhe mit.  ...
Wenn ihr in eine Stadt kommt, in der euch die Leute bereitwillig aufnehmen, dann esst, was man euch anbietet. Heilt die Kranken und sagt allen Menschen dort: Jetzt beginnt Gottes Reich bei euch.

Es dürfte vermutlich dieser Bibeltext gewesen sein, der John Wyclif zur Aussendung von Laienpredigern bewogen hat. Sie zogen zu zweit barfüßig und in einfache Gewänder gekleidet durchs ganze Land, nur mit einem Wanderstab in der Hand:
Was Essen, Trinken und ein Quartier für die Nacht betraf, so verließen sie sich ganz auf die Freundlichkeit der Menschen. Mit sich trugen sie Abschriften von Wyclifs Predigten und Flugblättern. Sie hatten den Auftrag, überall, wohin sie kamen, ... die Mißstände der Kirche anzuprangern und die rechte Botschaft Christi zu verkünden. ( aus „Frühling im Mittelalter“ /M. Vasold)

Diese poor priests waren beim Volk außerordentlich beliebt und gewannen in ganz England schnell viele Anhänger.
    Weniger beliebt waren diese volkstümlichen Laienprediger  bei den offiziellen Kirchenvertretern. Mal abgesehen davon, dass Laien das Predigen und Lehrengrundsätzlich  verboten war, entwickelte sich diese Laienbewegung zu einer ernsthaften Bedrohung für die Macht der katholische Kirche in England.
  Und dauerte es dann auch nicht lange, bis sie in schwere Bedrängnis gerieten: 
Sie wurden als Häretiker verfolgt; viele widerriefen, doch andere gingen in den Untergrund, wo sie in kleinen Gruppen während des ganzen 15. Jahrhunderts fortbestanden. ... Für breites Aufsehen sorgte 1410 die Verbrennung des Handwerkers John Badby am Pfahl. Badby weigerte sich, den lollardischen Lehren abzuschwören.

Gedankenimpuls:
Da wo viel Unterdrückung ist, gibt es auch viel Widerstand und Aufbegehren!


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (27.08.2020)
Papst Lucius III. amtierte vom 1.9.1181 bis zum 25.11.1185 und kann daher nach menschlichem Ermessen keinen Kirchenbann über die Lollarden des 14. Jhdts. ausgesprochen haben.
diesen Kommentar melden
Bluebird meinte dazu am 27.08.2020:
Da muss ich dir allerdings Recht geben ... es hat sich dann wohl um Papst Urban VI. gehandelt
diese Antwort melden
Graeculus antwortete darauf am 27.08.2020:
Ich gelange zu einer zu einer Verurteilung von bestimmten Lehrsätzen in John Wyclifs Schrift "De civili dominio" durch Papst Gregor XI. im Jahre 1377.
Im Jahre darauf brach das Große Schisma aus, und die konkurrierenden Päpste hatten andere Sorgen.
Die Bekämpfung der Lollarden nach Wyclifs Tod 1384 war daher eher eine Sache des englischen Klerus.
Der Lollarde Nicholas Hereford hat gegen seine Exkommunikation durch Erzbischof Courtenay vergeblich an Papst Urban VI. in Rom appelliert.
Der andere Papst in Avignon war nicht damit befaßt, weil England der römischen Obödienz folgte.

(Meine Grundlage: Malcolm Lambert: Ketzerei im Mittelalter. Häresien von Bogumil bis Hus. München 1981)
diese Antwort melden
Bluebird schrieb daraufhin am 28.08.2020:
Ja, es ist möglich, dass ich da was durcheinander gebracht habe
diese Antwort melden
Aha
Kommentar von Aha (27.08.2020)
Für das Urteil zum Verbrennen von Badby war angeblich Erzbischof Thomas Arundel verantwortlich. der das Gebot der Feindesliebe anscheinend grobfahrlässig mißverstanden hatte, sowie Walsingham der darüber schrieb: " ... daß der böswillige Kerl zu Asche verbrannte und elendig in seiner Sünde zugrunde ging".

Würde noch gerne wissen, wie der Papst (siehe Kommentar von Graeculus) wirklich hieß.
diesen Kommentar melden
Bluebird äußerte darauf am 27.08.2020:
Es war wohl Papst Urban VI. ... muss besagte Stelle aber noch mal neu suchen
diese Antwort melden
Aha ergänzte dazu am 27.08.2020:
Die Parallelen sehe ich auch. Erinnert mich an eine Gruppe von Kardinälen, die in Rom eine Abspaltung von der römisch katholischen Kirche vollzogen, weil sie angeblich den luxuriösen Pomp unter anderem als einen Irrweg erkannten, so wie auch sich mehr den Armen zuneigen wollten.
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 27.08.2020:
Das "Mißverständnis" des Gebotes der Feindesliebe ist der christlichen Tradition fast durchgängig eigen. Schon Augustinus sprach von einer "barmherzigen Grausamkeit", Luther später von einer "scharfen Barmherzigkeit": Besser ist es, wenn ein Ketzer durch das irdische Feuer zur Umkehr bewegt wird, als wenn er im ewigen Feuer der Hölle schmort. Das geschieht also alles aus Liebe!
diese Antwort melden
Bluebird meinte dazu am 27.08.2020:
Das alles hat mit dem NT herzlich wenig zu tun ... sicher gibt es biblisch so etwas wie eine Pflicht zur apologetischen Wachsamkeit seitens der Kirche/Gemeinden ... aber das legal letzte Mittel wäre der Ausschluß aus der Gemeinde/Kirche ... aber Folter und Hinrichtungen, das geht eigentlich gar nicht!

Antwort geändert am 27.08.2020 um 18:19 Uhr
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 27.08.2020:
Daß das auf irgendwelche Ansichten Jesu zurückgeführt werden kann, denke auch ich nicht. Ebenso bezweifle ich, daß er eine neue Religion begründen wollte - eher das Judentum reformieren.
Sich der Zwangsmöglichkeiten des Staates zu bedienen, lag damals weit hinter dem Horizont.

Andererseits nehme ich auch nicht an, daß diese Entwicklung sich zufällig - oder unter "satanischem" Einfluß - vollzogen hat. Kirchenväter (Augustinus! Laktanz!) im Dienste des Antichristen?
Daß Augustinus nicht gänzlich unchristlich denkt ("barmherzige Grausamkeit"), kann man m.E. sehen, wenn man sich bewußt macht, daß es nicht christlich ist, einen anderen Menschen den Weg in die Hölle gehen zu lassen; davon muß er schon aus Nächstenliebe abgehalten werden. Auch der Standpunkt "Der Zweck heiligt die Mittel" ist nicht gänzlich unchristlich, sondern stammt aus der christlichen Tradition.

Würde ich an den Teufel glauben, müßte ich fragen, wieviel Teufel in den Christen steckt.
diese Antwort melden
Bluebird meinte dazu am 27.08.2020:
Ja, das ist auf jeden Fall eine gute Frage ... wenn man "Christen" durch "Christentum" ersetzt ... "Seid wachsam!" war eines der Worte Jesu
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

John Wyclif - ein englischer "Ketzer" und BibelübersetzerInhaltsverzeichnisJan Hus - und die Vorahnungen eines Schneiders
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Die Geschichte des Christentums.
Veröffentlicht am 27.08.2020, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 28.08.2020). Textlänge: 323 Wörter; dieser Text wurde bereits 57 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.10.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Christentum Geschichte
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von Bluebird:
Als die Seilbahn plötzlich stoppte ... Der Puritanismus - eine christliche Erfolgsgeschichte? Beginnender Evangelikalismus oder die Rückkehr zu urchristlicher Dynamik Eine Laune der Natur, ein Fingerzeig Gottes oder einfach nur ein Rätsel? Von übernatürlichen Wundern und einer manchmal durchaus angebrachte Skepsis Der Baptismus - oder die Wiederentdeckung der Glaubenstaufe Yogananda und Kali - oder wie vorgeblich aus einem Wunsch eine Erscheinung wurde Jean de Labadie - ein Pionier der späteren Pfingstbewegung? John Wyclif - ein englischer "Ketzer" und Bibelübersetzer Geschehen Wunder einfach so?
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu ... und zweitens manchmal anders als man denkt Der Neuanfang! Eine unglaubliche Erfahrung Die fünf Wolken Eine Prophetie Jan Hus - und die Vorahnungen eines Schneiders Der Augsburger Religionsfriede - besser wenig als gar nichts? Gerechtfertigt allein durch den Glauben? Die christliche Neugeburt - stimmen da Theorie und Praxis überein? John Wyclif - ein englischer "Ketzer" und Bibelübersetzer Von Rechtgläubigen und Häretikern, Spürhunden Gottes und peinlichen Befragungen Der Besuch im Hexenhaus Das Namenschild am Gartenzaun Ein Monat mit Hermann Hesse
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
schwein & affe (harzgebirgler) propheten gab's und gibt's ja ziemlich viele... (harzgebirgler) Widerstand (Shagreen) Zeitzeugnis (Ralf_Renkking) siebenmal ist nicht genug (matthäus 18,22) (Perry) Wissen (Ralf_Renkking) Regina (Ralf_Renkking) Zeichen (Bohemien) I. Prolog (Ralf_Renkking) Pfingsten (Bohemien) und 368 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de