Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
rastlos (19.10.), Alabama (15.10.), Harry (15.10.), Rita (14.10.), FelicitasimRegen (12.10.), INS (10.10.), Nika (09.10.), Frida.Strach (09.10.), minimum (08.10.), trunkenmaster (06.10.), paulinewilhelm (05.10.), MutantinC (03.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 602 Autoren* und 73 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.062 Mitglieder und 439.445 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.10.2020:
Tragödie
Drama, das aus innerer Notwendigkeit mit dem Untergang des Helden oder einem ungelösten Konflikt endet.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Entwicklung in einem afrikanischen Dorf von Sätzer (19.10.20)
Recht lang:  Eine Regierung führt ihr Volk ins Verderben von solxxx (1512 Worte)
Wenig kommentiert:  Mein Herz zerbrach in tausend Scherben von DJtheFROG (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gäste aus dem All (5) Die alles entscheidende Maßnahme. von solxxx (nur 8 Aufrufe)
alle Tragödien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Pfeffrige Sünde - Habanero Red: Erotische Lyrik
von wa Bash
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil jeder Mensch das Recht hat, willkommen zu sein." (Xenia)
Innere HeilungInhaltsverzeichnisPater Pio - und das Mädchen ohne Pupillen und Netzhaut

Von einem Gebet im Garten und viel zu teurer Milch

Anekdote zum Thema Veränderung


von Bluebird


(von Bluebird)
Es gibt Menschen, das ungewöhnliche Zusammentreffen zweier Ereignisse ausschließlich mit dem Zufall erklären wollen. Man kann ihnen die ungewöhnlichsten Begebenheiten schildern, sie beharren auf ihre einmal gefassten Überzeugung.
    Andere Menschen wie ich dagegen sind immer wieder fasziniert, was da manchmal so geschieht.

Es war im April des Jahres 1988, als ich im Garten eines Freundes über eine am Tage zuvor gehörte Predigt nachdachte. Es ging dabei um Veränderung durch Leiden. Das wir Christen zwar gerne Gott um Veränderung bitten würden, aber ungerne die manchmal dafür notwendige Leiden in Kauf  nehmen wollten. Womit der Prediger durchaus den Nagel auf den Kopf getroffen hatte, wie ich  zugeben musste.
    Nachdem ich Sache nun durchdacht hatte, betete ich: „Herr, verändere mich!“ Augenblicklich schoß mir bei geschlossenen Augen ein Gedanke durch den Kopf: „Bist du denn auch bereit, den Preis zu bezahlen?“ Ich fragte nach: „Was ist denn der Preis?“ „Leiden!“ lautete die prompte Antwort.
    Ich war geschockt! Es machte irgendwie einen Unterschied eine Predigt über Veränderung durch Leiden zu hören, oder auf direktem Wege dazu jetzt herausgefordert zu werden. Aber nun gab es auch kein Zurück mehr. Mutig betete ich: „Ja, Herr. Ich bin bereit!“
    Im nächsten Moment sah ich mich vor meinem inneren Auge in eine Bank hineingehen und an einem Schalter Geld abheben. Wie als wenn eine Filmszene in meinen Kopf eingespielt worden wäre. „Seltsam!“, dachte ich. „Was mag das bedeuten?“

Drei Tage später reiste ich nach Bremen, wo ich in einer Pfingstgemeinde ein dreimonatiges Praktikum begann. Eine willkommene Abwechselung zu dem achtmonatigen Bibelschulalltag zuvor. Endlich wieder einigermaßen "normal" leben.
    Gleich am ersten Arbeitstag wurde ich zu einer älteren Dame gerufen, die eine schwere Augenoperation hinter sich hatte und mit der ich in die Stadt fahren sollte, um etwas Geld abzuheben. Da sie gehbehindert war, überredete ich sie mir eine Bankvollmacht auszustellen.
  Ich war schon wieder auf dem Rückweg mit abgehobenen 1000 DM in einem kleinen Geldtäschchen, als mir plötzlich einfiel, dass ich ja noch eine Packung Milch für die ältere Dame  besorgen sollte.
    Also rein in einen Supermarkt, Geldtäschchen in den Einkaufswagen, Packung Milch und ein paar andere Teile dazu, Anstehen an der Kasse, bezahlen und wieder raus aus dem Supermarkt. Dann der Schock: Das Geldtäschen war verschwunden! ... und sollte auch nie wieder auftauchen!

Fassungslos lag ich auf dem Sofa in meiner Wohnung und dachte nach. Wie hatte das geschehen können? Ganz offensichtlich hatte jemand einen kurzen, unbeobachteten Moment genutzt und sich das Täschchen herausgegriffen. Aber der Einkaufswagen war immer am Mann gewesen. Eigentlich unerklärlich.
  Plötzlich fiel mir die Filmsequenz wieder ein. Ich hatte mich in eine Bank gehen und Geld abheben sehen. Es war als ob ein heller Lichtstrahl in meine düstere Gedankenwelt gefallen wäre. Plötzlich begriff ich mit lupenreiner Klarheit: Dies hatte geschehen müssen! Es war mir vorweg gezeigt worden, womit meine verändernden Leiden beginnen würden.
  Ich war erleichtert, fast glücklich und machte den Fernseher an. Es lief eine Vorabendserie. An sich langweilig, aber ich ließ es laufen. Zwei junge Männer unterhielten sich. Der eine sagte zum Anderen: „Mir ist heute was Schlimmes  passiert!“ Der andere fragte nach: „Ja, was denn?“ „Mir sind vorhin 1000 DM gestohlen worden!“
  Fassungslos starrte ich den Fernseher an. Geschah das gerade wirklich? Oder träumte ich das alles nur? Nein, es war real und für mich eine weitere Bestätigung, dass dieses Ereignis von oben arrangiert worden war.

Natürlich habe ich die 1000 DM ratenweise der älteren Dame zurückgezahlt. Aber es war ein schlechter Start in mein Praktikum, wie der verantwortliche Pastor mir auch deutlich zu verstehen gab.
Ich blieb insgesamt neun Jahre in Bremen (geplant waren fünfzehn Monate ). Es waren wunderbare,  aber auch sehr leidvolle Jahre gewesen, die mich tatsächlich nachhaltig verändert haben. Und dies alles hatte mit einem Gebet im Garten eines Freundes begonnen! 


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Graeculus
Kommentar von Graeculus (08.09.2020)
Oh, dieser Gott! Mal schenkt er Dir einen Bürostuhl, dann wieder läßt er 1000 Mark verschwinden. In summa: ein ziemlich teurer Bürostuhl!
diesen Kommentar melden
Willibald meinte dazu am 08.09.2020:
Nun, die Gottesgabe vor dem Verlust besteht immerhin aus zwei Bürostühlen/Schwingsesseln. Das mildert einiges. Könnte man denken.
diese Antwort melden
Bluebird antwortete darauf am 08.09.2020:
Die Reihenfolge ist umgekehrt .. das mit den Schwingsessel war Jahre später in Düsseldof ... im Übrigen seht ihr das Ganze viel zu monetär/materiell ... aber schön, dass euch die Schwingsesselgeschichte in Erinnerung geblieben ist

Antwort geändert am 08.09.2020 um 20:17 Uhr
diese Antwort melden
Graeculus schrieb daraufhin am 09.09.2020:
Jahre später ... da sieht man wieder: Gottes Mühlen mahlen langsam.
diese Antwort melden
Willibald
Kommentar von Willibald (09.09.2020)
Nun, egal, wann diese göttlichen Handlungen waren. Der fürsorgliche Gott erwies sich fürsorglich. Und für die eher konventionellen Leser-Gläubigen schenkte er zwei Schwingsessel. Für die Hiovkenner schenkte er Deprivation. Der Name des Herrn sei gelobt.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Innere HeilungInhaltsverzeichnisPater Pio - und das Mädchen ohne Pupillen und Netzhaut
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Artikel des mehrteiligen Textes Wundersames und Außergewöhnliches.
Veröffentlicht am 08.09.2020, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 08.09.2020). Textlänge: 623 Wörter; dieser Text wurde bereits 64 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.10.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Leben Sinn Glaube
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Anekdoten von Bluebird:
Eine persönliche Konfrontation mit dem Bösen Die waagrechte ∞ Es geschah an einem kalten Wintertag Wie ein einziger, schöner Sommertag! Von der Absichtlichkeit des Zufalls im Schicksal des Einzelnen Er gehorchte (S)einer Stimme! Überzeugende Argumente Wunder gibt es immer wieder - gestern und auch heute! Ein Duell auf Augenhöhe? Gottvertrauen in Zeiten von Corona?
Mehr zum Thema "Veränderung" von Bluebird:
Ein Tag im Leben kann alles verändern John Newton und eine Entscheidung in stürmischer Nacht
Was schreiben andere zum Thema "Veränderung"?
perlen tränen lust tropfen (ZAlfred) Winzig klein so mächtig (regenfeechen) Reisefieber (Ralf_Renkking) Das unappetitliche Thema Kreisverkehr (LotharAtzert) Selbsterfüllung. (Ralf_Renkking) Verschwendung (Marie-N) Immer derselbe (EkkehartMittelberg) Abschied. (Ralf_Renkking) Feierabend (AvaLiam) Veränderung (Omnahmashivaya) und 175 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de