Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Sadikud (28.10.), nadir (23.10.), rastlos (19.10.), Alabama (15.10.), Harry (15.10.), Rita (14.10.), FelicitasimRegen (12.10.), INS (10.10.), Nika (09.10.), Frida.Strach (09.10.), minimum (08.10.), trunkenmaster (06.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 598 Autoren* und 74 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.064 Mitglieder und 439.716 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 30.10.2020:
Witz
Ziemlich neu:  Teppichtausch von LotharAtzert (15.09.20)
Recht lang:  Große Litanei eines Nullcheckers oder: kV Hold'em von Lala (1121 Worte)
Wenig kommentiert:  Untermieter von Strobelix (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Galgenfrist von eiskimo (nur 30 Aufrufe)
alle Witze
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Poetika
von C.S.Steinberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder gute Schreiber willkommen ist" (Waschenin)
Von armen Wanderpredigern, einer Laienbewegung und deren VerfolgungInhaltsverzeichnisVon schlimmen Zuständen und göttlichen Korrekturen

Jan Hus - und die Vorahnungen eines Schneiders

Essay zum Thema Glaube


von Bluebird


(von Bluebird)
„Gott sei mit dir. Mir scheint, du wirst nicht zurückkehren!“
Diese Worte aus dem Munde seines Prager Schneiders. der ihm gerade seinen neuen Reiseanzug angepasst hatte, mögen Jan Hus vielleicht nachdenklich gestimmt haben. Aber andererseits hatte ihn der deutsche König Sigismund höchstpersönlich zum Konzil nach Konstanz eingeladen und ihm freies Geleit zugesichert.
    Endlich würde er, der vom Papst Exkommunizierte und mit dem großen Kirchenbann belegte, öffentlich sich rechtfertigen und seine Unschuld beweisen können.
    Tatsächlich begann  alles auch recht vielversprechend:
Die Reise von Prag an den Bodensee im Jahre 1414 gleicht einem Triumphzug. ...Überall auf seinem Weg wird der böhmische Magister, Prister und zeitweilige Direktor der Prager Universität freundlich empfangen. ... in Nürnberg wird er von einer großen Volksmenge empfangen, der rat der Stadt und gelehrte Magister bitten zur Disputation.
Schließlich trifft er am 3. November 1414 mit seinem 50köpfigen Gefolge in Konstanz ein.

12 Jahre zuvor war Jan Hus - damals 32 Jahre alt - in der Prager Bethlehemskapelle zum katholischen Priester geweiht worden. Aber seine Predigten vor meist über 3000 Zuhörern und in tschechischer Landessprache - nicht in üblichem Latein - gehalten, erwiesen sich keineswegs als katholisch. Ganz im wycliffischen Sinne griff er die Missstände in der katholischen Kirche scharf an und forderte eine nur an den Wahrheiten der Bibel orientierte Glaubenspraxis.
    Solche Reden riefen natürlich schnell die rechtgläubigen Vertreter der katholischen Kirche auf den Plan. Papst Alexander V. verbot ihm weiter in der tschechischen Landessprache zu predigen und verlangte, dass alle Schriften Wycliffs verbrannt würde.
    Hus scherte sich nicht drum, empfahl das niemand seine Bücher abgegeben sollte und allen böhmischen Priester, weiter in Tschechisch zu predigen.  Ein Affront, den der Papst  mit Eröffnung eines Prozesses gegen Jan Hus wegen Ketzerei beantwortete.
    Dieser Prozess fand 1410 in Abwesenheit  in Rom von Hus statt. Denn der war vorsichtshalber  in Prag geblieben, wo er sich im Schutzes des böhmischen Königs Wenzel und manch anderer mächtiger Verbündeter wusste. Und er goß noch kräftig Öl ins Feuer:
Hus bezeichnete die Kurie als „Synagoge des Satans“, schmähte den Papst als Räuber, Dieb und Antichristen. Zudem appellierte er an Jesus Christus: Nur diese Instanz wolle er anerkennen.
Am Ende wurde Hus exkommuniziert und der große Kirchenbann über ihn verhängt.

Aber genau diese Exkommunikation und den Großen Kirchenbann hob Papst Johannes XXIII. nun auf, nachdem Hus in Konstanz eingetroffen war. Drei Wochen disputierte und predigte Hus  in Konstanz, bis er plötzlich unerwartet am 28 November, das Konzil hatte noch nicht begonnen, verhaftet wurde.
    Als König Sigismund am Heiligabend in Konstanz eintraf, wollte er ihn freilassen, aber die anwesenden Kardinäle drohten ihm das Konzil platzen zu lassen. Da lenkte er ein und Hus blieb in Gewahrsam.
    Am 6. Juli 1415 fand im Beisein von König Sigismund in Konstanzer Dom ein Schauprozess statt. Man forderte Hus auf seine häretischen Thesen zu widerrufen, dann könne er als freier Mann den Dom verlassen. Aber er blieb standhaft: „Wo ich geirrt habe, bin ich bereit mich zu korrigieren. Aber ich verlange den Nachweis meiner Irrtümer von der Bibel her!“
    Damit stand sein Todesurteil fest. Noch am gleichen Tage wurde er öffentlich vor dem Dom auf einem Scheiterhaufen verbrannt. Er soll noch. als die Flammen schon hochschlugen, christliche Lieder gesungen und für seine Feinde gebetet haben.
    So waren die Worte des Prager Schneiders in Erfüllung gegangen, trotz der königlichen Sicherheitsgarantie. "Heute verbrennt ihr eine Gans. Aber aus ihrer Asche wird ein Schwan hervorgehen!" soll er seinen Gegner noch prophezeit haben. 100 Jahre später war es dann so weit, darüber aber an anderer Stelle mehr!

Gedankenimpuls:
Man kann zwar ein Verkünder zum Schweigen bringen, die Wahrheit aber nicht! Sie wird sich immer wieder neu einen Weg bahnen!


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Aha
Kommentar von Aha (02.09.2020)
Wenn du den wahren Charakter eines Menschen erkennen willst, dann gib ihm Macht.
Abraham Lincoln (1809 - 1865)
diesen Kommentar melden
Bluebird meinte dazu am 02.09.2020:
Haha ... oder nimm sie ihm!
diese Antwort melden
Aha antwortete darauf am 02.09.2020:
Stimmt, dann erhält man das volle Bild.
diese Antwort melden
Bluebird schrieb daraufhin am 02.09.2020:
!

Antwort geändert am 02.09.2020 um 10:32 Uhr
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (02.09.2020)
"Aber genau diese Exkommunikation und den Großen Kirchenbann hob Papst Johannes XXIII. nun auf, nachdem Hus in Konstanz eingetroffen war."

hier begegnen sich die jahrhunderte. o sancta simplicitas!
diesen Kommentar melden
Bluebird äußerte darauf am 02.09.2020:
loslosch ergänzte dazu am 02.09.2020:
gegenpapst johannes XXIII.

Antwort geändert am 02.09.2020 um 12:13 Uhr
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 02.09.2020:
Das ist korrekt - er nannte sich Johannes XXIII. Weil er aber letztendlich offiziell als Gegenpapst eingestuft worden ist, durfte sich im 20. Jhdt. nochmals ein Papst so nennen.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Von armen Wanderpredigern, einer Laienbewegung und deren VerfolgungInhaltsverzeichnisVon schlimmen Zuständen und göttlichen Korrekturen
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Die Geschichte des Christentums.
Veröffentlicht am 02.09.2020, 11 mal überarbeitet (letzte Änderung am 02.09.2020). Textlänge: 600 Wörter; dieser Text wurde bereits 136 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 29.10.2020.
Leserwertung
· lustig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Christentum Geschichte
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von Bluebird:
Als die Seilbahn plötzlich stoppte ... Beginnender Evangelikalismus oder die Rückkehr zu urchristlicher Dynamik Eine Laune der Natur, ein Fingerzeig Gottes oder einfach nur ein Rätsel? Der Puritanismus - eine christliche Erfolgsgeschichte? Die Disciples of Christ - zwischen Bibeltreue und gelebter Toleranz Yogananda und Kali - oder wie vorgeblich aus einem Wunsch eine Erscheinung wurde Von übernatürlichen Wundern und einer manchmal durchaus angebrachte Skepsis Jean de Labadie - ein Pionier der späteren Pfingstbewegung? Galileo Galilei - oder wie die Wahrheit vorübergehend noch mal zum Schweigen gebracht wurde Geschehen Wunder einfach so?
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu ... und zweitens manchmal anders als man denkt Der Neuanfang! Eine unglaubliche Erfahrung Die fünf Wolken Eine Prophetie Der Augsburger Religionsfriede - besser wenig als gar nichts? Gerechtfertigt allein durch den Glauben? Von armen Wanderpredigern, einer Laienbewegung und deren Verfolgung Die christliche Neugeburt - stimmen da Theorie und Praxis überein? John Wyclif - ein englischer "Ketzer" und Bibelübersetzer Von Rechtgläubigen und Häretikern, Spürhunden Gottes und peinlichen Befragungen Der Besuch im Hexenhaus Das Namenschild am Gartenzaun Ein Monat mit Hermann Hesse
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
schwein & affe (harzgebirgler) propheten gab's und gibt's ja ziemlich viele... (harzgebirgler) Widerstand (Shagreen) Zeitzeugnis (Ralf_Renkking) siebenmal ist nicht genug (matthäus 18,22) (Perry) Wissen (Ralf_Renkking) Regina (Ralf_Renkking) Zeichen (Bohemien) I. Prolog (Ralf_Renkking) 13 (Bohemien) und 367 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de