Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
rastlos (19.10.), Alabama (15.10.), Harry (15.10.), Rita (14.10.), FelicitasimRegen (12.10.), INS (10.10.), Nika (09.10.), Frida.Strach (09.10.), minimum (08.10.), trunkenmaster (06.10.), paulinewilhelm (05.10.), MutantinC (03.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 602 Autoren* und 73 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.062 Mitglieder und 439.445 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.10.2020:
Tragödie
Drama, das aus innerer Notwendigkeit mit dem Untergang des Helden oder einem ungelösten Konflikt endet.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Entwicklung in einem afrikanischen Dorf von Sätzer (19.10.20)
Recht lang:  Eine Regierung führt ihr Volk ins Verderben von solxxx (1512 Worte)
Wenig kommentiert:  Mein Herz zerbrach in tausend Scherben von DJtheFROG (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gäste aus dem All (5) Die alles entscheidende Maßnahme. von solxxx (nur 8 Aufrufe)
alle Tragödien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Wieder Lust auf ein Bier
von Abuelo
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil jeder Mensch das Recht hat, willkommen zu sein." (Xenia)
Johannes Calvin - ein Reiseaufenthalt und seine FolgenInhaltsverzeichnisGalileo Galilei - oder wie die Wahrheit vorübergehend noch mal zum Schweigen gebracht wurde

Der Augsburger Religionsfriede - besser wenig als gar nichts?

Essay zum Thema Glaube


von Bluebird


(von Bluebird)
Der Augsburger Religionsfriede vom 25. September 1555 gab den Landesfürsten endgültig das Recht, auf ihrem Gebiet die Konfession zu bestimmen. "Cuius regio, eius religio" wurde zur Grundlage. Das bedeutet übersetzt: "Wessen Gebiet, dessen Religion".
    Dieses Gesetz wurde zwischen Ferdinand, der seinen Bruder Kaiser Karl V. vertrat, und den Reichsständen auf dem Reichstag in Augsburg geschlossen. Die lutherischen Reichsstände waren den katholischen nun gleichberechtigt. Die Religionsfreiheit galt jedoch nur für die Reichsstände, also die Fürsten und die Reichsstädte. Die Untertanen mussten sich dem Glauben ihres Landesherrn anschließen oder durften auswandern. ( aus „Kinderzeitmaschine“)

Ob jemand nun jemand im heiligen römischen Reich deutscher Nation evangelisch oder katholisch getauft wurde, bestimmte fortan der jeweilige Landesherr.
  Eine an sich ganz praktische Lösung, um die schwerwiegenden Auseinandersetzungen im Zuge der lutherischen Reformation zu beenden.
  Allerdings durchaus auch eine Zumutung für so manchen Gläubigen, der die katholische Kirche für die Hure Babylon erachtete oder von der evangelischen Ketzerei nichts wissen wollte und um sein Seelenheil fürchtete. Der musste dann mit schlechtem Gewissen bleiben aber in eine genehmere Reichsregion umsiedeln.

Was hat das alles noch mit dem ursprünglichen Christentum des 1. Jahrhunderts zu tun, wo man sich im Großen und Ganzen einig war und man sich als Leib Christi verstand: ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, ein Gott und Vater unser aller, der da ist über euch allen (Epheser 4,4)
    Und hatte nicht auch Jesus so gebetet: „Ich bin nicht mehr in der Welt, aber sie sind in der Welt und ich komme zu dir. Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, damit sie eins sind wie wir! ...
So sollen sie vollendet sein in der Einheit, damit die Welt erkennt, dass du mich gesandt hast und sie ebenso geliebt hast, wie du mich geliebt hast.“
  (Johannes 17)

Aber was war danach daraus geworden? Das reinste Chaos! Ich kann schon verstehen, dass ein Außenstehender darüber nur den Kopf schütteln kann. Wie kann man  angesichts all der unglaublichen Verirrungen, Spaltungen und gewaltsamen Machtkämpfe glauben, dass hier der Herr selber das lenkende Haupt all jener Vorgänge gewesen sein könnte?
  Das ist - wie ich leider zugeben muss - tatsächlich eine Beleidigung des gesunden Menschenverstandes!

Und dennoch kann ich nicht anders, als die grundsätzliche Richtigkeit des christlichen Glaubens zu propagieren. Sie erweist sich – aus meiner Sicht – jenseits aller historischen Monstrosität und Irrtümer in der persönlichen Erfahrung, wenn man denn bereit ist, sich darauf einzulassen:  hier

Gedankenimpuls:
"Herr, haben wir nicht in deinem Namen ... ? Hinweg von mir, ich kenne euch nicht!" ... vielleicht erklärt dies ja Einiges!?


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


loslosch
Kommentar von loslosch (31.08.2020)
ein anderes motto für die einheit der christen: in omnibus caritas - von einem schöler trefflich übersetzt: im omnibus ist es teuer.
diesen Kommentar melden
DanceWith1Life
Kommentar von DanceWith1Life (31.08.2020)
Ach, der Glaube hat sich bekämpft, ist ja interessant, im Namen desselben "Gottes", wie ist das denn passiert?
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 01.09.2020:
Der Augsburger an sich ist ja ganz ein anderer:
 
diese Antwort melden
Aha
Kommentar von Aha (31.08.2020)
Sicherlich hat sich bis heute der Teufel aus Rücksicht und Respekt gegenüber die Christen aus deren Belangen ganz herausgehalten.
diesen Kommentar melden
DanceWith1Life antwortete darauf am 01.09.2020:
das würde einiges erklären, also Hexenverbrennung wäre einem Teufel nicht passiert, nehm ich an.Lachabsurdumest
diese Antwort melden
Aha schrieb daraufhin am 01.09.2020:
Die wurden ja nur verbrannt, um ihre Seele zu retten. Der Teufel hätte sie mit Prunk, Gold und Ehr verwöhnt, damit ihre Herzen durch Eitelkeit, Geld- und Machtgier vergiftet werden.

Der Großinquisitor, dagegen, rettete die Seelen der Verbrannten und gab seine freiwillig hin, weil er sich dadurch schuldig machte - mehr Opferbereitschaft geht nicht - so handeln wahre Christen!
diese Antwort melden
DanceWith1Life äußerte darauf am 01.09.2020:
Ach, das Gold wurde aus purem Mitleid gerafft, ich fasse es nicht, wie die Christen über Jahrhunderte verkannt wurden/werden/geworden sind.
diese Antwort melden
Aha ergänzte dazu am 01.09.2020:
Nicht alle Christen. Einige aus dem güldenen Reich des Bodenpersonals haben sogar den Zenith menschenmöglichster Selbstaufopferung überschritten, indem sie das Gold so intensiv wie möglich rafften, damit so wenig wie möglich in Versuchung geführt werden und verderben.

Mann kann dem Amazon-Chef und Bill Gates für ihre beispiellose Zuneigung und Hingabe gegenüber den Hungernden in der Dritten Welt nie genug danken, weil sie dafür gesorgt hatten, daß die Hungernden so wenig wie möglich der Versuchung ausgesetzt wurden, der Völlerei anheim zu fallen.
diese Antwort melden
DanceWith1Life meinte dazu am 01.09.2020:
Ich "glaube" wir haben den Punkt in dieser Konversation erreicht, wo die Dinge beim Namen genannt werden müssen.
Gier ist Gier, ob ich an Allah oder Jahwe oder Jesus Christus "glaube", spielt keine Rolle.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Johannes Calvin - ein Reiseaufenthalt und seine FolgenInhaltsverzeichnisGalileo Galilei - oder wie die Wahrheit vorübergehend noch mal zum Schweigen gebracht wurde
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Die Geschichte des Christentums.
Veröffentlicht am 31.08.2020, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 31.08.2020). Textlänge: 418 Wörter; dieser Text wurde bereits 78 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.10.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Christentum Geschichte
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von Bluebird:
Als die Seilbahn plötzlich stoppte ... Der Puritanismus - eine christliche Erfolgsgeschichte? Beginnender Evangelikalismus oder die Rückkehr zu urchristlicher Dynamik Eine Laune der Natur, ein Fingerzeig Gottes oder einfach nur ein Rätsel? Von übernatürlichen Wundern und einer manchmal durchaus angebrachte Skepsis Yogananda und Kali - oder wie vorgeblich aus einem Wunsch eine Erscheinung wurde Der Baptismus - oder die Wiederentdeckung der Glaubenstaufe Jean de Labadie - ein Pionier der späteren Pfingstbewegung? Galileo Galilei - oder wie die Wahrheit vorübergehend noch mal zum Schweigen gebracht wurde John Wyclif - ein englischer "Ketzer" und Bibelübersetzer
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu ... und zweitens manchmal anders als man denkt Der Neuanfang! Eine unglaubliche Erfahrung Die fünf Wolken Eine Prophetie Jan Hus - und die Vorahnungen eines Schneiders Gerechtfertigt allein durch den Glauben? Von armen Wanderpredigern, einer Laienbewegung und deren Verfolgung Die christliche Neugeburt - stimmen da Theorie und Praxis überein? John Wyclif - ein englischer "Ketzer" und Bibelübersetzer Von Rechtgläubigen und Häretikern, Spürhunden Gottes und peinlichen Befragungen Der Besuch im Hexenhaus Das Namenschild am Gartenzaun Ein Monat mit Hermann Hesse
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
schwein & affe (harzgebirgler) propheten gab's und gibt's ja ziemlich viele... (harzgebirgler) Widerstand (Shagreen) Zeitzeugnis (Ralf_Renkking) siebenmal ist nicht genug (matthäus 18,22) (Perry) Wissen (Ralf_Renkking) Regina (Ralf_Renkking) Zeichen (Bohemien) I. Prolog (Ralf_Renkking) Pfingsten (Bohemien) und 368 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de