Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
LARK_SABOTA (03.05.), Klangzeitfolgen (03.05.), Trugverschluss (02.05.), Mono (02.05.), HensleyFuzong (01.05.), Kiddo (29.04.), Aries (27.04.), Iktomi (25.04.), Reuva (24.04.), jean (23.04.), Marie (20.04.), Pearl (20.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 566 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.168 Mitglieder und 445.897 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 07.05.2021:
Bericht
Wertungsfreie Beschreibung eines datierbaren Geschehens.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Richtigstellung 36 - Sagen und Märchen von tueichler (06.05.21)
Recht lang:  Die 1. Waldlesung in der Schweiz ist Vergangenheit, ich höre Zukunftsmeldodien von Maya_Gähler (2689 Worte)
Wenig kommentiert:  Incels und Feminismus auf Maslows Bedürfnispyramide von Terminator (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich von Teichhüpfer (nur 12 Aufrufe)
alle Berichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Killerverse
von Mutter
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier sind alle willkommen!" (Sanchina)

Politik , oder ein Dorf wird belebt

Anekdote zum Thema Gegensätze


von eiskimo

Frage an unser Feingefühl als Bürger: Darf man ein Seniorenheim direkt neben dem Friedhof errichten?
Im Dorf Bonnard lautet die Antwort Ja! Wobei Bonnard in Frankreich liegt, und wer französische Friedhöfe kennt, weiß: Es sind graue Steinwüsten, kein Grün, vielleicht ein paar verblichene  Plastikblumen.
Wie auch immer: Bürgermeister Chabert ist mächtig stolz auf diese wertvolle Belebung des Dorfes. Bisher hatte man immer versucht, junge Familien in diese strukturschwache Gegend zu locken, Familien mit Kindern. Denn die kleine Schule ist nach wie vor von der Schließung bedroht.
Aber bei dem Seniorenheim-Projekt habe ein privater Investor ein so gutes Angebot gemacht, das die Gemeinde einfach nicht  – so Chabert –  hätte ablehnen können. Es würden 16 Appartements errichtet und zwei Voll-Arbeitsplätze garantiert – alles in der Regie dieses Investors. Die Gemeinde brauchte nur ein Grundstück zur Verfügung stellen – bitte keine Hanglage, gut zugänglich, mit genügend Parkplätzen.
Die Parzelle neben der Schule, an einen Park angrenzend, problemlos an das kleine Heizkraftwerk Bonnards anzuschließen, fiel leider sofort bei der Vorentscheidung heraus. Grund: Da wohnten die Stellervertreterin des Bürgermeisters und Didier Dargaud, der literarische Star des Dorfes – er hatte schon sieben Romane veröffentlicht! - denen konnte man so viel Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität unmöglich zumuten. Natürlich war die offizielle Begründung eine andere.
Blieb also nur die Wiese neben dem Friedhof. Um einen Zugang zu schaffen hin zum „Todesacker“ , wird jetzt die Einfahrt des angrenzenden Wohnhauses umfunktioniert zu einer kleinen Straße. Für die Straße müssen leider zwei Gärten geopfert werden. Es sind die Gärten der beiden jungen Familien, die sich das Wohnhaus teilen. Das ist Pech. Aber sie wohnen da ja auch nur zur Miete. Vermieter: die Gemeinde.
Der Investor firmiert übrigens unter dem Slogan „In Würde altern“. Er sieht den Faktor „Friedhof“ auch als „absolut sekundär“ an. Denn da ließen sich ganz einfach Sichtblenden anbringen oder schnell wachsende Hecken pflanzen. Und die Alten würden schon damit leben,  heißt es.
Kurzum: Bonnard wird wieder einmal aufhorchen lassen. Da tu sich etwas. Chabert ist sich seiner Wiederwahl als Bürgermeister sicher.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (29.08.2020)
Ein Friedhof ist auch ein Park. Ich verstehe die Empörung des Erzählers nicht, eiskimo.
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 29.08.2020:
Ich verstehe sie schon, weiß aber auch, dass viele Leute Friedhöfe absolut schätzen als Oase der Ruhe oder auch Park. Für ausgesuchte Momente ist das sicher auch schön - immer dadrauf gucken müssen, zumal auf einen französischen Dorffriedhof (nichts Grünes, nur Betongruften und Plastikblumen...) , das baut nicht unbedingt auf.
Die Alten werden müde sagen: C´est la vie
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund antwortete darauf am 30.08.2020:
Achso, diese graue Steinwüsten.
Deren (kurze) Beschreibung würde ich im Text unterbringen, dann würde sich der Widerspruch auflösen.
diese Antwort melden
eiskimo schrieb daraufhin am 30.08.2020:
Ergänzung ist erfolgt - so wird das Anliegen sicher verständlicher.
Danke!
Eiskimo
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (29.08.2020)
hallo eiskimo. ich habe schon als junger Mensch Friedhöfe als so schön empfunden, dass ich als Schüler dort oft meine Hausaufgaben gemacht habe, Ich kenne mehrer alte Menschen, die Friedhöfe als Stätten der Besinnung schätzen. Wo soll das Problem liegen?
diesen Kommentar melden
eiskimo äußerte darauf am 29.08.2020:
Wäre ich jetzt auf dem Wiener Zentralfriedhof oder Köln-Melaten., gäbe ich Dir Recht. Aber die desolate graue Steinplatten-Wand von Bonnard hat schon etwas Deprimierendes...
Insofern sehe ich da schon ein Problem.
lG
Eiskimo
diese Antwort melden
Kommentar von Regina (29.08.2020)
Auf dem Friedhof halten sich oft Alte auf, um die Gräber vorausgegangener Angehöriger zu pflegen und handzahme Eichhörnchen zu füttern. So haben sie kurze Wege, der Totengräber auch.
diesen Kommentar melden
BeBa
Kommentar von BeBa (30.08.2020)
Ich sehe hier zwei Probleme, mit denen dieser Text zu kämpfen hat.

Wie der Friedhof von Bonnard aussieht, das wissen wir nicht und nehemen einfach an, er wäre parkmäßig angelegt wie ein gewöhnlicher Friedhof hier bei uns. Laut eiskimos Info ist dem wohl nicht so. Vielleicht hättest du, eiskimo, das in deinem Text deutlicher machen sollen.

Die meisten hier sind in einem Alter, in dem sie sich über das Ende noch gar keine Gedanken machen. Sie leben noch in der Illusion und Träumerei, dass alles immer so weitergeht.
Bewohner in einem Seniorenheim haben diese Illusion in der Regel nicht mehr. Sie sehen einen Freidhof als Friedhof und nicht mehr als Park, denke ich mir.

Ich finde eiskimos Text sehr interessant und wahrhaftig nicht fern der Wirklichkeit.

LG
BeBa
diesen Kommentar melden
eiskimo ergänzte dazu am 30.08.2020:
Guter Einwand - ich ergänze die fehlende Beschreibung dieser Anlage. Das muss man in der Tat vor Augen haben!
Danke
Eiskimo
diese Antwort melden
Owald
Kommentar von Owald (30.08.2020)
Das passiert mir in 15 Jahren kV auch das erste Mal, daß ich meinen letzten Kommentar, den ich zu einem anderen Text schrieb, hier wörtlich wiederholen kann.

Voilà:

"In Dortmund-Kirchlinde gibt es seit ein paar Jahren einen "Senioren-Wohnpark". Der besteht aus einem kantigen Haus ohne Garten, das an einen Friedhof grenzt.

Nur so.

Liebe Grüße"

Liebe Grüße.
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 30.08.2020:
"Nur so" ist gut ausgedrückt, um einen unschönen Zustand zu entlarven!
vG
Eiskimo
diese Antwort melden

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de